Anzeige

Flixbus stellt ebenfalls vorerst den Betrieb ein

Nach dem BlaBlaBus stellt nun auch der Flixbus vorerst seinen Betrieb ein. Ab November bietet man keine Fahrten mehr an. Die Ursache ist die gleiche: Sie findet sich in den Corona-Reisebeschränkungen, welche den Betrieb nicht mehr lohnenswert machen. Ab dem 3. November 2020 verkehrt Flixbus daher in Deutschland, Österreich und der Schweiz temporär nicht mehr. Auch der Flixtrain bleibt stehen.

Wann die Fahrten wieder aufgenommen werden, ist offen. Man wünsche es sich zu den Feiertagen, müsse aber natürlich den Verlauf der Lage abwarten. Schon im Oktober habe man dabei bemerkt, dass die Reiselust der Deutschen arg gebremst worden sei. Nun sei es der politische Wunsch, dass gar nicht mehr gereist werde und man passe sich an.

Für den Flixtrain hätte man zwar gerne den Minimalbetrieb aufrechterhalten, das sei aber aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich. Alleingelassen fühl man sich von der Bundesregierung. Jene hätte als Soforthilfe die Chance gehabt Trassengebühren zu senken oder zu erlassen. Da gebe es aber keinerlei Bemühungen. Daher prüfe man nun laut dem Geschäftsführer André Schwämmlein, ob man seine „Investitionen in Flixtrain nach der Pandemie verstärkt auf andere Märkte konzentriere“, in denen der Wettbewerb nach eigener Ansicht fairer ablaufe.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Warum sollte die Regierung die Trassenpreise auch für Flixtrain alleine senken? Nebenbei bemerkt kann die Regierung das nicht einmal.

    • DragonHunter says:

      Jein… Die Regierung hat durchaus Instrumente in der Hand, Einfluss auf die Trassenpreise zu nehmen…
      Die Deutsche Bahn ist ja immernoch im Bundesbesitz und die Trassenpreise werden ja von der Bundesnetzagentur abgesegnet… Da kann man über das Verkehrsministerium Einfluss nehmen…
      Also so ganz richtig ist die Aussage nicht, dass die Regierung die nicht senken kann… Es geht nur über Umwege, aber sie hätten die Möglichkeiten.

      Wichtiger ist eh die Kritik, dass die Regierung die NE-Bahnen eiskalt hängen lässt. Das wird noch weh tun. Abellio schaut schon, wie sie aus Verträgen rauskommen, weil es nicht mehr geht.

  2. ja…und?
    who cares.
    Jede Menge Betriebe werden ab dem 2.11 den Betrieb (vorerst) einstellen müssen.

  3. Flixbus ist einfach ein Saftladen und sollte nicht unterstützt werden!
    Und:
    Es gibt keine „Corona-Reisebeschränkungen“.

  4. Endlich keine grünen Busse mehr auf der linke Spur der Autobahn.

    • Ich erinnere mich noch an die begeisterten Kommentare auch in den sozialen medien als die einschränkungen für den Fernbusbetrieb in Deutschland endlich fielen . Fernbusse sind ein gutes und funktionierendes Modell in vielen Ländern der Welt und waren in Deutschland zugunsten der bahn stark eingeschränkt. Ich hoffe es wird weiter eine preiswerte Konkurrenz zur Bahn geben. Warum sollen „Greyhounds“ nur in anderen Ländern funktionieren?Besitzstandsdenke z. B. der Taxenunternehmer haben schon uber kaputttgemacht, auch das hätte ich gern in Deutschland gesehen um endlich die Wucherpreise im Taxengewerbe zu brechen. Aber da hat Lobby gut gearbeitet – zum nachteil von uns VerbraucherInnen.

  5. Ich fahre lieber mit dem „Saftladen“ Flixbus als mit dem Saftladen DB. Der Metronom hier im Norden hat die Verlässlichkeit bei den Verbindungen auch nicht gerade erfunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.