Thimbleweed Park: Maniac Mansion-Macher mit Point-and-Click-Adventure bei Kickstarter auf Geldsuche

Wenn ich Ron Gilbert schreibe, dann wird es vielleicht bei einigen klingeln – falls nicht, werfe ich noch etwas anderes in den Raum: Maniac Mansion. Es ist das Point-and-Click-Adventure neben Day of the Tentacle, mit dem ich besondere Erinnerungen verbinde. 1987 erschien das Spiel, ich spielte es einige Zeit später soweit ich mich recht entsinne – ich hatte noch ziemlich lange den C16.


Das Spiel dreht sich um Sandy, die Freundin von Dave. Diese ist entführt worden und so begebt ihr euch mit eurem Team auf die Suche nach ihr. Muss man einfach gespielt haben, ein unglaublicher Spaß – „Benutze Hamster mit Mikrowelle“ – und hey: es gibt vier Lösungswege.

Wie auch immer, Ron Gilbert und Gary Winnick, der damals auch dabei war, suchen per Kickstarter Unterstützung.

tweed

Und was die beiden aus der Schublade holen wollen, wenn sich genügend Unterstützer finden? Thimbleweed Park – ein Spiel, wie es sie heute leider gar nicht mehr gibt. Ein Point-and-Click-Adventure, welches euch direkt in die 80er katapultiert, in eine Zeit, in der Spiele angeblich noch eine Seele hatten. Herauskommen soll das Spiel für Linux, OS X und Windows – ab 20 Dollar ist man für eine Kopie dabei – muss sich aber wahrscheinlich bis Mitte 2016 gedulden, bis es auf den Markt kommt.

375.000 Dollar suchen die beiden, knapp über 150.000 hat man gerade schon geschafft, während ich diese Zeilen schriebe – und gleich wird es noch etwas mehr. Ich bin auf jeden Fall dabei, auch wenn es noch lange hin ist, sofern erfolgreich. Es ist ein Stück Nostalgie, welche man erwirbt – ein Hauch Vergangenheit in neuer Verpackung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. Warum kein Link auf den Kickstarter?

  2. die Spiele hatten definitiv mehr Seele. Wenn es nichts gibt, wenig technische Möglichkeiten, kaum Vorgänger und keinen Wachstumsdruck einer riesigen Industrie wirkt sich das oft positiv auf die Kreativität aus. Und umgekehrt.

  3. Naja, die Adventures von Daedalic finde ich auch ziemlich gut, also ausgestorben ist dieses Genre sicherlich nicht, auch wenn mein Lieblings-Adventure Monkey Island 3 ist.

  4. Wenn jetzt noch Chris Hülsbeck mit an Bord ist kann es nur perfekt werden.

  5. Werds nie zocken aber ich bin schon aus Prinzip mit dabei

  6. Und bei mir das exakte Gegenteil: Ich werd’s sicher spielen, aber ich kauf’s mir dann, wenn’s rausgekommen ist.

    Ich war Backer beim Double Fine Adventure, und das hat außer der „aktiven Teilnahme2 an der recht langen Wartezeit nicht allzu viel zusätzliches gebracht. Und nur kurze Zeit danach war’s dann auch in einem Humble Bundle.

    Noch einmal bezahl ich nicht für anderthalb Jahre Wartezeit. Und finanziert ist’s ja eh praktisch schon.

  7. Ist halt Retro pur! P&C Fans von früher wirds freuen! Hoffe dass Gronkh es lets playen wird!

  8. Ich fand ZackMcKracken richtig genial und die Kampf mit den Außerirdischen 😀 war schon lustig die Aliens zu verarschen und auf den Mars zu landen 😀

  9. Ich muss sagen, dass mir Monkey Island 1 und 2 als SE Version auf m iPhone oder iPad richtig gut gefallen hat. Würde ich mir für Android auch direkt kaufen wenn es das mal gäbe