Telekom: Neue Partner für StreamOn im September 2020

Die Deutsche Telekom bietet in zahlreichen Tarifen an, dass bestimmte Dienste über das Mobilfunknetz genutzt werden dürfen, ohne dass das benötigte Datenvolumen auf das im Vertrag enthaltene Volumen angerechnet wird. Spotify, Apple Music, Radio- und Videodienste, das muss ich unseren Lesern sicher nicht mehr erklären. Das monatliche Angebot an Neueinsteigern bei StreamOn der Telekom ist natürlich in der letzten Zeit dünner geworden, da man viele Dienste eben schon an Bord hat. Doch auch im September 2020 wird es ein paar Anbieter geben, deren verbrauchte Daten nun nicht mehr ins Gewicht fallen. Aufseiten von Social & Chat wären dies stashcat sowie die schul.cloud, hierbei handelt es sich um eine, nach eigenen Aussagen, kollaborative WhatsApp-Alternative für Schulen. Aber auch im Bereich Audio-Streaming gibt es einen Neueinsteiger, nämlich Huawei Music. Der Dienst startete Mitte März in Europa. Wer Huawei Music also nutzt, der muss sich ab September keine Gedanken mehr um das Volumen unterwegs machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Unglaublich das YouTube Music noch immer nicht dabei ist 🙁

    • Vielleicht weil YouTube Music von google eingestellt wird?

      • Naja… Google Music wird zu Gunsten von YouTube Music eingestellt… man kann inzwischen seine ganzen Playlists, Songs, etc. übernehmen und aktuell kommen fast wöchentlich neue Funktionen zu YouTube Music dazu.

        Würden die das einstellen wollen, wäre nicht solche eine Weiterentwicklung in den letzten Monaten passiert.

  2. Ich dachte die Bundesnetzagentur hat StreamOn einkassiert da es die Netzneutralität verletzt in dem man es nicht im vollen Umfang in anderen Länder der EU nutzen kann?

  3. Ich find es nicht in Ordnung, das Anbieter wie zb ARTE nicht längst Teil von StreamON geworden sind. Generell gibt es noch viel zu viel Anbieter, die nicht mit machen, dabei ist es komplett kostenlos für die Anbieter.

    • Hast du denn mal bie ARTE angefragt warum? Kannst ja angeben, dass die anderen Mediathekan schon dabei sind. Könnte aber auch an der Kooperation mit dem Ausland (Frankreich) liegen.

      Der Contendanbieter selbst muss bentragen dass sie zu Streamon wollen.

      • Ja habe ich. Mehrmals. Von denen kommt keine Antwort. Ich hab denen sogar die Kontaktmail mitgegeben. Die einzige Antwort „Wir leiten das weiter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.