Threema 2.6 für Android bringt Neuerungen und entfernt App-Berechtigungen

artikel_threemaThreema, der nach eigenen Aussagen sichere Messenger aus der Schweiz, hat in der Android-Version ein größeres Update erhalten. Die Zustimmen-Funktion, eine Möglichkeit, den Erhalt einer Nachricht ohne Antwort zu bestätigen, wurde um die Ablehnen-Funktion erweitert. So kann man nun auch seine Ablehnung kundtun, wenn man mit einer Nachricht nicht einverstanden ist. Die neue Funktion wird aktuell nur von der Android-App und nur in Einzelchats unterstützt, eine Ausweitung auf andere Plattformen ist aber in Planung. Zum Aufruf der Funktion muss man eine Nachricht im Chat einfach gedrückt halten, die „Daumen hoch / Daumen runter“-Anzeige erscheint dann im Header.

Threema_Banner

Neuerungen gibt es auch bei Gruppenchats. Hier können Nutzer diese nun für einen bestimmten Zeitraum stumm schalten. Sie erhalten daraufhin temporär keine Benachrichtigungen mehr aus diesen Chats. Außerdem lässt sich der Benachrichtigungston für jeden Chat individuell festlegen und die maximale Gruppengröße für Chats beträgt nun 50 Teilnehmer.

Nutzer von Android 6 Marshmallow, die einen Fingerabdruckscanner in ihrem Smartphone haben, können diesen nutzen, um die PIN-Sperre zu umgehen. Auch Entsperrmuster sind nun möglich. Neben performance-Verbesserungen kann die App außerdem 170 neue Emojis vorweisen und es wurden die App-Berechtigungen für den Zugriff auf Telefon und SMS entfernt. Das Update steht ab sofort zur Verfügung.

Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Super, sind nur Details, aber in meinen Augen sehr sinnvoll.

    Und damit ist der Kommentarbereich für die üblichen Verdächtigen a la „ich finde aber Telegram viel besser“ und „meine Freunde sind aber alle nur bei WhatsApp“ freigegeben. 😉

  2. Was ich noch sinnvoll finden würde…wäre eine „Gelesen“-Schaltfläche in der Notificationarea. Man kann ja die Nachricht schon in der Vorschau lesen, reicht mir meistens und da würde ich dann gern schon auf gelesen klicken….muss man nicht extra die App öffnen und kann das Gerät schneller wieder wegstecken.

  3. Jetzt wo Whatsapp „kostenlos“ wird. Muss sich Threema noch mehr mühe geben, den Preis zu rechtfertigen.

    Ablehnen und Group-Timed-Mute finde ich positiv. Wenn auch in den eher nur privaten Gruppen niemand mitten in der Nacht eigentlich nervt.

    Die neuen Emojis hätte die sich aber sparen können. Unnötig. Das hätte die auch in ihr Addon-System aufnehmen können, für die die das wirklich brauchen.

    Ich hoffe nur die APP wird nur nicht noch grösser.

    18.00 MB ~ V2.6
    17.00 MB ~ V2.532
    18.13 MB ~ V2.53
    17.25 MB ~ V2.52
    16.25 MB ~ V2.51
    16.25 MB ~ V2.51
    15.17 MB ~ V2.31

  4. 2_Joe: Gilt dieses Zitat denn nicht mehr:
    „Datenschützer kritisieren, dass Threema nicht einmal Experten Einblick in den Quellcode der App oder des Verschlüsselungs-Verfahrens gewährt. Kunden müssen Threema somit blind vertrauen, die Sicherheit lässt sich von aus kaum überprüfen. Telegram ist ein Open-Source-Projekt und kann somit größtenteils von unabhängigen Prüfern eingesehen und analysiert werden.“

  5. Wir nutzen Threema für einen Gruppenchat, da einer der Teilnehmer Vorbehalte gegen WhatsApp hat. Sonderlich zufrieden sind wir damit nicht. Nachrichten kommen bei einigen gar nicht an, bei anderen erst, wenn man die App manuell öffnet und neue Mitglieder lassen sich nur hinzufügen, wenn man sich vorher persönlich getroffen hat. Brauchbar ist was anderes.

  6. @Gerti: Neue Teilnehmer kann man doch anhand der ID hinzufügen, ohne dass man sich trifft, oder meinst Du was anderes (oder ich vielleicht?)? Richtig ist natürlich, dass die Person erst als „grün“ eingestuft wird, wenn man den jeweiligen Barcode des anderen gescannt hat, da nur so sichergestellt ist, dass der andere auch tatsächlich der ist, für den man ihn hält.

  7. @gamersware

    Dafür will aber Telegram in der Praxis auch…

    – Identität
    – Kontakte
    – Standort
    – SMS
    – Mikrofon
    – WLAN-Infos
    – Geräte-ID

    Und nachdem Öffnen kommt man ohne Telefonnummer nicht weiter.

    Damit wird schon die erste Anonymität gebrochen.

    Threema braucht davon nur…

    – Identität
    – Kontakte
    – Standort

    Die Identität seh ich dabei auch kritisch, aber das hängt von/mit den Kontakten vermutlich ab.
    Kontakte müssen halt sein, wobei ich diese in der APP dann gleich abgelehnt habe.
    Standort für die eigenhändige Übermittlung des Standortes. (brauch ich hoft wenn ich mit Freunden treffe – hier bin ich sozusagen gggg)

    Letztendlich kann man weder bei Telegram noch bei Threema wirklich sehen, welcher Code nicht doch vor dem kompilieren noch drin versteckt wurde.

    Für die extremen Kritiker kann aber vielleicht Threema irgendwann noch ein Addons rausgeben, welches Zugriff auf die Nachrichten geben könnte. Dieses Addon kann dann als API für eine eigene Krypto App verwendet werden, die man selbst schreibt.

    Theoretisch wäre das jetzt schon über den Dateintransfer möglich.

    Auf jedenfall fliesst bei Threema etwas Geld in die Kassen. Sodass der Anbieter nicht unbedingt auf den Verkauf von Daten zur Refinanzierung angewesen ist.

    Bei Telegram und besonders Whatsapp fehlen diesen Einnahmen nun, so dass sehr davon ausgegangen werden kann.

  8. @Gerti

    Das Problem haben alle Messenger. Aber die Ursache ist ein anderes:

    Zuwenig RAM. Leider werden immer noch viele Smarties mit nur 1 GB verkauft.

    Eine APP hier, eine APP da. Und schon sorgt der start des Browser, dass die APP die am wenigsten benutzt wurde, abgewürft wird. Da diese meist Threema seltener als Whatsapp öffnen/benutzen, wird Threema irgendwann mal abgewürgt.

    Alles wird immer grösser und aufgeblähter. LEIDER.

    Leider traut sich auch kein Entwickler mal eine zwei APP-Lösung anzubieten. Eine App die vielleicht nur 200 kb gross ist und nur prüft, ob es für die ID was neues gibt, aufgrund der Grösse und hohen Priorität nicht abgewürgt wird. Und eine andere, die dann von der kleinen zur Verarbeitung erst wieder gestartet wird.

    Ich würde sogar meinen in der Play-Services wäre sowas drin. Doch das wäre dann vermutlich wieder an einen Google Account gebunden. ( Nebenbei ist dieser Play-Services-Dienst inzwischen auch viel zu gross geworden 🙁 )

    Solange sich sowas niemand traut, kann ich niemanden mehr empfehlen, ein Gerät unter 2 GB zu erwerben.

  9. @gamersware:
    Gilt so nicht mehr. Es gab inzwischen ein unabhängiges Audit. Im Endeffekt musst du aber dem Anbieter nach jedem Update wieder vertrauen (wenn kein erneutes Audit durchgeführt wurde), solange es nicht Open Source ist. Aber auch Open Source bietet keine endgültige Sicherheit und hat andere Nachteile.

    @Gerti:
    Schaut mal in die FAQ auf der Homepage von Threema. Da sind einige Lösungsansätze zu finden, falls man Probleme mit der Zustellung der Nachrichten hat.

  10. @wpressy: Ist ein Galaxy S6 und die Anzahl laufender Apps oder Speichergröße dürften nicht die Ursache swin. Auch die automatische Optimierung der Apps ist für Threema ausgeschaltet. Andere Messenger und Apps haben keinerlei Probleme mit Benachrichtigungen. Wir konnten keinen neuen Nutzer hinzufügen und wenn, dann kann das wohl auch nur der Ersteller der Liste und nicht die Mitglieder. Die Probleme treten aber auch nicht nur bei mir, sondern auch bei anderen auf, die teilweise auch mit ios Geräten unterwegs sind.

  11. Die Acknowledge-Funktion ist ein masslos unterschätztes Feature. Sehr erfreulich, dass Threema es weiter ausbaut. Das Potential ist m.E. immens.

  12. Threema ist bis jetzt immer noch frei von negativen Schlagzeilen.

    Das macht ihn sehr sehr sympathisch!

  13. zitat:der nach eigenen Aussagen sichere Messenger
    ++++++++++++++
    genau, nach deren angabe unüberprüfbar.
    habe threema und telegram beide im einsatz.
    threema muss ich leider. ansonsten telegram um längen technisch besser, sogar whats app mittlerweile diesbezüglich überholt und keine umgewöhnung von whatsapp.

  14. Threema ist und bleibt einfach nach wie vor mit Abstand der beste Messenger auf dem Markt!!!

  15. @Dirk

    Unsinn. Würde aber bereits zuvor erwähnt. Zu Telegram sage ich jetzt mal nichts, da haben viel versiertere Menschen als ich schon kluge Dinge zu gesagt.

  16. @Dirk so ein Schwachsinn!! Nenn mir eine um Längen bessere technische Funktion von Telegramm! …deren dilettantische Verschlüsselung wurde schon so oft zerrissen und von Whatsdreck ganz zu schweigen.

    @Gerti ja sicherlich kann nur der Gruppen Ersteller ( der Besitzer ) neue Mitglieder hinzufügen. ..nennt sich Berechtigung!!!
    Ebenso ist es Blödsinn zu behaupten das neue Gruppen Mitglieder den Status “ persönlich bekannt “ haben müssen bevor sie aufgenommen werden können! !

    Wenn ich hier schon wieder den Schwachfug einiger Leser sehe, platzt mir der Arsch. Vor allem wenn man mitbekommt, mit welcher Beharrlichkeit diese ihren Schwachsinn kund tun!!!

  17. @telegram: naja die sind was den Datenschutz anbelangt auch nicht viel besser als whatsapp..
    Was zum Himmel soll denn der Sinn von privaten chats sein?
    Threema ist zum Glück sehr dezentral ausgerichtet.. Verdammt sicher, verdammt schwer zu entwickeln, Geräte müssen viel Arbeit leisten um die vielen Gruppennachrichten zu verschlüsseln.

    Und wieder einmal die Frage der Fragen, an alle die whatsapp und Telegram benutzen. Glaubt ihr ernsthaft die Mitarbeiter der Firmen arbeiten alle kostenlos für euch?
    Whatsapp hat einen Marktwert von 19.000.000.0$, den Wert eurer Telefonnummern und Verknüpfung zu euren Freunden, inkl. Chats uns voice inbegriffen. Die rechte an den Bildern habt ihr abgegebenen und in Zeiten von echtzeit Gesichtserkennung ist das viel Geld wert.

  18. Wenn Threema nur wegen Closed Source nicht vertrauenswürdig sein soll, im Gegensatz zu Open Source Telegram, bleibt mir immer noch das Argument, dass ich den Schweizern eher Verschwiegenheit und guten Datenschutz zutraue, als den Entwicklern von Telegram und der nicht wirklich zweifelsfrei sicheren Übertragung. Und solange mir niemand das Gegenteil beweisen kann, halte ich persönlich Threema für vertrauenswürdiger.
    Und noch mein üblicher Satz: Open Source kann ich selbst nicht überprüfen, weil ich nicht programmieren, ergo keine einzige Zeile Code lesen kann. Da nützt es mir einen Scheiß, dass Telegram Open Source ist.

  19. Seit wann kostet Threema denn 2,49 €? … So wird das „Problem“ mit den Nutzerzahlen aber nicht besser!

  20. @Anno
    schon ewig wenn nicht sogar svhon immer mit ausnahme von ien paar Werbeaktionen.
    Leider hat Threema leider überhaupt keinen Plan wie richtiges Marekting geht. Deren strategie geht nur bei den „Datenschutz-Nerds“ auf, heißt ich holle mir das nur wenn ich sehr viel wert auf Datenschutz lege.
    Ich habe mir das mal im Angebot geholt und muss sagen ich finde es einfach vom ganzen Aufbau sehr unsexy. Ich bin Telegram Fan und zwar nicht aus Datenschutz gründen sondern weil das komplette Bedienkonzept stimmig ist und ich auf allen Plattformen schreiben kann ist GOLD wert.

  21. Diese unaufgeregte und sinnvolle, stetige Verbesserung über alle Betriebssysteme gefällt mir enorm. Auch der Preis ist unschlagbar – einmal bezahlt und gut ist. Letztendlich fehlt es nur noch an:
    -Multi Gerät Support
    -Apple Watch Unterstützung
    -Anrufe, und hier bitte nur Audio inklusive Konferenzen mit bis zu 6 Leuten. Video, da hat man ja imessage oder skype.

    Schön auch: Mehr und mehr Nutzer. Nach meinen Neffen (beide unter 15 Jahre alt), ist auch meine Mutter jetzt an Bord (68 Jahre). Für meine Neffen ist Whatsapp einfach uncool und „2012“ (musste lachen als die das sagten) und meine Mutter hat schlicht keine Lust auf Facebook. Bin jetzt bei 32 Leute, 1/3 alleine Windows Phone Nutzer.

    Bin gespannt, wie die App Ende des Jahres aussieht.

  22. Fassen wir zusammen:

    WhatsApp gehört Facebook. Bei denen kann man nicht davon ausgehen, dass whatsapp Daten mittelfristig verkauft werden.

    Telegram wird von einer not for profit organisation betrieben, die mittelfristig über ausreichend Ressourcen verfügen.

    Threema ist ein privates Kleinunternehmen. Da kann man beim besten Willen nicht davon ausgehen, dass die keine Daten sammeln oder diese nicht gewinnbringend anbieten (werden).

    Das ist, was zählt. Diese ganzen Diskussionen um Verschlüsselung und Audits werden bewusst gestreut und vom Aluhutmob unkritisch aufgegriffen.

  23. @Michael: klar kann man versuchen alles so zu drehen bis es einem passt. 🙁 Wobei Du kaum einen finden würdest, der Deiner Aussage re WA / FB so zustimmen wird.

    @ Ali G: Sehe ich auch so, dass die 19 Mrd. USD nicht aus Spaß an der Freud ausgegeben wurden.

    Ich nutze auch recht viel den Gruppenchat von Threema mit Freunden und Kollegen. Bisher ohne dabei Probleme erlebt zu haben.

  24. Neulich hat die Schweizer Regierung nach den Anschlägen von Paris eine Hintertür von Threema eingefordert. Ob sie auf die Forderung eingehen kann man leider bei Closed Source nicht sagen. Wer mit dieser Gefahr nicht leben kann, muss sich einen OpenSource Messenger holen.

  25. Hat hier schon jemand Signal in den Ring geworfen? Echtes Open Source, echte Verschlüsselung. Im Übrigen scheint es tatsächlich für XMPP auch ein Protokoll zu geben, dass asynchrone verschlüsselte Nachrichten ermöglicht.

  26. Xmpp ist aber keine gute Lösung für mobile Geräte.

    Und Michael: was genau sollte Threema verkaufen? Im Gegensatz zu WhatsApp und Telegram hat Threema schlicht keinen Zugriff auf die Nutzerdaten.

  27. @Joe: Richtig! Was soll da verkauft werden?

  28. @joe: dachte ich auch lange, aber es hat tatsächlich jemand das Axolotl Protokoll (das auch bei Signal und teilweise bei Whatsapp zum Einsatz kommt) für XMPP implementiert. Seitdem ist wohl mit Conversations XMPP auch für den mobilen Einsatz brauchbar. Stichwort ist OMEMO

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.