Telekom startet digitale Bezahllösung MyWallet

Nach Monaten der Verzögerung hat es die Deutsche Telekom geschafft, das digitale Bezahlsystem MyWallet an den Start zu bringen. Eine App, eine digitale Bezahlkarte und ein NFC-Sticker sind für das kontaktlose und mobile Bezahlen in Deutschland verfügbar.mywallet-ablauf-bezahlvorgang

Neben dem Bezahlen sollen sich in Zukunft auch andere Dinge mit MyWallet machen lassen, so sollen sich Konzert-Tickets, Bonuspukte oder Mitgliedsausweise im Wallet ablegen lassen. Die App verwandelt derzeit 18 Smartphone-Modelle von Samsung und Sony in eine digitale Brieftasche. Für Nutzer anderer Mobiltelefone oder anderer Betriebssysteme wie iOS, Windows Phone oder Firefox OS steht die MyWallet Card auch als klassische Plastikkarte und NFC-Sticker zur Verfügung. Der NFC-Sticker wird auf der Handy-Rückseite angebracht und ersetzt die NFC-Antenne.

mywallet-uebermittlung-der-zahlung

Auch international will man durchstarten: in der Slowakei stellte man die Bezahllösung bereits Mitte Mai offiziell vor. Eine kommerzieller Launch in 2014 ist ebenfalls in Ungarn geplant, wo man mehrere Dienste wie Bezahlen oder Ticketing in einer Pilotphase testet.

Neben der App und einem MyWallet-fähigen Android-Smartphone der Telekom benötigen interessierte Mobile-Zahler eine NFC-fähige SIM-Karte, um das System nutzen zu können. Die SIM-Karte dient dabei als Datensafe für die Bezahldaten und wird ab sofort mit jedem neuen MyWallet-fähigen Smartphone ausgeliefert. Kunden der Telekom, die bereits ein passendes Smartphone nutzen, sollen die NFC SIM-Karte kostenfrei bestellen können, wie die Deutsche Telekom in einer Pressemitteilung erklärt.

Der erste Dienst in MyWallet ist eine digitale Bezahlkarte. Damit können die Nutzer an bundesweit rund 35.000 und weltweit an mehr als 1,6 Millionen MasterCard Paypass Akzeptanzstellen kontaktlos bezahlen. Dazu gehören in Deutschland unter anderem Starbucks, Aral, Douglas, Kaufhof, Thalia, Vapiano und die Telekom Shops. Bei der MyWallet Card handelt es sich um eine auf Guthaben basierende Mastercard.

mywallet-vorteile-mobilen-bezahlens

Zusätzliche Angebote will man noch in diesem Sommer anbieten, dann startet eine Kooperation mit dem Raststättenbetreiber Tank & Rast, der den Einsatz der MyWallet im ersten Schritt an rund 400 Selbstbedienungs-Kaffeeautomaten in den Tankstellen und Raststätten entlang der bundesdeutschen Autobahnen ermöglichen wird. Ab Sommer können zudem Coupons von Hit und Edeka digital in MyWallet abgelegt werden.

Voraussetzung für die Nutzung von MyWallet ist ein Telekom Mobilfunk-Laufzeitvertrag mit mobiler Datennutzung, alternativ kann man auch ohne Telekom Mobilfunk-Laufzeitvertrag mit MyWallet Card und Sticker mobil bezahlen. Eine App für iOS und Android, über die man alle Transaktionen abfragen kann, steht ebenfalls seit einiger Zeit bereit.

Wie schaut es bei euch aus? Heiß auf die „neue“ Bezahl-Art per Smartphone, oder doch noch Karten- oder Barzahler? Zwischen Karte in den Leser packen und Pin eingeben und NFC-Connect mit anschließender Pin-Eingabe liegen ja nun auch nicht die extremen Unterschiede.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

23 Kommentare

  1. Diese „alten“ Methoden über einen dritten Anbieter, in diesem Fall der Telekom, würde ich nicht gehen wollen. Erst recht jetzt nicht wo NFC HCE langsam in Fahrt kommt und Visa & Mastercard daran arbeiten. Bisher stand das Secure Element dem Bezahlen via NFC und SmartPhone sehr im Weg, aber seit dies nun überflüssig geworden ist sollten die Provider außen vor sein. Das ist etwas zwischen mit und der Bank bzw Visa/Mastercard, in dieser Kette hat für meinen Geschmack kein drittes Unternehmen etwas zu suchen.

  2. Jan Schröder says:

    Den Aufkleber hätte man aber auch mal etwas schicker gestalten können. wenn man bedenkt, das der bei einem iPhone aufgeklebt werden müsste…
    Davon mal abgesehen, funktioniert das ja nicht mit einer bereits vorhandenen MasterCard sondern nur mit einer neuen von Clickandbuy!

  3. Nutze das ganze jetzt schon seit zwei Monaten und muss sagen, dass es an sich eine nette Sache ist. Gerade in der Mittagspause ohne lästige Pineingabe. Gerade mit der Prepaidkreditkarte eine coole Sache als „Lunch Geld“.

    Was mich allerdings stört ist die Sache, dass ich bei meinem Nexus 5 auf den Sticker angewiesen bin. Hier hätte ich mir NFC Unterstützung für mehr Geräte vor dem offiziellen Start gewünscht.

  4. Javahengst says:

    Geht das auch mit T-Mobile Xtra Triple Card? Wenn ja, wo beantrage ich solch eine NFC SIM-Karte? Im T-Punkt weiß niemand was, die haben mich grad so angeguckt: O_o

  5. Aha. sie kopieren google wallet, mache es aber telekom exklusiv. Da habe ich lieber das original. Das geht zwar nur mit google, hat aber offene apis also geht es mit allem was nfc hat, nicht nur android^^

  6. Wieso muss es den jetzt My Wallet geben wenn die Telekom doch schon gemeinsam mit O2 und Vodafone mit dem identischen Produkt mpass auf dem Markt ist? Verstehe den plötzlichen Alleingang nicht.

  7. Michael says:

    Wie siehts denn mit Visa Paywave in Deutschland aus? Wobei ich selbst nach wie vor Barzahlung favorisiere. Anonym, einfach und viel schneller als Kartenzahlung mit PIN.

  8. @Michael
    Visa und Mastercard fokussieren sich inzwischen auf NFC HCE (Host Card Emulation) Lösungen (http://www.nfcworld.com/2014/02/19/327939/visa-unveils-host-card-emulation-specification-nfc-payments/). Wenn dies einmal released ist wird man nur noch ein SmartPhone benötigen welches dieses unterstützt sowie die entsprechende App. Kein unnötiges geraffel mehr mit Providern, Stickern oder solch einem Mist. Android unterstützt NFC HCE seit 4.4, BlackBerry ebenfalls und zu Windows Phone gab es auch mal das Statement „very soon“. Selbst der PayPal Typ, der NFC sonst sehr kritisch gegenüber stand, sieht in HCE den finalen Durchbruch für NFC weil das wegfallen des Secure Elements den ganzen Prozess nun sehr vereinfacht.

    Persönlich bezahle ich aber auch in erster Linie bar, aber ich hoffe mal dass dieser Trend bei Mobile Payments sich dann auch auf Tickets und dergleichen auswirkt. Diese derzeitigen QR Code Lösungen sind einfach nervig.

  9. also ich will dieses mobilpayment unbedingt, denn ich hasse bargeld, jedoch sind lösungen über nfc und co. totgeburten für mich. nur ibeacon und venenscan sehe ich als brauchbare lösungen an und das ganze bitte über einen großen anbieter und nicht über 100 anbieter, die nicht überall unterstützt werden.

  10. Sorry, aber allein das Konstrukt hinter diesem System ist schon kompliziert:
    Telekom only, zusätzlich wird eine MasterCard über ClickandBuy benötigt und die Abwicklung über das Smartphone ist eher sinnlos. Eine normale MasterCard mit PayPass direkt von meiner Bank macht es bereits deutlich einfacher und schneller, als diese Lösung.
    Das ganze System ist viel zu kompliziert aufgebaut, nur mit dem Ziel dass die Telekom auf Krampf eine eigene mobile Paymentlösung anbieten kann.

  11. @HO
    Geh weg mit deinem proprietären ibeacon bullshit

  12. Das System wird am Markt scheitern. Die Gründe sind simpel:

    – auf wenige Geräte beschränkt
    – auf nur einen einzigen Netzbetreiber beschränkt

    Fazit -> lächerlich.

  13. Winfried says:

    Ich persönlich weiß nicht, warum ich neben den seit Jahren etablierten Kreditkarten und-/oder MAESTRO-Karten jetzt ein weiteres Zahlungsmittel benötige. Was ist der Vorteil, jetzt alternativ oder zusätzlich auch per Smartphone zahlen zu können?

    Mehr Geld hat man damit auch nicht in der Tasche und man verzettelt sich eher. Auch zahlen wir als Verbraucher diese neuen Zahlmodi der Firmen auch mit, ob wir sie mögen, nutzen oder ignorieren.Umsonst ist nichts!

    Für mich ist das alles überflüssig! Nichts neues. Man kann alles auch so „regeln“.

  14. @winfried
    die bisherigen ec-karten/kreditkarten sind kein ersatz für kleingeld, da der händler bei einem zahlungsvorgang per karte eine gebühr zahlen muss, was er nur bei größeren zahlungen bereit ist zu akzeptieren. zudem dauert eine kartenzahlung recht lange. es ist also eine bequeme, kostengünstige, schnelle und transparente neue zahlungsmöglichkeit gefragt, die auch endlich das kleingeld überflüssig macht.

  15. Winfried says:

    @HO Ich war letzte Woche mal wieder in Schweden. In allen skandinavischen Ländern kann man selbst den sprichwörtlichen Lutscher auch per Kreditkarte bezahlen. Das macht auch jeder dort. Und Karte reinstecken, PIN eingeben, das geht recht schnell. Für mich ein absoluter Ersatz für Kleingeld. Ich denke, daß wenn in Deutschland die Kartenunternehmen mit den Gebühren weiter runtergehen würden, sähe das ganze auch bei uns anders aus. Dann würde sich auch NFC mit den herkömmlichen Karten schneller durchsetzen, auch für Kleinbeträge

    Und wenn man per Smartphone zahlen würde wüßte ich jetzt nicht, warum man damit schneller oder kostengünstiger als per Karte zahlen würde. Eine gewisse Sicherheit wird man dort auch durchsetzen, sei es nun eine PIN eingeben, etwas einscannen oder was auch immer.

    ich sehe eher auch die „Gefahr“, daß x Unternehmen y Karten herausbringen mit z verschiedenen Techniken. Und alles zahlen wir indirekt mit. Ich denke, es reicht, wenn man die bisherigen Terminals, die es auch weltweit gibt, weiterhin am besten fahren wird.

    • @Winfried
      Das Problem ist aber auch die Dauer des Bezahlvorgangs. Gerade Kleinbeträge sollten schnell ohne PIN bezahlt werden können. Aktuell ist es doch so, dass jemand der mit Karte zahlt mindestens viermal so lange benötigt wie jemand der bar zahlt. Das verärgert zum einen die meisten wartenden Kunden in der Schlange, und führt auch dazu, dass man selbst eher dazu neigt nicht mit Karte zu zahlen wenn es nicht sein muss.
      Ich persönlich zahle ganz gerne gerade größere Beträge mit EC oder Kreditkarte, einfach aus dem Grund weil ich sonst unnötig oft an einen Bankautomaten gehen müsste um neues Bargeld zu holen. Allerdings zahle ich auch keine Kleinbeträge mit Karten da der Bezahlvorgang einfach viel zu lange dauert. Alleine die Zeit die das Kassensystem braucht um meine PIN zu prüfen, die Zahlung frei zu geben und den Beleg zu drucken ist schon viel zu lange und deutlich länger als bei einer Barzahlung.

  16. Winfried says:

    @elknipso Viele Entscheidungen dauern in Deutschland sehr lange, siehe das Thema der durchgehenden Verwendung des Personalausweis bei Behördengängen und vieles mehr. So auch bei den Karten. Wenn man mit den jetzigen Karten Kleinbeträge mit einem selbst zu definierenden Maximalbeitrag durchgehend ausstatten, per NFC zahlen und dies ganze entsprechend vermarkten würde würde sicher allen geholfen. Mich nervt auch immer die lange Dauer am Supermarkt. Und wie immer … man steht in der falschen Schlange 🙂

    • @Winfried
      Verstehe sowieso nicht, wieso es das nicht schon längst gibt. Man könnte zum Beispiel einen Betrag definieren für Kleinstzahlungen. Von mir aus maximal 50 Euro oder 100 Euro pro Tag oder ein sonst frei wählbarer Betrag und solange dieser Betrag nicht überschritten wird, erfolgt keine PIN Prüfung. Das würde den Bezahlvorgang erheblich beschleunigen, und das Missbrauchsrisiko wäre minimal. Wenn ich meinen Geldbeutel gestohlen bekomme ist das darin enthaltene Bargeld welches verloren geht sowieso höher als solche Kleinbeträge über welche dann der Dieb auf der Karte verfügen könnte ohne PIN.

  17. Warum soll ich mir für diese digitale Bezahllösung eine Mastercard anmelden? Wieso werden nur Samsung- und Sony-Smartphones unterstützt. Wieso verlangt man diesen Sticker?

    Diese Lösung ist unpraktischer als die Zahlung mit der EC-Karte —> weg damit.

  18. Nur DSL says:

    Ich seh die Farbe Magenta und weiß das ich damit nix zu tun haben will. (via Branding)