Threema für Android erhält Update auf Version 2.2 mit neuen Funktionen

Gestern erhielt die iOS-Version des nach eigenen Angaben sicheren Messengers Threema ein Update auf Version 2.1.1, heute folgt Version 2.2 für Android-Smartphones. Die Neuerungen halten sich auch bei der Android-Version in Grenzen. Für Geräte mit Android 4.3 oder neuer steht jetzt eine Video-Komprimierung zur Verfügung, alle Versionen können hingegen nun die Videokamera direkt aus einem Chat heraus starten. Auch bringt das Update die Vorbereitung für die erweiterte Gruppenfunktionalität. Diesen Hinweis gab es auch schon in der iOS-App. Es hat den Anschein als würde Threema hier demnächst mit etwas größerem Neuen bei Gruppenchats aufwarten können.

Threema_Android_Logo

Freunde der Individualisierung können nun außerdem den Hintergrund in einem Chat ändern. Android-Backupper können die verschlüsselte Threema ID optional in das Backup mit aufnehmen. Und dann findet sich noch eine Beschreibung im Changelog, die sich etwas sperrig liest: „Text-Nachrichten als QR-Code darstellen, beliebigen QR-Code scannen und als Textnachricht versenden. Ermöglicht die einfach Offline-Übertragung von Passwörter o.ä. von einer Chat-Nachricht zu einem anderen Gerät.“ Das heißt quasi, Ihr könnt jede Textnachricht auch als QR-Code darstellen lassen und auch wieder entschlüsseln. Ergibt natürlich nur Sinn, wenn keine Internetverbindung besteht, oder wie im Changelog erwähnt Passwörter übertragen werden sollen. Nein, so richtig den Sinn dahinter verstehe ich nicht, Ihr könnt mir da in den Kommentaren gerne auf die Sprünge helfen.

Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. QR Funktion -> Hammer !
    Man verschlüssele ein Passwort, drucke es aus, und nur meine ID kann es entschlüsseln -> Ideal 😀

  2. Korrektur, konfus ..

    Gerade einen QR Code mit einem Text am Rechner erstellt – > gescannt -> Text aus dem QR Code steht jetzt banal im Nachrichtenfeld o.O

    Sinn ?

  3. Ich verstehe das mit dem Backup nicht. „Verschlüsselte Threema-ID automatisch in Android-Backup aufnehmen (optional)“ – was meinen die mit Android-Backup? Die im System integrierte „Sicherung & Wiederherstellung“? Inwiefern kann ich da die verschlüsselte Threema ID optional mit aufnehmen? Oder meinen die etwas anderes?

  4. Oberschichten-Messenger!

    Kommt nicht jeder mit klar…. 🙂

  5. Grizzlyadams says:

    Messenger sind was für Kids.

  6. „Ihr könnt mir da in den Kommentaren gerne auf die Sprünge helfen.“

    Kann man dafür verwenden, wenn man meint, dass man abgehört wird. So kann man einen Text jemanden direkt übermitteln ohne das er übers Internet geht und man auch nicht sprechen muss! Der andere muss einem dann natürlich gegenüber sitzen und auch Threema haben!

    Threema entwickelt sich damit zur professionellen Lösung für alle Geheimdienstmitarbeiter, V-Männer und viele andere Gestalten der Unterwelt!

    Threema – alles andere als Whatsabhören!!!

  7. @Martin Lennertz
    Android sichert auch Spielstände Wlan Schlüssel etc.
    Bekommst du ein neues Android Geräte reicht es sich mit seinem Googlekonto wieder anzumelden und alle Apps und Einstellungen werden zurück gesichert.

    Weil nicht jeder gern seine Daten bei Google ablegen möchte ist es Optional.

  8. Sascha Ostermaier says:

    @Marco Mattes: beruhigend. 😀

  9. @Knut, keine Ahnung, was du hier von dir gibst. Wenn der andere Gegenübersitzt kann er es auch einfach aufschreiben…

    Kann mir für die Funktion nicht wirklich viele sinnvolle Szenarien vorstellen. Eines wäre vielleicht ein QR code mit hinterlegten Kontodaten abscannen und an jemanden, der es überweisen soll übermitteln, sodass man nicht extra alles eintippen muss. Wenn man solch einen QR code auf der Rechnung hat, kann das durchaus praktisch sein.

  10. Besitze sie aber sehe keinen Mehrwert da sie nich so easy funktioniert für Telegram und ich niemand zum wechsel zu einer Kaufapp (von WA weg) überreden kann

  11. @svenp Die von Google angebotene Sicherung von Einstellungen etc. für Android Geräte ist mir bekannt. Die Nutzung ist selbstverständlich optional. Aber die Beschreibung des Updates von Threema liest sich so, als könne man bei dieser Sicherung optional die verschlüsselte Threema ID mit einschließen. Mit „optional“ ist aber wahrscheinlich die gesamte Sicherungsfunktion gemeint und nicht das Ein- oder Ausschließen der Threema ID als einzelnen Bestandteil.

  12. @Sean: es ist schon schwer genug überhaupt jemanden von WA weg zu bekommen 🙁 Bisher nutzt nur mein Bruder Telegram mit mir…der Rest bleibt stur bei WA. Wieso? „Alle sind doch dort und ich hab doch auch noch Facebook. Noch einen Messenger installieren? Nö.“

  13. So bekommt man 80% seiner Leute zu Threema:

    Man muss einfach nur KONSEQUENT umsteigen!!!

    Alle WhatsApp-Kontakte anschreiben, das man WA hinter sich lässt weil:

    – WA ist unsicher
    – WA fällt regelmäßig aus
    – WA behält sich das Recht vor verschickte Bilder weiterzuverkaufen (=unverfrohren)
    – WA mit jedem Serverkontakt die komplette Kontaktliste meines Smartphones überträgt
    – WA jetzt zu Facebook gehört
    – WA ganz einfach von Geheimdiensten mitgeschnitten werden kann, weil nicht verschlüsselt
    – WA zum Unterschichten-Messenger verkommen ist

    und das man selbst jetzt ins sichere Lager wechselt und nur noch über Threema zu erreichen ist.

    WA deinstallieren und nicht wieder raufspielen.

    IHR WERDET SEHEN – ES DAUERT CA 2 – 3 WOCHEN UND SCHWUPP SIND EIN GROßTEIL DER WA-KONTAKTE AUCH BEI THREEMA!

    Und die die es, nach Edward Snowden, immer noch nicht kapiert haben, werden es auch nicht mehr kapieren und sind es meist auch nicht mehr wert als Kontakt weitergepflegt zu werden.

    KONSEQUENTES HANDELN ist hier der Schlüssel zum Erfolg!!!

  14. @denkst „Wenn der andere Gegenübersitzt kann er es auch einfach aufschreiben…“

    Dann hast Du den Text aber nicht in digitaler Form, sondern nur auf Papier!

  15. @Knut wie naiv ist das?!? Nein so bekommst du einen Großteil zu Telegram… Die Leute holen sich doch nichmal Play Karten gechweigedenn Kreditkartenangaben sondern haben ein Smartphone weil „alle es haben“ und „man via Whatsapp erreichbar sein will“… Die holen sich doch nich dann einen anderen Messenger!

  16. @Knut das sehe ich nicht, dass die Leute umsteigen würden.
    Ich bin in mehreren Vereinen, wo vieles über Whatsapp Gruppen organisiert wird (teilweise 20+ Mitglieder in der Gruppe). Da wird keiner umsteigen, ganz einfach aus dem Grund weil Threema etwas kostet (wenn auch nur ein paar Euro).
    Das ist genau das gleiche Geheule wie damals wo Whatsapp 89cent verlangt hat zum Verlängern des Accounts um ein Jahr…

  17. @Sean & Chriz

    Deswegen sag ich ja immer, das WA ein Unterschichten Messanger ist!

    Wer keine 1.60 EUR für seine Privatsphäre hat…… Allein der Bericht über WhatsSpy – hier bei Caschy – ist schon den Umstieg wert!

    Nur weil Ihr denkt das keiner Umsteigt, heißt das nicht, das es auch genauso kommt! Probiert es aus – seit KONSEQUENT und Ihr werdet sehen, wieviele mitziehen!

    Mein GESAMTER Bekannten-. & Freundeskreis ist zu Threema gewechselt!

    Und allein schon das Umfrage-Feature von Threema rechtfertigt den Wechsel….. muss ich in den Text oben noch mal mit einbauen!

  18. @Knut: Nein das funktioniert eben nicht. Genauso habe ich es auch gemacht, gegen WA und für Threema argumentiert. Ja ich wollte sogar einigen eine Threema-Lizenz schenken. Aber wie ich das sehe, geht es den meisten Leuten gar nicht so sehr um den Kaufpreis. Es geht ihnen um ihre kostbaren Kontakte. WA wird eben „von allen“ genutzt und mit einem konsequenten Umstieg auf einen anderen Messenger droht der Verlust der Kontakte. Zu einer parallelen Installation von Threema neben WA ließ sich zumindest der eine oder andere überreden. Trotzdem, solange WA quasi das Monopol bleibt, werden die Leute aus Bequemlichkeit nicht wechseln.

  19. Ich finde die QR-Code Geschichte gar nicht so schlecht, zumindest das Lesen des Codes. Es passiert öfter, das ich etwas am PC lese, dass ich einem Threema Kontakt schicken möchte. Hierzu wandel ich am PC den Text oder die Adresse in einen QRCode, scanne ihn mit dem Handy, kopiere ihn aus dem QR-Scanner in die Zwischenablage, wechsele zu Threena und füge ihn wieder ein. Wenn ich direkt im Threema Scannen kann bleiben mir immerhin zwei Arbeitsschritte erspart – ist doch Ok.

  20. Ich sponsor meinen Freunden Threema, bei der Installation merke ich jedoch schnell, dass dann nur wenige Kontakte auftauchen. Aber so können sie mit mir in Kontakt bleiben. Ich setze ca. 6€/Monat um. Das ist es mir Wert. Schön wäre, eine leichtere „Für einen Freund kaufen“ Funktion. Die doppelte Eingabe des Zugangscodes etc. nervt etwas.

  21. @Arnonym: Die Funktion wünsche ich mir im PlayStore, denn mit allem was nicht über den PlayStore installiert wird sind die meisten Nutzer überfordert.

  22. Threema schenken ist leider ziemlich buggy. Habe es auch schöne ohne Google play geschenk. Dann hat die beschenkt aber immer wieder eine update-Meldung und kann nicht selbst updaten, da eben nicht über play bezogen. Habe letztendlich ihr ein Gutschein gekauft und doch über play. Wird bei mehreren Leuten aber ganz schön teuer. Wird Zeit das Google eine „app schenken“ – Funktion einbaut.

  23. fehlerhaft? Nein Phil, du musst halt die APK nochmal laden von deren Website 🙂

  24. Also Sinn sehe ich schon mit der QR-Code Funktion
    Viele Firmen etc benutzen QR-Codes auf Plakaten, Visitenkarten usw. Möchte ich jetzt meinem Kontakt diese Daten (Adresse, Tel.nummer, Web-Adresse) zukommen lassen, dann einfach Code abfotografieren und schon steht es in „Rein-Text“ zum abschicken bereit. Vereinfacht vieles.

  25. @krümel:
    Ja genau, super wenn ich das 20 Menschen eingerichtet habe, dann kann ich bei jedem update bei 20 Leuten die APk runterladenundinstallieren. Das ist eben nichts für den Normalo.
    Deshalb sollte markiert App über play schenken können. Dann wäre das echt einfacher.
    Oder eben 1 Jahr kostenlos und dann Geld verlangen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.