Telegram 3.15 integriert IFTTT und lässt Chats in der Übersicht anpinnen

Artikel_TelegramDer Telegram-Messenger erhält wieder einmal neue Funktionen. Diese sind diesmal nicht auf den Messenger selbst beschränkt, sondern integrieren auch andere Dienste. Unterstützt wird IFTTT (If This Then That). Über 360 Services lassen sich so direkt mit Telegram nutzen. Zur Aktivierung muss man den IFTTT-Bot in einen Chat einbinden, im Anschluss kann man dann Rezepte einbinden oder eigene erstellen. So kann man beispielsweise Instagram-Posts direkt automatisch in einen Telegram-Chat bringen oder sich informieren lassen, wenn man bei Facebook auf einem Foto markiert wird. Die Möglichkeiten sind vielfältig, die Liste mit fertigen Applets findet Ihr auf dieser Seite.

telegram_ifttt

Das ist aber nicht die einzige Neuerung. Pinnen Chats gehören auch dazu. Man kann einzelne Chats nun in der Chat-Übersicht anpinnen. Bisher ist es so, dass immer die Chats mit neuen Nachrichten nach oben wandern. Je nachdem, wie viele Konversationen man parallel führt, kann dies schon einmal für Verwirrung sorgen. Nun pinnt man die Chats einfach an und weiß sofort, wo man eintippen muss, wenn man einen bestimmten Chat öffnen möchte.

Änderungen gibt es auch speziell für die Android-Version, Telegram kündigte mit dem letzten Update bereits an, dass man sich wieder mehr der Android-Version widmen würde. Bilder können nun präzise gedreht und beschnitten werden, der Player für YouTube-Videos wurde neu gestaltet und Nachrichten sowie Medien können nun auch in Secret Chats weitergeleitet werden.

Die Updates für die verschiedenen Plattformen werden bereits verteilt, sind aber noch nicht überall verfügbar. Das dürfte im Laufe des Tages aber der Fall sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Marc-André Lutz says:

    Würde Telegram ja echt gerne benutzen, aber ich warte immer noch darauf, dass deren Geschäftsmodell veröffentlicht wird.

    Bis dahin vertraue ich dem Messenger nicht wirklich..

  2. Telegram benutze ich hauptsächlich für Gruppen Chats. Da kenne ich einfach keine bessere Alternative. Medien versenden, Code Formatierung, eigene Bots programmieren, Nachrichten via PHP Curl senden, Clients für Linux, MacOS, Windows, Android, iOS und Windows Phone etc..

  3. Und vor allem da bei allen ausser den geheimen Chats Telegram die Schlüssel haben muss!
    In dem Fall bezahlt man Bequemlichkeit (Sync über alle Geräte mit Unsicherheit)
    Auszug aus Telegram FAQ
    Der Unterschied zwischen den Chats liegt in der Verschlüsselungsart: Client -> Client bei Geheimen Chats und Client-> Server/Server -> Client bei Cloud Chats. Somit sind Cloud Chats sicher und vor allem in der Telegram-Cloud verfügbar (mehr dazu hier), sodass man Chatverläufe auch von anderen Endgeräten (z.B. Tablet, PC, Webbrowser, Zweithandy…) aus einsehen kann – eine äußerst nützliche Funktion.

  4. Na dann schau ich mir IFTTT doch mal genauer an! Einige Telegram Bots sind schon ganz nützlich, zb. der netflixnewsbot. 🙂 Mit dem IFTTT kann ich jetzt ohne Programmierskills weitere Benachrichtigungen gesammelt an Telegram senden, und somit auch bequem am PC ansehen. Nice.

  5. @Marc-André Lutz Ich vertraue schlussendlich keinem Messenger. Einigen mehr, einigen weniger… Hat zur Folge, dass ich mehrere Messenger einsetze, je nach Zielgruppe.

  6. Wer gerne mit Bots kommuniziert, Sticker Pakete von berühmten Persönlichkeiten nutzt, Internet Memes als GIF weitersendet und das Geräte übergreifend indem Nachrichten in der Cloud gespeichert werden, für den ist Telegram die erste Wahl.