Anzeige

Thalia stellt neues mobiles Bezahlsystem „Scan & Go“ für seine Filialen vor

Thalia hat sich ein neues Bezahlsystem für seine Geschäfte einfallen lassen, das auf den Namen „Scan & Go“ hört und euch beim Einkaufen dort das Bezahlen mit Bargeld oder einer EC-Karte erspart. Das kann vor allem dann nützlich sein, wenn man eben jene Bezahloptionen gerade nicht dabei hat, aber dennoch dringend ein Geschenk oder ähnliches bei Thalia erwerben möchte. Scan & Go ist in die kostenlose Thalia-App implementiert worden, jene gibt es sowohl für iOS als auch für Android. Folgendermaßen sollen Kunden für Scan & Go vorgehen:

  1. Thalia App öffnen
  2. Scanner in der App öffnen und den Zugangs-QR-Code scannen
  3. Einweisung durchlesen
  4. Scan & Go Einkaufstasche nehmen
  5. Artikelbarcodes scannen und die gescannten Artikel in die Scan & Go Tasche einpacken
  6. Nochmal den Einkauf in der Einkaufstaschenübersicht prüfen
  7. In der App bezahlen
  8. Auf die Bestätigung warten
  9. Filiale verlassen

Wie bereits in der Anleitung zu erkennen ist, müsst ihr eine spezielle Tragetasche verwenden, diese gibt es kostenlos am Eingang und signalisiert den Mitarbeitern, dass ihr per Scan & Go bezahlen wollt. Nach dem Einkauf dürft ihr die Tragetasche dann auch behalten. Thalia garantiert für das mobile Bezahlen „maximale Sicherheit“ und bietet ein spezielles Autorisierungsverfahren als extra Sicherheitsschritt an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. plantoschka says:

    Ich glaube diese ganzen Sonderlösungen kosten die Unternehmen nur massig Geld und sterben eh wieder. Macht viel mehr Sinn auf die Standard-Lösungen zu setzen (Apple Pay + Google Pay).

    • Seh ich auch so. Das schaut wieder nach dem Versuch der Kundenbindung und abgreifen von Daten aus.
      Da man das Smartphone eh dabei hat, kann man auch die Standard Lösungen nutzen. Bei den ganzen Sonderlocken hat man irgendwann keinen Überblick mehr.

    • Vor allem wofür braucht man sowas in einem Buchladen? Bei den Lebensmittelgeschäften bietet diese Möglichkeit schon mehr Komfort, wenn ich an der Kasse meine 50 Artikel nicht aus dem Einkaufswagen raus und direkt wieder in den rein räumen darf. Aber bei Thalia?

      • Habe das System gestern bei der Mayerschen ausprobiert und bin total begeistert. Ich will eigentlich überhaupt nicht mehr anders bezahlen in einem Geschäft oder Kaufhaus. Gerade zur Weihnachtszeit, wenn man desöfteren was im Geschäft kaufen würde, dann die Schlange an der Kasse sieht, und es dann doch lieber liegen lässt, weil man keine Lust hat, 10 bis 15 Minuten seiner Zeit mit rumstehen zu vertrödeln. Mit Scan & Go braucht man nicht mal zur Kasse gehen. Gestern in der MIttagspause ein Buch gekauft, was ich garantiert nicht gekauft hätte, hätte ich mich an der Kasse mit 10 Leuten vor mir anstellen müssen.

    • Ich sehe das etwas anders. Diese Idee wird ja auch von Penny aufgegriffen und in einigen Märkten umgesetzt. Das erspart Dir am Ende des Einkaufs, all die Waren nochmal auf’s Band zu legen um sie hinterher wieder in den Wagen zu packen. Der Scan der Waren erfolgt ja durch Dich selbst während des Einkaufs.

      Von der Idee her nicht schlecht.

      • therealThomas says:

        Korrekt, aber wie @Peter schon angemerkt hat, kaufen wohl die wenigsten 25 Bücher auf einmal… Und ob ich nun 3 Bücher nochmal an der Kasse ablegen muss oder nicht, macht nicht wirklich einen Unterschied.
        Es geht wohl mehr darum, Kassen und alles was daran hängt zu reduzieren um evtl. irgendwann in größeren Filialen von 4 oder mehr Kassen auf nur eine zu reduzieren…?

    • Hier geht es ja nicht hauptsächlich um das mobile bezahlen sondern um das selber scannen und bezahlen ohne sich an der Kasse anstellen zu müssen. Das kann Apple oder Google pay ja nicht.

    • Aber an den Standardlösungen verdienen natürlich dritte (permanent) mit… Hier hat man einmal die Entwicklung und dann wahrscheinlich geringere laufende (Transaktions-)Kosten.
      Wobei es natürlich auch nichts bringt, wenn jedes Unternehmen ein eigenes System nutzt. Für den Vielleser und Dauerkunden aber vielleicht ganz interessant

      • Für die Entwicklungskosten, kann man wahrscheinlich einige Jahre andere Services nutzen.
        Unberücksichtigt ist, dass es mit einmaligen (Entwicklungs-) Kosten ja nicht erledigt ist – sprich Anpassungen, Sicherheit usw. oder bei Rücklastschriften (wenn es hierüber abgedeckt wird) Bank- und Inkasso- bzw. Ausfallkosten.

    • dovermascot says:

      Mir ist eigentlich fast jede gleichwertige Lösung lieber als Apple/Google Pay…

    • Mit GooglePay oder ApplePay muss ich trotzdem bei der Kassa anstehen. In Corona-Zeiten nicht so super, gibt immer wieder Affen die in der Warteschlange auf Schwanzlänge anstehen.
      Einfach rausspazieren klingt schon mehr nach Zukunft (wie bei AmazonGo).

  2. Ich finde im Gegensatz zu den ersten beiden Kommentaren, diese Lösung sehr gut. Natürlich muss man sich dann wieder registrieren, jedoch meist kommen die „ich kaufe im Laden ein Buch“-Kunden meist eh immer zum gleichen Laden. So kann man sich das anstellen an der Kasse sparen.
    Ich war erste letztens im Laden weil Amazon durch den Prime-Day 3 Werktage Lieferzeit brauchte. Da musste ich mit 10 anderen Leuten an einer Kasse stehen. Da es super langsam geht und nicht wie im Supermarkt dauert das natürlich auch.
    Daher ne schöne Sache

    • Sehe ich genauso und wäre für mich ein Grund mehr Thalia zu gehen. Besser gehts ja kaum:
      – Buch aussuchen
      – Scannen und bezahlen in der App
      – Laden mit dem Buch verlassen

      Ich finds genial und hoffe, dass das auch bald in Supermärkten passiert. Abgesehen davon, dass ich es hasse anzustehen, wäre es aktuell auch besser die Ansammlungen an der Kasse zu vermeiden.

  3. Dominik Sennfelder says:

    Wie groß die Schnittmenge der Kunden die bei Thalia einkaufen und derer die so neue und modernen Einkaufsoptionen nutzen wollen wohl ist?

    • Vielleicht lockt diese moderne Option ja Leute in das Geschäft. Vor allem bekomme ich das Buch so sofort und auch wenn ich es abends um 19 Uhr bestelle ist es meist am nächsten Tag da. Bei einem Buch ist mir auch Umtausch usw egal

  4. EhZeh… -.-

  5. Das ist in Corona Zeiten natürlich top. Warum kommt das erst jetzt und warum nur bei Thalia und Amazon? Ich würde mir das ganz dringend von REWE, EDEKA und Co. wünschen oder zumindest Selbst Scannen Kassen,

    • Bei uns haben Rewe, Edeka und Famila Scannerkassen für die Kunden.

      Der Witz ist, nur wenige wollen das. Corona hat das nicht geändert. In unserem großen Rewe kaufen die Hipsterstudenten, die ihr Studium von den Eltern bezahlt bekommen. In den Aldi daneben gehen die meisten nicht.

      Aber die Scannerkassen sind oft leer, trotz vollbesetzter Kassen und Schlangen bis in die Ladenmitte. Wenn selbst die unter 25 jährigen keine Lust darauf haben, dann wird sich das auch in den nächsten zwanzig Jahren nicht mehr etablieren.

      Bei Famila ist eher die Kategorie Familien und Rentner, da rennen auch über 90% an die Kasse. Den kompletten vollen Einkaufswagen selber scannen, habe ich noch nie erlebt.

      Und ich fand im Selbstversuch auch, dass es deutlich länger dauert. Wenn dann noch Leute dort anstehen würden, dann wird das echt ne Qual.

  6. Was spricht dagegen, Google Pay/Apple Pay zu nutzen?
    Stattdessen hab ich dann irgendwann zig verschiedene Bezahlsysteme.
    Ganz ehrlich….. wenn ich ein richtiges Buch kaufen will, gehe ich dafür in den Buchladen meines Vertrauens, da kann ich zu Fuß hingehen, und muss nicht mit dem Auto (oder dem ÖPNV/Rad) in die Stadt fahren. Da stärke ich so ganz nebenbei auch noch den lokalen Buchhandel.
    Abgesehen davon kaufe ich die meisten Bücher eh nur in digitaler Form. Bestellung und Bezahlung ganz entspannt von Zuhause.
    Die einzigen herrkömmlichen Bücher, die ich noch kaufe, sind Foto-Bücher, da ist die Digitalisierung häufig noch nicht angekommen. Selbst die medizinischen Fachbücher gibt es alle auch digital.

  7. Störend finde ich vor allem, dass jeder Laden seine eigene App will, selbst bei Rewe und Penny, die ja zusammen gehören, funktionieren nicht mit einer App, sondern man installiert eine pro Laden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.