Telegram: Weltweite Störung durch DDoS

Bildschirmfoto 2015-07-10 um 16.43.12

Kurz notiert: Solltet ihr euch wundern, dass der Messaging-Service Telegram für euch momentan nicht funktional ist, dann liegt dies an einer Attacke, wie man seitens Telegram mitteilt. Schon im Laufe des Mittags sprach man von DDoS-Attacken auf den Dienst, bis dato war aber nur Indien und Co betroffen. Seit ca. 16 Uhr deutscher Zeit sollen die Ausfälle aber weltweit sein, wie man via Twitter bekannt gab. Wir im Team können die Ausfälle seit 16:25 Uhr bestätigen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Das muss man auch mal verstehen, wieso ein Dienst, den eigentlich kaum jemand (LEIDER) nutzt, angegriffen wird.

    Ich hab es aber leider längst wieder deinstalliert. Es war niemand dazu überzeugen. Ein Dienst, der wie Hangout auf jedem Computer, SmartTV, SmartPhone und Tablett parallel/gleichzeitig benutzt werden kann, ist leider noch durch nichts zu ersetzen.

  2. Funktioniert hier problemlos. Auch bei meinen Kontakten.

  3. @wpressy

    einen neuen messenger einzuführen ist eigentlich fast unmöglich. komischerweise klappt es bei mir langsam. wundert mich selber. aber jeder aus meinem freundeskreis, der telegram einmal genutzt hat, lässt ihn nicht wieder liegen. es ist einfach von kopf bis fuß ein stabiler und gut durchdachter messenger

  4. Malle Boy says:

    Also ich konnte schon viele Chicas überzeugen. Kostet halt nichts und ist einfach zu bedienen wie Whatsapp und wenn ich denen sage, dass man auch verschlüsselt kommunizieren und Fotos senden kann, dann sind se auch eher gewillt Tittenfotos zu schicken. Danke Telegram! 🙂

  5. Mit Threema wäre das nicht passiert!

  6. Stimmt. Wenn Threema mal ein paar Tage offline ist, merkt das eh keiner.

  7. Meine Kontakte und ich können keine Einschränkungen feststellen! Gefahr gebannt?

  8. Haha Tobi. Und Sanni, falls du es noch nicht realisiert hast, aber mit dem Kommentar bist du offiziell ein Fanboy. Ohne Wissen und Begründung für etwas gerade stehen. Pfui.

  9. Wo @pietz es ansprach.

    Bei Threema hab ich sogar drei, seit der 99ct Aktion. Hat leider auch die Nachteile wie Telegram. Aber das Schöne ist, es geht auch ohne Telefonnummer. Die Gebühr hat einen Nachteil aber auch einen Vorteil. Nachteil: Die meisten sind nicht bereit dafür einmalig Geld zu bezahlen. Der Vorteil: Da hier Geld fließt, ist es eher unwahrscheinlich, dass Werbetreibende mit im Spiel sind.

    Bei Telegram bekam ich auch ständig Nachrichten von der Zentrale, ich solle doch Leute werben. Und genau diese Meldungen nervten mich und brachten mich dazu (neben der leeren Kontaktliste) es zu deinstallieren. Gerade weil sie meist mitten in der Nacht kamen.

    Normalweise schreibt und ruft niemand in der Nacht an. Somit muss man das Telefon nicht lautlos stellen.

    Noch ist und bleibt aber das unverschlüsselte Hangout das Beste.

    Rein technisch wäre aber Jabber das beste. Aber das kennt ja niemand.

  10. Der Telegram-Chef erklärt, dass die Konkurrenz von LINE für die Sabotage verantwortlich sei. Der LINE Messenger ist besonders in Asien verbreitet und steht dort in direkter Konkurrenz zu Telegram:

    https://twitter.com/durov/status/619486763032182784

  11. Wenn man Jahre lang whatsapp genutzt hat ist einem Telegramm zu unübersichtlich. Gefällt mir nicht so. Lasse es aber vorerst dennoch drauf.
    Was mich außerdem stört ist, dass pics und Videos nicht in nem eigenen Ordner bei Quickpic angezeigt werden. Jemand eine Ahnung warum nicht?

  12. @Dieser unter android 4.4 kann quickpic im ordner sdcard/telegram die bilder und videos anzeigen. ebenso bilder unter sdcard/pictures/telegram. bei nichtanzeige in quickpic mal „verstecktes anzeigen“ im menü aktivieren oder mit einem datei-explorer die dateien „.nomedia“ in den entsprechenden verzeichnissen löschen.

  13. @dieser, man kann bei Telegram einstellen ob die Fotos in der Gallerie angezeigt werden sollen oder nicht. Einstellungen unter automatischer Mediendownlaod zu finden.

  14. Soll das jetzt Mitleidswerbung sein, oder wer sollte Telegram überhaupt angreifen? Weshalb ist die Infrastruktur so anfällig, sollte man nicht besser zu einem verlässlicheren Dienst gehen?

  15. ich nutze viele (außer Whatsapp oder Hangouts) und wundere mich immer warum TextSecure so selten zur Sprache kommt… keine Server in Russland, kein proprietärer Code, kostenlos(!), OpenSource…

  16. anonymous says:

    > wundere mich immer warum TextSecure so selten zur Sprache kommt…

    Anfangs schlechte Usability, braucht GCM, keine Features, die die Masse anlocken (Sticker, Bots, gutes Medienhandling, etc.).

  17. Simp, Erwin. says:

    „Soll das jetzt Mitleidswerbung sein, oder wer sollte Telegram überhaupt angreifen? Weshalb ist die Infrastruktur so anfällig, sollte man nicht besser zu einem verlässlicheren Dienst gehen?“

    Dir ist schon klar, dass Dienste, die bessere Dinge als die kommerzielle Konkurenz anbieten, regelmässig attackiert werden? Frag mal bei Wiki an, wie oft die Jungs dort mit DDoS zu kämpfen haben. Sowas ist leider an der Tagesordnung und so lange Nutzer kommerzielle Dienste eifrig nutzen, unterstützen sie solche Aktionen. Wenn du dich mit DDoS beschäftigst, stellst du schnell fest, dass man sowas nicht blockieren kann. https://telegram.org/blog/ddos.

    ——

    @steve https://twitter.com/durov/status/619486763032182784

    Bitte nochmal lesen. Er hat nicht geschrieben, dass Line für den DDoS verantwortlich ist. Das bezieht sich auf etwas ganz anderes.

    ——

    „Bei Telegram bekam ich auch ständig Nachrichten von der Zentrale, ich solle doch Leute werben. Und genau diese Meldungen nervten mich und brachten mich dazu (neben der leeren Kontaktliste) es zu deinstallieren. Gerade weil sie meist mitten in der Nacht kamen“

    Schwachsinn. Benutze Telegram seit einem Jahr. Niemals Werbung bekommen, wozu auch, ist ein gemeinnütziges Projekt, denen ist es vollkommen egal ob die 60+ Millionen Nutzer haben oder nicht. Im Gegenteil.. jeder weitere Nutzer kostet die viel Geld.

    ….einige schrieben hier echt nen Müll -.-