Tesla Cybertruck: Das ist der futuristische Pick-up

Tesla hat den Cybertruck vorgestellt. Und dieses Fahrzeug wird sicher die Gemeinden spalten – also die der Tesla-Fans als auch die der Truck-Fans. Ich denke mal, dass die Bilder für sich sprechen, die das Fahrzeug zeigen.

Die ganze Präsentation war schon futuristisch, allerdings teilweise auch in der Form so futuristisch, wie man sich ein 2020 im Jahre 1985 vorgestellt hat. Ich meine: Wer möchte da nicht direkt einsteigen, um John Connor im Kampf gegen die Terminatoren zu helfen? Tesla-CEO Elon Musk erinnerte auf der Bühne an den Plan des Unternehmens, die Welt grüner zu machen, und erklärte, dass man jetzt unbedingt nachhaltige Energie brauche.

Das Fahrzeug selber, der Cybertruck, soll es innerhalb von 2,9 Sekunden von Null auf 60 Meilen (ca. 97 km) schaffen, wenn man das Modell mit Tri-Motor-AWD fährt. Das kleine Modell braucht rund 7 Sekunden. Musk kündigte auch drei verschiedene Batterietypen an, die +250, +300 oder +500+ Meilen pro Ladung schaffen können.

Ende 2021 soll die Produktion starten. Ab 39,900 Dollar ist man dabei, wer mag, kann die volle Ausstattung nehmen und zahlt dann bis zu 70.000 Dollar. Und, was sagt ihr dazu? Ich selber finde die Optik tatsächlich extrem ansprechend. Die Webseite findet ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

80 Kommentare

  1. Der optische Vergleich (2020 in 85) passt super. Ich Frage mich ob bei den Kanten der deutsche TÜV sein OK gibt…

    • Sieht aus als hätte das jemand aus bisschen Blech in der Garage geschweißt. Nix Kurven und schöne Formen… So hässlich xD.

      • Das A-Team war’s 😉

      • Geschmäcker sind verschieden.
        Ich liebe kantige Formen. Die Autos aus den 70ern und 80ern waren mir die liebsten, schön kantig. Nicht so weichgespült in Einheitsoptik für Papa, Mama, Oma Opa und Kind ein bischen was.

        • Wie recht Du hast! Ohne marken enblem wuerde man heute oft nicht wissen wer das vehikel gebaut hat.
          Deswegen mag ich zb einige nissan modelle – die haben eingesicht und charakter (der juke zb).
          Ich find den tesla jetzt echt nicht schlecht!

        • @ Krtek:
          Da bin ich ganz bei dir. Ich mag das Auto-Design aus den 60er/70er/80ern auch am liebsten. Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist das aktuelle Auto-Design nicht nur grottenhässlich, sondern auch einfallslos. Rundgelutschte Bonbon-Form und an der Front einen übertrieben großer Grill (Audi, BMW usw.). Vor allem SUV’s kann man manchmal erst am Marken-Logo erkennen.

          Mir gefällt der Tesla Truck eigentlich auch gut (wenn auch gewöhnungsbedürftig). Hat so einen Hauch von Tarnkappenbomber auf vier Rädern.
          Ob allerdings der Truck für jedermann (oder SUV`s) das richtige Konzept für “grüne“ Autos sind, wage ich zu bezweifeln. Kleine, leichte Autos scheinen mir da vernünftiger zu sein.

          • Mag schon sein, ich mag das Stealth Design (a la Lambo) auch mehr, aber der CW Wert der aktuellen übertrifft der der alten Karren bei weitem. Da sinkt auch der Verbrauch… wo wir beim Verbrauch sind – eAUTos sind Umweltschädlich wie nix anderes. Bei Bussen und Taxis noch ok da die dann viel damit fahren können über den Tag. Für Privat ein totales Unding. Wenn überhaupt dann nur ein KLEINSTauto und NIEMALS ein SUV oder Ähnliches… das nur für 1h am Tag max genutzt wird. Dafür verschandelt mal die Umwelt, da hat jedes Handy eine Bessere Billanz. Wenn schon Privat eMobil dann mit Scooter und Fahrrad, gern auch Roller oder Motorrad (letztere sehr wenig und sau teuer). Sagen sogar Mercedes Manager das alles oberhalb Smarklasse ein totaler Müll ist und sinnverschwendet.

            • Mal von der Sachlage abgesehen, dass E-Autos, so wie sie heute vertrieben werden, ABSOLUT nicht darauf ausgelegt sind. Das Problem ist, dass das Massenmarktphänomen immernoch in den Köpfen der OEMs verankert ist. JEDER muss wohl ein E-Parkzeug haben, das durchschnittlich 95% des Tages als Platzhalter dient.
              Wenn wir eines Tages (in Deutschland wird es 10 Jahre länger als in anderen Ländern dauern) auf autonomes Fahren Level 5 umsteigen und ein E-Mobil 24/7 im Einsatz ist, sollten die Debatten um Planet 21 blabla langsam mal verblassen…

    • Du musst die Kanten richtig anschärfen, damit sie wirklich sauber schneiden, wenn ein Fußgänger im Weg steht. Das ist sicher besser als Prellungen. 🙂

  2. Für Leute mit richtig kleinem Schwanz. Also die die jetzt in den BMW /Mercedes Trutzburgen rumfahren (X6 und so).

    • Das ist ein Arbeitsfahrzeug. Im Vergleich zu den ganzen US Pickups.
      Kein X6 Müll.

    • Was hat das mit kleinen Schwanz zu tun?
      Fahre seit 2 Monaten einen Audi Q8 und es ist ein wirklich verdammt geiles Auto.
      Nur weil DU nicht auf solche Autos stehst,heißt es ja nicht dass andere solche Autos nicht gut finden dürfen oder bist DU der Nabel der Welt?

      • Angesichts des Klimawandels sollten große Autos mit Verbrennungsmotor verboten werden. Bloß, weil du auf solche Autos stehst, heißt das ja nicht, dass die nicht verboten gehören. 😉

        • Da ist sie wieder, die obligatorische Öko-Moralstandpauke. Ich bin für Demokratie und Liberale Werte, aber nur solange ich davon profitier und sie in meine Ideologie passen.

          • Abgesichts der übereinstimmenden Ergebnisse aller wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema muss sehr dringend etwas gegen den Klimawandel getan werden, bevor es zu spät ist.

            Das ist keine Ideologie, sondern schlicht eine auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende dringende Notwendigkeit.

            Wer das nicht einsehen will, weil er zu dumm, zu egoistisch, zu gleichgültig oder alles zusammen ist, der muss eben dazu gezwungen werden, weil das Gemeinwohl nunmal über den Egoismus des Einzelnen geht. Selbstverständlich ist dieser Hinweis obligatorisch. ^^

            Wer ein großes Auto will, der soll sich wenigtens ein E-Auto wie oben kaufen. Ansonsten tut es zur Not für kurze Strecken auch ein E-Scooter.

            • Das es einen Klimawandel gibt:
              Bezweifelt so ziemlich niemand

              In wie fern die Menschheit wirklich Einfluss auf ihn hat:
              Wissenschaftlich umstritten

              Dass er in absehbarer Zeit für unsere Spezies wirklich gefährlich wird:
              Würde kein seriöser Wissenschaftler behaupten

              • Dass der Klimawandel menschrngemscht ist, entspricht allen seriösen wissenschaftlichen Ergebnissen.

                Und seriöse Wissenschaftler warnen sehr eindringlich, vor zukünftig sehr erhebliche Probleme und Migration im hunderter Millionenbereich.

                „Absehbare Zeit“ ist, die Lebensspanne einen Menschen, der dieses Jahr geboren wird. Also die nächsten 80 Jahre und nicht die von irgendwelcher AfD-Greisen…

                • Tja Markus, auch die Nutzung des Internets verursacht ziemlich viel CO2. Daher gehe ich aufgrund deiner kompromisslosen Einstellung („Wer das nicht einsehen will, weil er zu dumm, zu egoistisch, zu gleichgültig oder alles zusammen ist, der muss eben dazu gezwungen werden…“) davon aus, dass du dich hier nicht mehr blicken lässt. Wenn doch, ja dann gehörst du zu denjenigen mit doppelten Moralmaßstäben, die anderen gerne alles verbieten und wegnehmen wollen, aber selbst keine Bereitschaft zeigen, den eigenen großen Worten auch Taten folgen zu lassen…

                  Aber zum Thema: der Truck sieht doch mal geil aus, oder? Ein E-Auto-Fan bin ich zwar jetzt nicht, aber die Karre macht was her!

                  • Die Karre sieht geil aus und ist als E-Auto begrüßenswert. Ich glaube zwar nicht, dass dieses riesige Gerät mit dem riesen Akku eine bessere CO2-Bilanz hat, als ein sparsamer Verbrennner, aber das ist ja kein Auto für die Masse und zurzeit ist alles gut, was die Entwicklung, Akzeptanz und Innovation im Bereich Elektromovilität voranbringt. Ohne Kompromisse geht es nicht.

                    Und ich will, wenn überhaupt, nur große SUVs verbieten, deren großer Platz- und Spritverbrauch ja nun wirklich nicht nötig ist. ^^

                  • Das Internet ist sinnvoll. Riesige SUV-Panzer oder auch schnelle Sportwagen in der Stadt sind so unnötig wie eine Warze am Popo. Das ist der Unterschied. 😉

                    Wenn es SUV und Sportwagen nur noch als Elektrofahrzeug geben dürfte, dann würden die von reichen Leuten trotzdem gekauft und das würde die Innovation für die breite Masse abschieben und E-Autos billiger machen. Das wäre dann ein Gewinn für alle. 😉

                  • Ich sehe nicht, dass jemand, der SUVs kritisiert asketisch in einer Hölle leben müsste. Überhaupt ist der Hinweis unsachlich. Bis auf wenige Ausnahmen, weil etwa der Fahrer seit groß ist oder starke Rückenprobleme hat, ist ein SUV ein Arschlochfahrzeug ohne Notwendigkeit. Der SUV Trend ist völlig anachronistisch in diesen Zeiten.

                    @Markus Beneidenswert, wie gelassen du bleibst, wenn du es teilweise mit Leugnern von Wissenschaft Fakten zu tun hast.

                    • Der Markus ist schon ein Heiliger, im Angesicht solcher skeptischer „Nazis“ wie mir ruhig und objektiv zu bleiben. Es ist so wichtig in solchen dunklen Zeiten wo so viele die falsche Meinung haben sich entschlossen aber besonnen entgegenzustellen.

                      Heil Stalin

                    • 1. Erhebe den Vorwurf „unsachlich“
                      2. Benenne SUVs als „Arschlochfahrzeug ohne Notwendigkeit“
                      3. Merke nichts.

                      Läuft, würde ich sagen 🙂

                    • Schaefer, es geht nicht um Meinung, sondern darum wissenschaftliche Erkenntnisse zu beachten.

                      Und weil wir alle keine Heiligen sind, sondern in jedem ein großer fetter „Innerer Schweinehund“ sitzt, muss die Politik Vorschriften erlassen, die sich an den wissenschaftlichen Erkenntnissen – also dem Gemeinwohl – orientieren und an die sich alle halten müssen und mit denen alle planen können.

                      Und zwar ganz besonders deshalb, weil es so Typen wie dich gibt.

                    • Der menschengemachte Klimawandel ist eine wissenschaftliche Tatsache, keine Meinung. Das ist so als ob du verlangen würdest, dass ich deine Meinung akzeptieren solle, dass es keinen Mond gibt. Wir bewegen uns hier nicht im Bereich von Meinungen.

              • Das mit dem „wissenschaftlich umstritten“ ist das Werk von Spin-Doktoren. Wissenschaftlich ist die Lage seit den 70ern klar. Ich meine, wir pusten Gigatonnen CO2 in die Atmosphäre und wollen es dann nicht gewesen sein? Ja klar, wie immer halt…

        • Läufst Du zur Arbeit? Machst Du Urlaub im Wald? Produzierst Du Deinen Strom selbst? Mahlst Du Dein Mehl selbst? Strickst Du Deine Klamotten selbst?
          Solange wir nicht aufhören, mit dem Finger auf andere zu zeigen und Verbote aussprechen ändert sich gar nichts. Jeder kann nur aus höherem Anspruch bei sich selbst anfangen.

          • Ich fahre für den Anfang jeden Tag mit meinem Moovi E-Scooter zur Arbeit, weil meine Arbeit nur ein paar km entfernt ist.

            Die nötigen wirksamen gesellschaftlichen Veränderungen erreicht man nur, wenn die Politik entsprechende Regeln für alle erlässt. Wenn nur Einzelne ihr Verhalten ändern, dann bewirkt das nichts, weil zu viele Leute mit nem A-Loch-Ausweis durch die Gegend laufen…

            https://youtu.be/O6Mspx6gSI0

            • Das mit dem A-Loch-Ausweis musst du mir nochmal erklären, sorry, ich verstehe deine Logik nicht.

              Ihr könnt ja auf politische Vorgaben hoffen, solange die restliche Welt nichts mitmacht, bleibt es bei einer German Angst geführten Diskussion.
              Nur um eurem Hass gleich entgegenzuwirken und Missverständnissen vorzubeugen: ich möchte auch, dass sich etwas ändert und das sehr gerne auch auf politischer Ebene bzw per Gesetz. Ich mag nur diese schwarz-weiß geführte Diskussion nicht, bei der jeder, der nicht gleicher Meinung ist gleich als falsch und böse in Grund und Boden geredet wird. Dazwischen gibt es ziemlich viel grau, Übergangslösungen und auch nicht jede Lösung ist per se die richtige, sondern muss sich im Laufe der Jahre erst mal mir allen Konsequenzen zeigen. Dieses Schwarz weiß denken ist derzeit ja äußerst populär und macht mir persönlich viel mehr Sorge als der Klimawandel.

              • Wenn jemand eine Meinung hat, die vielfach überprüften wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht, dann ist es nun mal ganz objektiv eine falsche Meinung, der man keine Beachtung schenken darf.

                Beispiel: Wenn jemand meint, die Sonne kreise um die Erde oder gar, die Erde sei eine Scheibe, dann ist diese Meinung natürlich erlaubt, aber sie ist nun mal erwiesenermaßen falsch.

                Genauso ist es wenn jemand meint, der Klimawandel sei nicht vom Menschen gemacht und man solle nichts dagegen tun.
                Er ist vom Menschen gemacht und wenn wir nicht wenigstens damit anfangen, dann werden andere das gleiche sagen.

          • Natürlich müssen wir Verbote aussprechen oder wie willst du sonst mit dem Klimwandel umgehen? Auf einen Gesinnungswandel aller Bürger über Nacht hoffen? Dem Klimawandel muss auf politischer Ebene etwas entgegen gesetzt werden. Zumal der größte Batzen des CO2 Ausstoßes, die Energieerzeugung, sich wenig bis gar nicht vom Individuum beeinflussen lässt.

            • Große SUVs und Sportwagen nur noch als Elektrofahrzeug zuzulassen würde ja noch nicht mal sonderlich wehtun, weil sich diese Leute das leisten können und die dann sogar zurecht mit ihrer Modernität angeben können.

    • Sexistische Kackscheisse!

    • Christian Kleine-Börger says:

      Per se würde ich die Fahrzeuggröße erstmal nicht mit irgendwelchen anderen Größen in Abhängigkeit setzen.
      Eher die Fahrweise, bzw. das bewusste Auftreten mit den Fahrzeugen. Da dabei eben große Motoren helfen, kommt kein 0815 Golf o.ä. damit in Zusammenhang. Die großen Motoren kommen halt nur in SUVs und anderen größeren Fahrzeugen (im Vergleich zur Golfklasse) zum Einsatz…

      • Aber natürlich ist das in Abhängigkeit zu setzen.
        Rollwiderstand größer wegen der größeren Reifen.
        Windwiderstand höher wegen der Höhe und Größe.
        Höheres Gewicht durch die Größe.

        All das setzt für gleiche Fahrleistungen mehr Leistung und Verbrauch voraus…

      • „…nicht mit irgendwelchen anderen Größen in Abhängigkeit setzen.“

        Eben! Mit fehlenden Größen, durch die Bank!

  3. Low poly auf die Spitze getrieben. Im Profil hat es die Optik einer Kinderzeichnung eines Autos.
    Muss man mögen. Mein Geschmack ist das nicht.

    Aber ich bewundere den Mut, hier neue Wege zu gehen.

  4. ist das wirklich ernst gemeint?

  5. Geschwindigkeiten werden in der Einheit Strecke pro Zeit angegeben. „Von Null auf 60 Meilen“ ist daher eine ziemlich falsch Angabe.

    • Gleiches gilt für die Umrechnung „ca. 97 km“

      • Oder der Wagen schafft es in 2,9 Sekunden 60 Meilen bzw. 97 Kilometer zurückzulegen. Entspricht also 120.413 km/h (gerundet). Ich denke das wird der Diskussion um ein bundesweites Tempolimit eine neue Gesprächsbasis geben ;).

        Da reicht das kleinere Modell mit 7 Sekunden für 97 Kilometer ja auch völlig aus. Das sind dann „nur“ 49.885 km/h (gerundet). 😉

        • Das ist ja nur die Durchschnittsgeschwindigkeit :-).
          Wenn man das ganze mit linearer Beschleunigung über die ganzen 2,9 Sekunden weiterspinnt, hat der Wagen bei einer Beschleunigung von 23.068 m/s² nach 2,9 s die Strecke von 97 km zurückgelegt, die Endgeschwindigkeit ist dann 240.827 km/h.

        • Wenn das Auto, das ja auch als Mars-Rover dienen soll, erst einmal in der SpaceX-Rakete ist, koennte es diese Geschwindigkeit sogar theoretisch erreichen…

    • Macht schlanke 74500 Meilen pro Stunde. Mit etwas Verlust, weil man 149 mal „tanken“ muss 😉

  6. Ich weiss… Design ist vielleicht Geschmacksache, Truckla ist aber besser: https://www.youtube.com/watch?v=jKv_N0IDS2A

  7. Stellt euch das Teil im Rückspiegel vor… da machen alle Platz. Der Mann denkt anders. Ohne feste Konventionen. Keine Grenzen im Kopf. Ich mag ihn.

  8. Krieg der Straßen 2.0. Krank!

    • Der ist auch net für die Straße gedacht.
      Sondern fürs Offroad 😉

      • Das braucht dann wohl der Bauer in Deutschland, um übern‘ Feldweg zu seinen Kartoffeln zu fahren – woanders ist es in D wohl nicht zu gebrauchen, außer vorm Supermarkt 2 Parkplätze zu blockieren, nachdem Muttern das Kind damit zum Angeben zur Schule gebracht hat….

      • Mit „Offroad“ meinst du sicher den Weg, den Mutti morgens zurücklegt, um die Blagen zur Schule zu bringen, richtig? Denn die Möhre ist maximal dafür tauglich. Offroad wäre die Karosserie binnen Sekunden schrott, so tief wie die hängt – Böschungswinkel gleich null.

  9. Bitte bitte in komplett schwarz, wollte schon immer mein eigenes Batmobil!

    Finde das Ding leider geil

  10. Ich würde ihn vielleicht kaufen wenn ich mir ein Tesla leisten könnte. Ein durchaus interessantes Konzept.

  11. Was Musk von Anfang an verstanden hat ist, dass Elektroautos nicht die Nachfahren des Fiat Multipla sein dürfen um in der Masse erfolgreich zu sein und begehrt zu werden. Selbst BMW baut bisher als ein reines E Auto eine rollende Mikrowelle, obwohl man ansonsten in München perfektioniert hat Autos zu gestalten die weltweit Millionen Fans haben. Die Leute wollen nicht auf einmal hässliche Kisten nur weil der Antrieb anders ist.
    Tesla treibt das jetzt eine Stufe weiter. Das Modell muss nicht einmal besonders erfolgreich sein, aber es wird das Markengesicht von Tesla prägen. Elektro heißt nicht Verzicht, nicht lauwarm, nicht langweilig, nicht dröge. Ein Statement gegen all die Müsliautos die unsere Hersteller bisher alle als reine E Autos rausbringen. Das Gegenteil eines Spielzeugs. Fast ein Panzer.

    • Sehr differenzierte und originelle Zusammenfassung. Eine Wohltat, so etwas hier lesen zu dürfen. Meiner Meinung nach ist der Cybertruck ebenfalls extrem originell und clever gestaltet und ein ziemlich geschickter Move. Ich sehe die Zukunft von Tesla sehr positiv. Gleich mal noch ein paar Aktien kaufen.

  12. Extra harter Stahl? Viel Spaß dem Unfallgegner. Sorry, pottenhässlich und – wieder mal – komplett an den Bedürfnissen der Masse vorbeientwickelt. Kein Wunder, dass bei solchen Panzern die Elektromobilität immer kritischer gesehen wird. Wozu muss ein solches Teil schneller auf 100 km/h sprinten als ein Porsche? Und eigentlich sollte man sich ja IM Auto auch wohlfühlen. Wie soll man sich mit dem Interieur wohlfühlen? Man muss schon etwas masochistisch veranlagt sein um sich son Teil zu kaufen. Aber wers braucht? Bitte schön. Mal sehen, was der deutsche TÜV so dazu sagt…

    • Das Auto soll nicht für die Masse sein.
      Das Auto soll die Pickups in den USA ersetzen. Das war von Anfang an der Plan. Nie ein anderer..
      Und das kann das Auto sehr gut.
      Riesige Ladefläche, hat Strom und Druckluft direkt ausm Auto und kann bis zu 6,6 Tonnen ziehen. Das wollen die Amis.

      Man will in dem Auto nicht leben sondern arbeiten. Und da ist das minimal Design gut. Weil nix kaputt geht.

  13. Ich bin sehr froh, dass die detaillierten Konstruktionszeichnungen, die ich im Alter zwischen 4 und 5 Jahren angefertigt habe, endlich umgesetzt wurden.

  14. Naja, ich mag es nicht, sieht echt nach „heimwerkstatt“ aus, aber das ist halt Geschamckssache. Auf jeden Fall extremen Wiedererkennungswert.

    Was mich wundert: „Tesla-CEO Elon Musk erinnerte auf der Bühne an den Plan des Unternehmens, die Welt grüner zu machen, und erklärte, dass man jetzt unbedingt nachhaltige Energie brauche.“
    Ich hätte jetzt gedacht, dass der cw-Wert bei so einem Auto nicht so geil sein kann, zumindest werden Autos ja i.d.R. auch deshalb etwas runder gestaltet. Und über geringeren Verbrauch (auch Strom) kann es ja eigentlich nur nachhaltiger werden. Also zumindest man nicht bei 100% regenerativer Energie ist, dürfte der cw-Wert relevant sein (bzgl. Akkugröße, seltene Metalle, etc. auch noch danach).

  15. Ragnar Kotzbrock says:

    So wie der aussieht, würde ich vermuten, dass der keine Radarstrahlen reflektiert.
    Stealth Pickup!
    Radarecho kleiner als ein Feldhamster!
    (Hmm… wie ist das eigentlich mit „Radarfallen“?

  16. Also ich habe niemals gedacht einen PickUp zu kaufen.
    Jetzt schon, Habe mir den Cybertruck bereits vorreserviert.
    Absolut geil das Teil. PS: Die Bestellseite ist bereits 3 mal zusammengebrochen.

    Das ding wird sich mega verkaufen.

  17. Ich finds cool, endlich mal ein Auto was anders ist. Ob wir so ein Auto in der Stadt hier in Deutschland brauchen ist natürlich eine andere Diskussion

  18. Ich bewundere den Mut von Elon und dem Tesla Vorstand so ein Design auf den Markt zu bringen. Hätte aber eher ein nicht ganz so kantiges Modell bevorzugt. Zudem glaube ich, dass leicht gewölbte Scheiben ein verbesserte Oberflächenspannung haben und das Debakel an den Seitenscheiben erspart geblieben wäre.

  19. „Tesla-CEO Elon Musk erinnerte auf der Bühne an den Plan des Unternehmens, die Welt grüner zu machen…“ Mit solch einem Fahrzeug wird dies bestimmt gelingen.
    Gehört für mich genauso wenig in 2020 wie all die anderen SUVs.

  20. Jetzt ist eine frühe Design-Studie aufgetaucht: https://topgear.fandom.com/wiki/Geoff?file=Topgearcar.jpg

  21. Truckla! Definitiv: Truckla!
    Das sieht shittiger aus, als alles, was die Queen of shitty Robots bisher fabriziert hat!
    Designmäßig sieht das Ding aus, wie der missglückte Versuch, einen DeLorean nachzubauen.

  22. Das Auto sieht aus wie ein Truck in einem PC-Game in den 90ern.
    Ich denke nicht, daß es sich großartig verkauft.
    Zumal die Anforderungen an einen Pickup relativ klar sind: Stark, robust, großer Tank. Das alles wird das Teil nicht bieten können. Die Frage der Beschleunigung ist lächerlich. Sowas braucht man in Texas oder West-Virginia nicht. Da kommt es auf andere Dinge an.

  23. Trucks von Simone Giertz ist cooler

  24. Find den Truck genial! Definitiv auffällig und anders als jeder andere Truck.
    Endlich mal ein Future Design.

  25. Ich konnte nicht glauben, was ich da bei der Präsentation gesehen habe. Erst dachte ich, das wäre ein Scherz. Oder spoiler des neuesten MadMax Films. Oder Spielzeug für Große. Nee, der Musk meint es ernst. Was muß da in der Entwicklungsabteilung los gewesen sein…

    Das Design find ich gar nicht mal schlecht, wie einige schon gesagt gaben stark 80er beeinflusst. Sehe das Auto aber offen gesagt eher als Versuch, ob sich E-Autos in der Flotte auch außerhalb von gerade-manchmal-Kurven-Großstadt Straßen eignen.

    Das ganze Panzerung Thema ist hinsichtlich E-Autos m. E. Blödsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.