The Batman: Warner Bros. kündigt Fortsetzung an

DC Comics hat einige Superhelden im Programm, zu den populärsten gehört aber neben Superman und Wonder Woman natürlich Batman. Die drei sind auch als „the big three“ bekannt. Die Fledermaus hat über die Jahre diverse Verfilmungen und Serien erhalten und vor nicht allzu langer Zeit hat sich Warner Bros. mit Robert Pattinson als Bruce Wayne und Matt Reeves als Regisseur erneut an einen Reboot gewagt. Ich habe den Film nun auch letzte Woche gesehen und fand ihn bis auf ein paar Längen ganz sehenswert.

Was viele bereits sowieso schon ahnten, bestätigt Warner Bros. nun auf der CinemaCon. Es wird eine Fortsetzung mit Matt Reeves im Regie-Stuhl und Pattinson als Batman geben.

Wann genau es so weit sein wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Oje! Na dann … den werden ich mir bestimmt nicht antun. “The Batman” ist IMHO die schlechteste aller Verfilmungen. Dagegen war “Batman und Robin” mit seinem Nippel-Gate eine geradezu herrlich erfrischende Selbstparodie.

    Hier haben wir Dauerregen, zu viel Düsternis für Kinder und zu viel Belanglosigkeit für Erwachsene. Dazu tausend verschossene Kugeln, aber keinen einzigen Tropfen Blut. Denn das gehört sich ja nicht.

    Gibt es ausser “Aquaman” und Snyders “Justice League” irgend eine DC-Verfilmung, die halbwegs unterhaltsam war?

    • Batman ist auch nicht für Kinder. Batman gehört düster und ist definitiv keine Parodie. Riddler war ’ne krasse Fehlinterpretation, aber Batman selber wurde am besten dargestellt seit 1992 (was wie auch 1989 unterhaltsam war).

  2. Dann werde ich wohl die nächsten Jahre keinen guten Batman-Film mehr zu sehen bekommen. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum so viele Leute diesen 3 Stunden Langweiler als ultimativen Batman-Film ansehen. Ich hab jetzt versucht, ihn mir im Heimkino noch einmal anzusehen – nach 1 Stunde hatte ich keine Lust mehr.
    Den Ansatz finde ich ja ganz gut, die Umsetzung allerdings nicht. Der Fall ist nicht spannend, er ist auch nicht spannend erzählt. Action fehlt fast vollständig – zwischendurch sehen wir Batman dabei zu, wie er größtenteils einfach gar nichts tut. Oder er steht aufm Dach und tut nichts. Oder er steht am Tatort und tut nichts. Überraschungen, Wendungen, Spannung? Fehlanzeige. Der Pinguin ist völlig verschenkt. Die Verfolgungs-Actionsequenz sieht aus, als wäre kein Budget dagewesen und daher wurden möglich viele Close-Einstellungen gewählt.
    The Batman liegt für mich nur knapp vor Batman & Robin oder Batman Forever.

    • André Westphal says:

      Ich fand ihn auch „so lala“. Die Action war sehr durchschnittlich – vergleicht man die Verfolgungsjagd mit dem Pinguin etwa mit der Szene mit dem Polizei-Truck in „The Dark Knight“, dann liegen da Welten dazwischen in der ganzen Machart.

      Und mir war der Film auch mindestens 30 Minuten zu lang, da hätte man etliches straffen können. Die Atmosphäre war gut, die Charaktere aber sehr flach und teilweise wars mir auch zu viel Overacting, insbesondere von Paul Dano. Würde dem Film eine 6/10 geben – knapp überdurchschnittlich, aber nichts Besonderes. Mir haben sowohl die beiden Burton-Batmans als auch Batman Begins und The Dark Knight besser gefallen. Sehe „The Batman“ da nur knapp für „The Dark Knight Rises“.

  3. Ich fand den Film leider ziemlich schlecht und vor allem langweilig. Werde die Fortsetzung selbstverständlich trotzdem gucken, weil es Batman ist, aber habe da nicht allzu hohe Erwartungen.
    Richtig schade finde ich allerdings, dass es DC Comics nicht richtig hinbekommt, ein gemeinsames Universum zu kreieren, so wie es Marvel mit dem MCU macht.
    Ich weiß, es gibt das DC extended Universe. Aber da geht’s, nach nem guten Start, irgendwie nicht richtig voran. Und vor allem gibt’s zu viele Filme, die nicht dazu gehören. Wie zb The Batman.

    • Super Mario says:

      „Ich fand den Film leider ziemlich schlecht und vor allem langweilig.“ Soweit verstehe ich es noch. Aber „Werde die Fortsetzung selbstverständlich trotzdem gucken, weil Batman ist, aber habe da nicht allzu hohe Erwartungen“

      Ich finde genau dieses Verhalten ist Teil des Problems. Auch in der Spieleindisutrie wird lieber in den Kommentarzeilen gemeckert und trotzdem jeder noch schlechtere Sequel gleich vorbestellt. Warum soll man größeren Budget locker machen, wenn die Leute es sowieso anschauen, weil es halt „Batman“ ist?

      Deine Meinung und Entscheidung in allen ehren, aber auch wenn es Batman ist, man sollte auch irgendwo einen Schlussstrich ziehen, eben weil es Batman ist.

      Mir hat der Trailer schon nicht zugesagt, werde es mir höchstwahrscheinlich auch nicht anschauen. Vielleicht irgendwann wenn es auf Netflix landet und ich Zeit und Lust habe mal einschalten. The Dark Knight Trilogie ist für mich das beste.

  4. Ich hab keine Lust mehr auf DC und Batman.
    Das man den Flash Darsteller aus der Serie nicht in die Spielfilme übernimmt, kann ich noch n Stück weit verstehen, aber in der „großen“ Story mit Batman, Wonder Woman und Superman spielt Ben Affleck den Flatterer und irgendwie dachte ich, dass es in der Storyline weitergeht. Aber nun spielt Robert Pattinson Batman und der Stil scheint auch anders.
    Gibt es nun auch n weiteren Superman? Ich fand Henry Cavill ganz gut in der Rolle und Gal Gadot als Wonder Woman auch.
    Das ist mir zu großes Durcheinander zur selben Zeit.

    • André Westphal says:

      Es gab mal Gerüchte, dass für einen neuen Superman-Film ein schwarzer Darsteller gesucht wurde und man dem Charakter so einen neuen Dreh geben würde.

  5. Mir hat er gefallen. An die Nolan-Filme kommt er natürlich nicht ran (wenn man wie ich Nolan mag), aber ich habe mich über die gesamte Zeit gut unterhalten gefühlt. Mein Befürchtung, das die drei Stunden einige Längen haben werden, hat sich auch nicht bewahrheitet. Sicher hätte gerade der Anfang flotter sein können und man einiges kürzen können, aber m.E. hat es zum Setting und der Stimmung gepasst und gut beigetragen. Wenn einem sowas nicht gefällt, ist der Film natürlich nix…

    Das DC bisher nicht viel gutes geliefert hat, finde ich auch schade, wobei es schon besser geworden ist (Wonder Woman und Justice League fand ich schon ganz gut). Marvel ist da allerdings schon auf einem anderen Level. Die haben es m.E. auch geschafft, wieder was Neues zu finden, als das bisherige schon etwas ausgelutscht war…

  6. ich fand ihn super. mit all seinen längen, düsteren bildern und dedektiv spielchen. natürlich mit seinen schwächen

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.