Threema für iOS: Erwähnungen in Gruppenchats, 3D Touch und mehr


Einige kleinere Neuerungen gibt es in der Threema-App für iOS, der sicheren Messenger-Alternative. Dort lassen sich nach dem Update auf Version 4.3 nun nämlich in Gruppenchats auch einzelne Teilnehmer erwähnen. Gerade in Gruppenchats, die häufiger mehr als einen Gesprächstrang haben, können Erwähnungen sehr praktisch sein, um den Faden nicht zu verlieren. Einfach den entsprechenden Nutzer mit „@“ erwähnen und schon erhält er eine Benachrichtigung (oder auch nicht, das kann man zum Glück einstellen).

Nicht die einzige Änderung in dem Update. Solltet ihr ein iPhone mit 3D Touch haben, könnt ihr nun per 3D Touch eine Vorschau laden. Außerdem wird sowohl in Chats als auch in Pushbenachrichtigungen nun die Dauer von Audionachrichten angezeigt.

Das Löschen von Chats erfordert nun eine zusätzliche Bestätigung. So soll verhindert werden, dass Chats aus Versehen gelöscht werden. Die letzte Neuerung sorgt unterdessen dafür, dass Musik vom iPhone wieder weiter abspielt, nachdem ihr ein Video in Threema geschaut habt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

21 Kommentare

  1. Das Threema Logo hat sich auch marginal verändert 🙂

  2. Lieber auf Matrix+Riot wechseln! Ist open-source, dezentral und kann selber gehostet werden.

  3. Matrix?

    Weil die Server so super sicher sind?

    Das ich nicht lache;
    https://www.heise.de/security/meldung/Einbruch-in-Chatserver-Matrix-org-4398977.html

    Wer einen „kostenlosen“ Messenger benutzt ist Datenfutter für Milliadäre

    WhatsApp = Mark Zuckerberg, Facebook USA
    Telegram: Pavel Durov, Vkontakte RUS
    Signal: Brian Acton, Ex-WhatsApp USA
    Wire: Janus Friis, Skype, DK + LUX
    Matrix: Morris Kahn, Amdocs, Israel

    Wozu machen die das? Damit Ihr kostenlos und pseudosicher Schreiben könnt?

    Pustekuchen..

    Die bestellen jetzt schon die Ertragsfelder der Zukunft: Daten, Daten, Daten!

    Nur Threema ist unabhängig von Milliadären und „Investoren“. Und davon kann sich jeder für nur 3 EUR freikaufen!

    Zum Thema Open-Source ist neulich schon alles gesagt worden:
    https://stadt-bremerhaven.de/threema-messenger-wird-in-version-4-fuer-android-getestet/

    Manuel Kasper – einer der Threema Gründer – hat selber früher über 10 Jahre ein Open Source Projekt gehabt -z.B. M0n0wall Firewall
    https://de.wikipedia.org/wiki/M0n0wall
    und genießt deshalb einen guten Ruf, bzgl. Sicherheit.

    Und bei Threema gibt es diesbezüglich ein klares Sicherheitskonzept, was da heißt: Wäre Threema Open-Source, gibt es ruckzuck illegale Nachbauten, die die gesamte SIcherheit von Threema gefährden können. Also wird der Code nicht offen gelegt!

    • Das Argument gegen open source made my day 😀

    • > Signal: Brian Acton, Ex-WhatsApp USA

      Bitte beschäftige dich mit Signal und Brian Acton. Erstens fallen überhaupt gar keine Daten an, die als „Datenfutter für Millia[r]däre“ dienen können. Zweitens ist Moxie Marlinspike CEO der Signal Messenger, LLC, nicht Brian Acton. Dieser ist CEO der Signal Foundation und nimmt ganz andere Aufgaben wahr. Im übrigen genießt Moxie Marlinspike einen viel besseren Ruf, als Manuel Kasper es vermutlich je haben wird. Wenn du schon so auf die Vertrauensschiene in die Gründer gehst 😉

      > Wäre Threema Open-Source, gibt es ruckzuck illegale Nachbauten, die die gesamte SIcherheit von Threema gefährden können. Also wird der Code nicht offen gelegt!

      Komisch. Bei Signal, dem deutlich größeren Messenger der beiden, ist das kein Problem. Ein Nachbau, der sich illegal als Signal ausgibt, wird von den Entwicklern sehr schnell erkannt und von Google zuverlässig gelöscht.
      Es gibt also ganz offensichtlich andere Gründe, warum der Code nicht offen ist. Das ist in Ordnung, aber es ist Quatsch dies mit irgendwelchen Scheinargumenten zu rechtfertigen.

      P.S. Damit möchte ich Threema sicher nicht klein reden – ich benutze den Messenger selber. Aber dein Beitrag trieft nur so von Fehlern.

  4. Ich habe mich sehr ausführlich damit beschäftigt!

    Signal ist NICHT anonym nutzbar – Signal hat einen Mobilfunknummernzwang mit SMS-Überprüfung – Kennt man die Mobilfunknummer, kann man raus bekommen, wer mit wem schreibt. Und natürlich liegen dem Server diese Daten vor, sonst könnte er die Nachrichten ja nicht empfangen und zustellen.

    Echter Datenschutz fängt mit der vollständig anonymen Nutzung an! Threema benötigt keinerlei persönlichen Daten von mir – keine Mobilfunknummer, keine Email, nicht mal meinen Namen muss ich angeben, Sämtliche Kommunikation läuft über einen kryptische Threema-ID. Das ist durchdacht und bietet echten Datenschutz.

    Signals Server stehen in den USA – für mich ein ganz klares No GO! Da vertraue ich der Schweiz mehr!

    Und wozu braucht Signal Zugriff auf Deinen Kalender/Kontakte oder gar dem Körperscanner?

    Und natürlich fallen bei Signal haufenweise Metadaten an:
    Wer schreibt mit wem? Wie oft? Und wie intensiv? Zu welcher Uhrzeit? Ect. pp……

    Threema ist von Grund auf auf Metadatensparsamkeit programmiert und speichert derartiges nicht!
    Was Threema speichert wird im Transparenzbericht veröffentlicht:
    https://threema.ch/de/transparencyreport
    und auf die Hälfte der Infos, hat der User selbst einen Einfuss. Auch das ist einmalig auf dem Messengermarkt.

    Darüber hinaus kann jeder Threema-User auch selbst abfragen – einfach die Threema-ID „*MY3DATA“ hinzufügen und dort einmal „info“ hinschicken, dann bekommt man sofort zurück, was Threema über einen gespeichert hat.

    Nachrichten werden bei Threema nur so lange zwischengespeichert, bis sie zugestellt wurden.

    Signal ist eine Stiftung und wie jede Stiftung von Spenden abhängig – die 50 Mio. Dollar von Acton werden eines Tages auch alle sein! Und was dann? Stiftung verkaufen? Daten verkaufen? User verkaufen? Wer von Spenden abhängig ist, ist auch immer manipulierbar.

    Ich habe mich sehr ausführlich damit beschäftigt!

    Signal ist NICHT anonym nutzbar – Signal hat einen Mobilfunknummernzwang mit SMS-Überprüfung – Kennt man die Mobilfunknummer, kann man raus bekommen, wer mit wem schreibt. Und natürlich liegen dem Server diese Daten vor, sonst könnte er die Nachrichten ja nicht empfangen und zustellen.

    Echter Datenschutz fängt mit der vollständig anonymen Nutzung an! Nur Threema benötigt keinerlei persönlichen Daten von mir – keine Mobilfunknummer, keine Email, nicht mal meinen Namen muss ich angeben, Sämtliche Kommunikation läuft über einen kryptische Threema-ID – zu der niemand eine Person zuordnen kann (außer Deinen Kontakten). Das ist durchdacht und bietet echten Datenschutz.

    Und natürlich fallen bei Signal haufenweise Metadaten an:
    Wer schreibt mit wem? Wie oft? Und wie intensiv? Zu welcher Uhrzeit? Ect. pp……

    Threema ist von Grund auf auf Metadatensparsamkeit programmiert und speichert derartiges nicht!
    Was Threema speichert wird im Transparenzbericht veröffentlicht:
    https://threema.ch/de/transparencyreport
    und auf die Hälfte der Infos, hat der User selbst einen Einfuss. Auch das ist einmalig auf dem Messengermarkt.

    Darüber hinaus kann jeder Threema-User auch selbst abfragen – einfach die Threema-ID „*MY3DATA“ hinzufügen und dort einmal „info“ hinschicken, dann bekommt man sofort zurück, was Threema über einen gespeichert hat.

    Nachrichten werden bei Threema nur so lange zwischengespeichert, bis sie zugestellt wurden.

    Signal ist eine Stiftung und wie jede Stiftung von Spenden abhängig – die 50 Mio. Dollar von Acton werden eines Tages auch alle sein! Und was dann? Stiftung verkaufen? Daten verkaufen? User verkaufen? Wer von Spenden abhängig ist, ist auch immer manipulierbar.

    Threema ist unabhängig von „Stiftern“ und besitzt ein solides Business, das jeden Monat Millionen einbringt. Der User bezahlt dafür, das eben kein Datenmissbrauch stattfindet. Das ist nicht nur ein Geschäftsmodel, sondern der alles entscheidende Unterschied, zu allen anderen Messengern auf dem Markt.

    „Moxie Marlinspike“ ist ein Künstlername:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Moxie_Marlinspike

    Das ist grundsätzlich als dubios einzustufen, denn er kann sich hinterher immer damit rausreden, das der Mist den er gebaut hat, ja nur „Kunst“ war. Z.B. bzgl. der Luft-Verschlüsselung von WhatsApp!

    Entweder ein Programmierer steht zu seinem Werk oder er lässt es bleiben! In dieser Hinsicht ist Manuel Kasper ein deutlich ehrlicher Mensch.

    „Ein Nachbau, der sich illegal als Signal ausgibt, wird von den Entwicklern sehr schnell erkannt“
    Dazu hätte ich ganz gerne Beweise!!! Unwahrheiten erzählen tut heute selbst der amerikanische Präsident…..

    „… aber es ist Quatsch dies mit irgendwelchen Scheinargumenten zu rechtfertigen.“
    Das sind keine Scheinargumente, sondern das ist die offizielle Begründung von Threema. Frag einfach selbst nach dem Quelltext bei der Threema-ID „*SUPPORT“, die schicken Dir das dann als Standartantwort.

    • > Kennt man die Mobilfunknummer, kann man raus bekommen, wer mit wem schreibt. Und natürlich liegen dem Server diese Daten vor, sonst könnte er die Nachrichten ja nicht empfangen und zustellen.

      Sealed Sender. Würde Threema auch gut tun.

      > Und wozu braucht Signal Zugriff auf Deinen Kalender/Kontakte oder gar dem Körperscanner?

      Für die jeweiligen Funktionen, genau so wie Threema die auch gerne haben will. Kannst du aber, wie bei Threema auch, einfach nicht freigeben 😉 Von „brauchen“ kann also überhaupt gar keine rede sein.

      > Wer schreibt mit wem? Wie oft? Und wie intensiv? Zu welcher Uhrzeit? Ect. pp……

      Sealed Sender. Verkehrsdaten, die nachweislich nicht gespeichert werden.

      > Threema ist von Grund auf auf Metadatensparsamkeit programmiert und speichert derartiges nicht!

      Jo, Signal auch nicht. Im Gegensatz zu Threema aber nachweislich. Durch offenen Quellcode, durch technische Maßnahmen wie Sealed Sender die derartiges unmöglich machen und nachweislich durch Gerichtsunterlagen. Fehlt alles bei Threema.

      > Was Threema speichert wird im Transparenzbericht veröffentlicht […] Auch das ist einmalig auf dem Messengermarkt.

      So einmalig nicht, Signal und die meisten anderen Messenger machen da auch kein Geheimnis draus.

      > Nachrichten werden bei Threema nur so lange zwischengespeichert, bis sie zugestellt wurden.

      Behaupten sie. Und ist bei Signal genau so.

      > Und was dann? Stiftung verkaufen? Daten verkaufen? User verkaufen? Wer von Spenden abhängig ist, ist auch immer manipulierbar.

      Weitere Spenden?! Was glaubst du, was eine Stiftung so macht? Und was glaubst du, wie Signal vor Brians Spende existierte?

      > sondern der alles entscheidende Unterschied, zu allen anderen Messengern auf dem Markt

      Signal schafft das gleiche ohne monatlich Millionen einbringen zu müssen. Genau so funktioniert eine non-profit Organisation. So entscheidend kann der Unterschied also gar nicht sein.

      > Das ist grundsätzlich als dubios einzustufen, denn er kann sich hinterher immer damit rausreden, das der Mist den er gebaut hat, ja nur „Kunst“ war.

      Jetzt diskreditieren wir Messenger schon wegen den Namen der Erfinder?! WTF?! Und überhaupt, du scheinst eine leichte Abneigung gegenüber Künstlern zu haben. De-Facto genießt Moxie Marlinspike einen ausgezeichneten Ruf und seine bisherigen Leistungen könnten von „Mist“ nicht weiter entfernt sein.

      > Entweder ein Programmierer steht zu seinem Werk oder er lässt es bleiben! In dieser Hinsicht ist Manuel Kasper ein deutlich ehrlicher Mensch.

      Er steht voll und ganz zu seinen Werken. Etwas gegenteiliges zu behaupten ist einfach Schwachsinn.

      > Dazu hätte ich ganz gerne Beweise!!! Unwahrheiten erzählen tut heute selbst der amerikanische Präsident…..

      Schonmal selber in den Play Store geguckt? Du wirst ziemlich wenig Clones finden. Ansonsten https://community.signalusers.org/t/signal-cloned-apps-in-playstore/3398

      > Das sind keine Scheinargumente, sondern das ist die offizielle Begründung von Threema.

      Ich sagte nicht, dass das dein Scheinargument ist. Nur weil Threema das sagt wird es nicht weniger zum Scheinargument.

      • Es nützt nichts sich die Welt schön zu reden – die Realität wird Dich immer wieder einholen!

        Das Sealed Sender Prinzip ist kein Allheilmittel, wenn der dabei immer der gleiche Code anfällt.
        Wenn auf Deinen Postpaketen immer „Erwachsenen Versandhandel, Flensburg“ als Absender draufsteht, dann bleiben die Buchstaben immer gleich und so wie dein Paketbote das lesen kann, kann auch Signal selbst erkennen, das dies stets der selber Absender ist.

        Bei falschen Einstellungen ist der „Sealed Sender“ auch schon die erste Vorstufe für anonymen Spam! Möglicher Weise eine erste Finanzierungsoption, die sich Signal offen hält!

        „Würde Threema auch gut tun.“
        = Threema braucht das nicht, denn Threema hat dies Signal ja selbst vor gemacht und die Absender-ID in den verschlüsselten Text mit eingebaut – von außen ist nichts erkennbar!

        Du hast immer noch nicht gesagt, wozu Signal Zugriff auf Kalender oder Körperscanner haben will!?!?! Wahrscheinlich weißt Du die Antwort selber nicht. Ich halte das für eine Unverschämtheit, weil meine Termine nur mich was angehen und ob ich gehe oder jogge geht meinen Messenger einen Sch****dr*** an!

        Threema kann komplett ohne Zugriff auf irgendwas auf dem Smartphone betrieben werden – echter Datenschutz eben!

        Zum Thema Open-Source ist neulich schon alles gesagt worden:
        https://stadt-bremerhaven.de/threema-messenger-wird-in-version-4-fuer-android-getestet/

        Und bitte keine Dinge im falschen Zusammenhang darstellen!

        FALSCH „Was Threema speichert wird im Transparenzbericht veröffentlicht […] Auch das ist einmalig auf dem Messengermarkt.“

        RICHTIG: „und auf die Hälfte der Infos, hat der User selbst einen Einfuss. Auch das ist einmalig auf dem Messengermarkt.“

        Deine Mobilfunknummer kannst Du bei Signal nämlich nicht wieder löschen lassen (so lange Du die App noch weiterhin verwendest (Löschung ausgenommen)). Bei Threema geht das (sollte man sie freiwillig hinterlegt haben)

        „Weitere Spenden?! Was glaubst du, was eine Stiftung so macht? Und was glaubst du, wie Signal vor Brians Spende existierte?“
        = das verrät uns Wikipedia sehr schön – Zitat:
        „Das Projekt finanziert sich durch eine unbekannte Zahl von teilweise privaten Spenden über die Freedom of the Press Foundation.[44] Bekannt sind weiterhin größere Zuschüsse von der Knight Foundation,[45] der Shuttleworth Foundation[46] und dem Open Technology Fund,[47] einem von der US-Regierung subventionierten Programm, das in der Vergangenheit bereits ähnliche Projekte wie die Software zur Anonymisierung Tor und den verschlüsselten Instant Messenger Cryptocat gefördert hat. “

        Mark Shuttleworth ist der nächste Milliardär, der (aus meiner Sicht) Signal dubios aussehen lässt. Und die US-Regierung hat auch noch ihre Finger im Signal – da brauchen wir ja gar nicht erst weiterreden…..

        Ziemlich viele fremde & dubiose Finanziers, die da mit drin stecken!

        Wie schon gesagt: Wer auf Spenden angewiesen ist, der ist auch leicht zu Manipulieren. Frag nächsten Mal einen Obdachlosen, ob er für 10 EUR eine Minute lang für Dich tanzt. Er wird zu 100% tanzen!

        Es ist naiv zu denken, das Milliardäre für Dich Millionen rausschmeißen, damit Du wirklich sicher kommunizieren kannst.

        Wer billig kauft, kauft zwei Mal!

        Und wer kostenlos kommuniziert, wird um seine Privatsphäre betrogen. Und gefährdet so unsere Demokratie.

        Seit Edward Snowden – also seit mittlerweile 6 Jahren – wissen wir, das die amerikanischen Dienste schnüffeln wo sie nur können. Das machen Sie bei Google, Facebook, Amazon und das wird bei Signal nicht anders sein! Vor allem, wenn sie in der Finanzierung schon mit drin stekcen. Vielleicht wollte Edward Snowden sich ja mit seiner Empfehlung für Signal wieder bei der US-Regierung „einschleimen“? Man weiß es nicht…

        „Er steht voll und ganz zu seinen Werken“
        = dann bräuchte er keinen Künstlernamen zu verwenden!!! Ein Künstlername ist etwas, hinter dem man sich sehr gut verstecken kann. Siehe Atze Schröder!

        Du hast immer noch keinen Beweis geliefert, wie Signal erkennt, das ein Clone seinen Dienst „missbraucht“?
        Das würde mich mal brennend interessieren. Das die Clone aus den AppStore fliegen ist ja OK, aber das ist erst der zweite Schritt. Mich interessiert der erste Schritt: Wie die das erkennen! Davon hast Du gesprochen….

        Im übrigen zeigt die Signal-Clone-Liste 3 Signal-Clone an, die über den Google PlayStore verbreitet wurden. Solche Clone können dort Tage- und Wochenlang angeboten werden und werden möglicher Weise zig tausende Male installiert. Open-Source ist eine offen Haustür, die zum missbrauch einläd.

        Die Sicherheitsthese von Threema, das closed-Source vor Clonen sehr gut schützt ist damit also unterstrichen und bewiesen! Das angebliche „Scheinargument“ hast Du damit als sehr zutreffend, selbst entlarvt!

        Vielen Dank dafür!

        • > wenn der dabei immer der gleiche Code anfällt

          Das ist nicht der Fall. Wie kommst du auf den Schwachsinn? Der Inhalt des Senderfelds ist immer anders und nur der Empfänger kann den tatsächlichen Sender daraus ablesen.

          > Threema hat dies Signal ja selbst vor gemacht und die Absender-ID in den verschlüsselten Text mit eingebaut – von außen ist nichts erkennbar!

          Das ist nicht der Fall. Im Ciphertext kann diese Information gar nicht stehen, da der Empfänger sonst gar nicht wüsste, wie er die Nachricht zu entschlüsseln hat. Dazu braucht er den öffentlichen Schlüssel des Senders, und dafür muss er überhaupt erstmal wissen wer der Sender ist. Ich bitte also um einen Verweis auf das genaue Konstrukt, um den Sender zu verschleiern! „In den verschlüsselten Text mit eingebaut“ kann der nicht einfach.

          > Du hast immer noch nicht gesagt, wozu Signal Zugriff auf Kalender oder Körperscanner haben will!?!?!

          Mein Signal will keinen Zugriff auf den Körperscanner, und auch im Quellcode findet sich derartiges nicht. Wie kommst du also darauf? Die Berechtigung für den Kalendar ist in Vorbereitung auf entsprechende Funktionen. Wenn du das nicht nutzen willst, gibst du Signal einfach nicht diese Berechtigung und fertig. Ist doch nicht so schwer?

          > Threema kann komplett ohne Zugriff auf irgendwas auf dem Smartphone betrieben werden – echter Datenschutz eben!

          Signal ebenfalls. Das du das anzweifelst zeigt aber ganz deutlich, wie gut du dich nicht damit beschäftigt hast 😉

          > FALSCH […] RICHTIG

          Das kleine Wörtchen auch dazwischen impliziert, dass der letzte Satz auf beides bezogen war. War das nicht so von dir gemeint ziehe ich meine Aussage natürlich zurück. Zu der weiteren Aussage: Glückwunsch, du hast den einen Datenpunkt gefunden, der bei Signal nicht geändert werden kann, weil er essentiell für die Funktion ist. Das Argument Telefonnummer hast du weiter oben aber schonmal benutzt, ist an der Stelle also irrelevant.

          > Und die US-Regierung hat auch noch ihre Finger im Signal – da brauchen wir ja gar nicht erst weiterreden…..

          Die US-Regierung hat selber Interesse an sicheren Messengern, und benutzt bzw. benutzte Signal selbst. Natürlich dürfen die dann auch Geld spenden. Wie kommst du eigentlich darauf, dass jemand der Geld spendet plötzlich Entscheidungen treffen kann? Da wurden keine Anteile gekauft. Hast du eine Ahnung, wie spenden funktionieren?

          > Frag nächsten Mal einen Obdachlosen, ob er für 10 EUR eine Minute lang für Dich tanzt. Er wird zu 100% tanzen!

          Wird er nicht. Und for-profit Unternehmen sind im übrigen noch viel viel mehr auf Einkommen angewiesen, falls dir das nicht bewusst ist. Wenn du mit dem Argument also kommst wäre Threema früher dran ihre Daten zu verkaufen, es muss ja Geld rein kommen.

          > Das machen Sie bei Google, Facebook, Amazon und das wird bei Signal nicht anders sein!

          Das ist eine haltlose Aussage. Es ist bei Signal anders, sonst müsstest du mir ja jetzt entsprechende Quellen, z.B. Verweise auf den Quellcode liefern können. Kannst du nicht? Dachte ich mir 😉

          > Vielleicht wollte Edward Snowden sich ja mit seiner Empfehlung für Signal wieder bei der US-Regierung „einschleimen“? Man weiß es nicht…

          Das wollte er ganz sicher nicht. Wäre das so hätte er davor einfach seine Klappe gehalten.

          > dann bräuchte er keinen Künstlernamen zu verwenden!!! Ein Künstlername ist etwas, hinter dem man sich sehr gut verstecken kann.

          Er versteckt sich nicht hinter seinem Künstlernamen. Und nur weil manche das machen sind Künstlernamen nicht per-se schlecht. Der Mann ist überall als „Moxie Marlinspike“ bekannt (vielleicht mag er seinen richtigen Namen einfach nicht?!), und daran hängt auch sein Ruf. Unter seinem richtigen Namen kennt ihn keiner und er ist ein niemand.

          > Wie die das erkennen! Davon hast Du gesprochen….

          Habe ich nicht. Die Entwickler finden die Clones im Store und lassen sie löschen. Weißt du auch wie? Sie benutzen die Suchfunktion, unglaublich was?

          > werden möglicher Weise zig tausende Male installiert

          Werden sie nicht. Weißt du auch wieso? Am Anfang sind die absolut unbekannt und wer sie sucht macht das mit voller Absicht. Und bevor sich das ändert werden sie bereits gelöscht.
          Im übrigen ist das Argument eh quatsch: Auch ohne OpenSource kann ich Threema nachbauen und in den Store laden. So schwer ist das nicht. Fängt schon damit an, dass Android-Apps in der Regel sehr einfach „decompiliert“ werden können. Auch sonst wäre es aber nicht so schwer, eine App zu machen die Threema ähnlich sieht und zum Daten abgreifen da ist. Da muss das Threema-Team also eh hinterher sein und regelmäßig den Store überprüfen.

  5. Es nützt nichts sich die Welt schön zu reden – die Realität wird Dich immer wieder einholen!

    Du verdrehst Dir Inhalte und meinst, wenn Du nur viel schreibst hättest Du automatisch recht – dem ist aber nicht so!

    Der Hauptgrund keine amerikanischen Dienste zu nutzen liegt – neben Edward Snowden seinen Enthüllungen – auch hier drin begründet:

    Die Amis wollen alle Anbieter verschlüsselter Kommunikation zwingen, im Zweifelsfall die Schlüssel rauszurücken – derzeit läuft ein Prozess gg. Facebook:

    „…und mittlerweile ist etwas klarer, worum es geht: nämlich nicht nur um Facebook, sondern um alle US-Anbieter von Kommunikationsdiensten und ihre Lösungen zum Austausch verschlüsselter Nachrichten.“

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebooks-apple-moment-us-regierung-verlangt-offenbar-hilfe-beim-abhoeren-a-1224204.html

    Wenn das Grundsatzurteil gefällt ist, dann ist Signal auch nicht mehr sicher – egal ob OpenSource oder nicht!

    Seehofer möchte das in Deutschland jetzt auch – nur sitzt Threema eben in der Schweiz und damit außerhalb der Einflussphäre des deutschen Innenministers.

    Mitdenken (können) rentiert sich !

    • > Du verdrehst Dir Inhalte und meinst, wenn Du nur viel schreibst hättest Du automatisch recht – dem ist aber nicht so!

      Du schreibst viel mehr als ich. Meine Texte beinhalten zu großen Teilen Zitate, also von dir geschriebenes. Und warum gehst du eigentlich jetzt auf keines meiner Argumente ein? Etwa weil ich recht habe? Ich habe unter anderem von dir Belege zu Aussagen gefordert, wo bleiben die denn?

      > Die Amis wollen alle Anbieter verschlüsselter Kommunikation zwingen, im Zweifelsfall die Schlüssel rauszurücken – derzeit läuft ein Prozess gg. Facebook

      Wer keine Schlüssel hat kann auch keine rausrücken. Damit vollkommen irrelevant. Außerdem ist das fast ein Jahr her, na wie ist es ausgegangen? 😉 Zudem, wenn die US-Regierung das gegen alle Messenger durchsetzen wollen würde, weiß sie sich auch bei Threema schon zu helfen.
      Von Signal gibt es die klare Ansage, dass man im Fall der Fälle, dass Quellcode-Änderungen verlangt werden – die man bei Signal im Gegensatz zu Threema eh nicht unauffällig machen kann, OpenSource lässt grüßen – den Dienst lieber komplett einstellt als auch nur einen Benutzer zu verraten. Wo ist Threemas Versprechen dazu?

      > Wenn das Grundsatzurteil gefällt ist, dann ist Signal auch nicht mehr sicher

      Doch, ist es. In dem Fall gibt es Signal schlicht nicht mehr, aber es wird niemals ein unsicheres Signal geben.

      > Mitdenken (können) rentiert sich !

      Willst du mich gerade beleidigen? Solche Aussagen kannst du dir in Zukunft sparen, danke.

  6. „Doch, ist es. In dem Fall gibt es Signal schlicht nicht mehr,“

    Na siehste ! Dann spart man sich Signal am besten gleich jetzt schon, dann braucht man später gar nicht erst seinen ganzen Freundeskreis wieder zum umziehen zu bewegen!

    Lang lebe Threema !

    „Keiner der angefragten Anbieter hat so schnell und deutlich reagiert wie Threema. Der kostenpflichtige WhatsApp-Konkurrent teilt mit: „Die absolute Vertraulichkeit der Kommunikation ist tief in der DNA von Threema verankert. Wir sind unter keinen Umständen bereit, diesbezüglich irgendwelche Kompromisse einzugehen.“ Threema sitzt in der Schweiz. Wenn die deutsche Polizei sich bei der Firma melden würde, sieht Threema „keine Verpflichtung, Nachrichteninhalte zu entschlüsseln“.

    Das könnte dazu führen, dass Threema in Deutschland blockiert würde – und dann? „Sollte Deutschlands Regierung die Nutzung von Threema mittels IP-Sperren oder Ähnlichem verhindern wollen, würde sie sich nahtlos in die Reihen totalitärer Regierungen wie die in China oder Iran einreihen“, so Threema. Nutzer könnten eine Sperre aber mit Diensten wie VPN oder dem Tor-Browser umgehen.“

    https://www.vice.com/de/article/7xgmka/seehofer-gegen-ende-zu-ende-verschlusselung-das-sagen-whatsapp-signal-threema

  7. > Na siehste ! Dann spart man sich Signal am besten gleich jetzt schon, dann braucht man später gar nicht erst seinen ganzen Freundeskreis wieder zum umziehen zu bewegen!

    Hast du den Rest nicht gelesen, wo es Threema genau so gehen würde? Im weiteren relativierst du dein Argument sogar, indem du zeigst wie es aus Threema ebenfalls anzuwenden ist. Oder glaubst du, viele Leute würden wirklich VPNs etc. bemühen, um Threema weiterhin zu benutzen? Nope. Musst du sie wohl doch wieder zum umziehen bewegen!

    Hast du in dem Artikel überhaupt gelesen, was zu Signal da so steht? Da würdest du unter anderem finden:
    ‚Auch der kostenlose Messenger Signal bezieht klar Stellung. „Es ist nicht möglich, eine Hintertür bei Signal einzubauen“‚

    Das hast du vorher noch angezweifelt. Soviel zum Thema du hast dich ausgiebig damit beschäftigt. Hast du nicht. Du liebst Threema, dass ist in Ordnung. Es sprechen viele Argumente dafür. Es ist deswegen geradezu lächerlich mit Lügen andere Messenger schlecht zu machen oder über positive Eigenschaften von Threema zu lügen (Wo bleibt der Beweis, dass Threema ein Sealed-Sender ähnliches Prinzip hat? Ich frage zum dritten mal.).

    Signal und Threema sind beide gute und sichere Messaging-Apps. Natürlich haben beide ihre respektiven Stärken und Schwächen. Threema hat eine große Stärke mit der Threema-ID statt der erzwungenen Telefonnummer. Signal hat eine deutlich bessere Verschlüsselung und forscht aktiv in weitere Bereiche z.B. mit dem neuen contact discovery service sowie sealed sender. Keiner von beiden ist perfekt, keiner von beiden ist besser als der andere.

    Mit diesen abschließenden Worten bin ich raus hier. Du bist offensichtlich nicht gewillt auf meine Punkte einzugehen, insbesondere auf nachfrage Quellen für deine Aussagen zu liefern (dabei hast du angefangen von mir Quellen zu verlangen, weil „Unwahrheiten erzählen tut heute selbst der amerikanische Präsident“).

  8. Ich diskutier nicht mit Menschen die sich selber ständig Widersprechen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.