Telekom will sich beim Mobilfunkausbau auf 5G konzentrieren

Die Telekom teilt mit, dass „5G das neue Normal“ beim Mobilfunkausbau des Unternehmens sei. Demnach habe man 5G an 1.257 Standorten etabliert und innerhalb von 4 Wochen 71 neue LTE-Standorte in Betrieb genommen. Felix mahnte da übrigens aber schon, dies nicht zu sehr auf die Goldwaage zu legen: Meist nutzt die Telekom für 5G nämlich DSS (Dynamic Spectrum Sharing). Es kann also sein, dass formal bei euch 5G auf dem Smartphone angezeigt wird, ihr aber auch nicht schneller unterwegs seid, als via 4G.

4G LTE habe die Telekom darüber hinaus noch an 219 bestehenden Standorten zusätzlich ausgebaut. Die Bevölkerungsabdeckung bei LTE liegt jetzt bei 98,6 Prozent. Da mahne ich wiederum: Das muss nicht so viel heißen, denn interessanter ist im Grunde die Fläche. Nutzt ja oftmals wenig, wenn ich daheim dolles 4G oder gar 5G habe, beim Pendeln ist aber direkt wieder Edge angesagt.

Auch in diesem Jahr wolle die Telekom jedenfalls Tausende Antennen aufbauen und aufrüsten. Ziel sei es, zum Jahresende 5G für 80 Prozent der Bevölkerung anzubieten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Selbst bei uns direkt am dichtbesiedelten Stadtrand habe ich mit der Telekom nur ein schwaches LTE Signal und wenn ich mich ins Auto setze oder ins Haus gehe, kommt nur noch Edge an. Auf der Telekom Karte wirkt es hingegen so, als wenn wir bestens abgedeckt wären. Es bleibt immer noch viel zu tun um mit dem Ausland gleichzuziehen.

  2. Dank des „Fake 5G“ der Telekom (besser gesagt der damit verbundenen Frequenzumwidmung von 3G zu 4G/5G) profitiert man auch mit einem 4G Telefon.
    Hatte ich hier am Ort immer nur max. 50Mbit via LTE sind es jetzt 150Mbit.
    Interessanterweise ist der Speed im Downstream hier besser mit LTE als mit 5G, der Upload wiederum ist mit 5G besser. Vermute das iPhone kann die zur Verfügung stehenden Frequenzen nicht bündeln bei 5G.

    Generell finde ich einen mobilen Speed von 150MBit im 2700 Seelen-Dorf aber tatsächlich absolut passabel.
    o2 und Vodafone schaffen beide Edge, im freien auch mal LTE. Aber der Speed ist entsprechend Mager..

    • „Interessanterweise ist der Speed im Downstream hier besser mit LTE als mit 5G, der Upload wiederum ist mit 5G besser. “

      Das hatte letztens jemand in einem Kommentar unter einem Video des Telekomnetz-Youtubekanal geschrieben.
      Antwort von der Telekom war:
      „Bitte beim Service melden: 0800 330 1000. Dann sollen die nachschauen, ob bei der Antenne in deiner Nähe etwas nicht stimmt.“

      • Hahaha 😀 weil ja auch einfach so jemand raus fährt. Das Gelaber von der Telekom manchmal. Nach ihrer Vorstellung sind ja immer die Mitarbeiter an allem Schuld. Wer Einblick bekommt weil sich wieder ein Mitarbeiter/in aufregt das hier und da keine Hilfe zu bekommen ist, wieder schönrederei von der Telekom

      • Merci, probieren kann mans ja mal..
        Ich hab mal eine detaillierte Beschreibung mit Standort und Screenshots von direkt hintereinander gemachten Speedtests und verwendeter Hardware/Software abgeschickt..
        Vielleicht schaut sichs ja wirklich einer an..

    • Genau das gleiche habe ich letztens in Frankfurt auch festgestellt. Download mit LTE war tatsächlich schneller als mit 5G.
      Muss aber generell sagen, dass die Geschwindigkeiten gerade im mobilen Bereich immer irrelevanter für mich sind. Alles ab 50 Mbit ist am Handy so schnell, dass ich da keine Vorteile mehr spüre.

      • Ja, ist ein guter Punkt. Was braucht man mobil 3-stellige MBit Zahlen…
        Ich habe eh kürzlich auf den MagentaEinsPlus gewechselt, da ist man dann auf 250Mbit down gedrosselt. Denke damit kommt man aus..

      • Hallo Alex, das sehe ich ähnlich . Wenn die 50 mBit/s dann wirklich stabil verfügbar sind, auch wenn mehrere leute in einer funkzelle aktiv Daten abfordern, ist das aus meiner Sicht eine Vollversorgung . mehr muß nicht. Ich würde als Anbieter sogar die Bandbreite pro nutzer begrenzen, das netz so ausbauen daß selbst bei einer voll ausgelasteten Zelle alle Nutzenden diese Bandbreite erhalten. Viel wichtiger als irgendwelche drei- oder vierstelligen Spitzengeschwindigkeiten. Dazu kurze Pingzeiten und das netz fühlt sich an wie geölt.

  3. Das erklärt, warum wir laut Ausbaukarte 5G in unserem Dorf haben sollen. LTE haben wir schon lange mit max. 20Mbit, hat sich auch nicht verbessert. 5G kann ich mangels Hardware noch nicht testen.
    Also nur Fake 5G.

  4. Kluger Schachzug von der Telekom. Schön 5G pushen, LTE vernachlässigen und schön Kohle für 5G haben wollen. Selbe Strategie wie in den letzten Jahren auch.

    • Beim 5G-Netz sind die Handys ehr Nebensache, die Autoindustrie will auch ihre Autos autonom fahren bzw. das die Kommunikation unter den Fahrzeugen funktioniert etc. nur als Beispiel.

    • Also zahle bei der Telekom 8 € im Monat prepaid incl. 5G. Finde das nicht zuviel Kohle.

  5. Ach, die Telekom baut 5G aus?
    Ich dachte, die wollen nun wieder GSM-Stationen in Betrieb nehmen!

    Ich frag mich, wo hier die News ist. Was denn sonst außer der aktuellsten Technologie sollte verwendet werden, nachdem der Ausbau von 4G bereits letztes Jahr als abgeschlossen galt?

  6. Wer Probleme hat, einfach ein Facebook Video erstellen und Andi Scheuer kümmert sich darum.
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/vierkirchen-homeschooling-referat-schnee-scheuer-anruf-1.5182419
    Ansonsten gilt – es handelt sich um Unternehmensinformationen. Ich schreibe auch nicht in meinem Lebenslauf meine größten Pannen rein. Egal ob Telekom, VF oder O2. Natürlich kann man die Infrastruktur optimieren und besser gestalten. Aber was mich mehr nervt ist die Tatsache, dass die Inhalte in D meiner Meinung nach stark ausbaufähig sind. Damit meine ich nicht Netflix, sondern unser digitales Niveau. Wenn ich die Öffis zu möchte brauche z.T. mehrere Apps. Für den Zug A vom Anbieter 1, dann Bus, Dann Zug B vom Anbieter 2, dann Taxi. In Helsinki kann in mit einer App meine Route planen und die div. Verkehrsträger gleich bezahlen und ein Ticket ziehen. Mir nutzt ein 5G wenig, wenn ich App-techn. auf 2G unterwegs bin.

    • „Wenn ich die Öffis zu möchte brauche z.T. mehrere Apps. “

      Wenn ich hier die Öffis benutzen möchte bringt mir keine App der Welt was, da heißt es Fahrkarte am Automaten ziehen – immerhin kann man mit Karte zahlen – aber nicht Kontaktlos, das wäre ja noch schöner 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.