Teamviewer äußert sich nach schlecht kommunizierter Übernahme durch Permira

Am Samstag berichteten wir über die Übernahme von Teamviewer, die bereits im Mai erfolgte. In den Kommentaren des Artikels zeigte sich schnell, dass die Nutzer nicht sehr erfreut über die nicht vorhandene Kommunikation des Vorgangs durch Teamviewer selbst waren. Ebenfalls ist in den Kommentaren eine offizielle Äußerung von Teamviewer versteckt, die wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Vielleicht nimmt diese ja dem ein oder anderen die Sorge oder gibt das Vertrauen zurück.

teamviewer

Während ich weiterhin der Meinung bin, dass so eine Übernahme im Pressebereich aller beteiligten Unternehmen zu finden sein sollte, hat man sich bei Teamviewer offensichtlich dagegen entschieden, schließlich gab es ja eine gemeinsame Pressemeldung durch Permira, GFI Software und Teamviewer. Für den Kunden ändert sich erst einmal nichts sichtbar, also verschweigt man halt die Übernahme, so klingt das für mich. Hier der Kommentar von Inga aus dem Teamviewer-Team, der sich auf die Kommentare des anderen Artikels bezieht:

Hallo,
wir haben die Diskussionen hier in den Kommentaren auch verfolgt und deshalb möchte ich auch von offizieller Seite offene Fragen beantworten und aufkommende Befürchtungen entgegen treten:
– Viele werfen uns vor, wir hätten das nicht offen kommuniziert. Es gab im Mai eine offizielle, gemeinsame Pressemeldung von Permira, GFI Software und TeamViewer. Da sich für unsere Nutzer und Kunden nichts ändert, hatten wir bei TeamViewer beschlossen, keine eigene Pressemeldung zu veröffentlichen. Wir bleiben eine deutsche Firma, mit allen Rechten und Pflichten. Sowohl unsere Entwicklung wie auch unser Sales-Team wird wie auch bisher größtenteils in Deutschland bleiben.
– Zum Thema Sicherheit: TeamViewer ist und bleibt eine deutsche GmbH. Dadurch sind wir (auch weiterhin) an die deutschen Gesetze, insbesondere des deutschen Datenschutz gebunden. Sicherheit stand für uns schon immer an oberster Stelle. Dies wird sich auch nicht durch einen Investorenwechsel ändern.
– Unser neuer Investor: Permira ist eine europäische Private Equity Gesellschaft, auch mit deutschen Wurzeln. Insbesondere der hohe Stellenwert des Themas Sicherheit war ein Kriterium, weshalb Permira sich für ein Investment bei TeamViewer entschieden hat. Permira hat dieselben Werte wie auch wir. Wir möchten zusammen weiterhin sichere und einfach-zu-bedienende Produkte auf höchstem technologischem Standard entwickeln.
Viele Grüße
Inga, TeamViewer

Ich möchte weder Teamviewer, noch Permira etwas unterstellen, das habe ich schon am Samstag versucht zu vermeiden. Ob hier nun etwas unsicherer wird, oder nicht, als Außenstehender weiß man dies nicht. Sicher ist aber, dass es gerade in einem Bereich mit Geschäftskunden einfach nicht sein kann, dass so etwas nicht kommuniziert wird. Da spielt es auch keine Rolle, ob die Firma deutsch bleibt oder nicht, es gehört sich nicht. Immerhin stellt man sich der Kritik und versucht zu beschwichtigen, was wiederum gar nicht nötig wäre, wenn man direkt im Mai offen kommuniziert hätte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

17 Kommentare

  1. naja von einer Übernahme kann man auch nicht sprechen.

  2. Wie vertrauenswürdig ist ein Posting in den Leserkommentaren von Heise?

    Sollte es wirklich von Teamviewer-Team stammen (jeder kann sich so anmelden und irgendwas posten), dann zeigt es doch eher, dass man kein Interesse an den Kunden hat. Auf der Teamviewerwebsite steht immer noch nichts.

    Habe von Bekannten gehört, dass dieser Besitzübergang das Ende von Teamviewer im jeweiigen Unternehmen aus Sicherheitsgründen sein könnte/wird.

  3. Hätten Sie tatsächlich mal vorher kommentieren sollen… Finde schon, dass sowas mitgeteilt gehört, frühzeitig!…

  4. Tonymann says:

    Ich frage mich halt: Was spricht gegen eine Pressemitteilung?

    Wenn ja alles gut ist, dann mache ich eine und fertig. Bzw. verkünde die Übernahme mit Freude!

  5. Das Wort „Übernahme“ ist in diesem Fall sicher auch nicht die richtige Vokabel.
    Wer von einer Übernahme hört, der versteht darunter, dass ein Wettbewerber das Geschäft übernommen hat. Das ist aber nicht der Fall.
    Permira ist nichts anderes als ein Geldgeber. Sprich, es hat sich max. die Führungsebene geändert. Also das geldgebende Management an der Spitze.
    Von daher ist diese Aktion weitaus harmloser, als hätte z. B. Citrix (Netviewer) dies Übernommen.

  6. Permira ist ne Heuschrecke, wie man hierzulande u.a. an H.Boss und P7S1 gesehen hat. Wenn man sonst mal so weiter recherchiert, sind die auch sonst nicht ganz sauber.

    Mir letzlich aber auch egal, zumindest unter Linux lief’s nie ordentlich und da gibt’s bessere Alternativen.

  7. Herr Hauser says:

    Das ändert nichts daran das Heuschrecken das Unternehmen gekauft haben und man sieht ja was die in Zusammenspiel mit KKR für einen Schuldenberg der Sendergruppe hinterlassen haben, weil dieses und jenes auf Pump übernommen werden musste und man Kapital aus dem Unternehmen zog.

  8. Herr Hauser says:

    Die Seite hier ist wieder extrems langsam geworden.

  9. 1. Cookies löschen – 2. Anderen Namen im Kommentar-Feld eingeben.
    Das gleiche nicht als Kommentar, sondern als Mail von der Domain @teamviewer.com an Carsten und schon wäre es ein wenig verlässlicher.
    So ist das für uns einfach ein Kommentar, von dem (laut Text oben) nicht einmal die eingegebene E-Mail gegenüberprüft wurde. Einfach ne kurze Mail an die und fragen ob das deren Comment war und das als kleine Anmerkung hier in den Text rein. So ist es vermutlich leider nur jemand, der eventuell Teamviewer bzw. inzwischen Permira versucht zu imitieren…

    Kurze Mail wenigstens an die registrierten Kunden, oder irgendwelchen Tech-Größen zustecken, dass man Übernommen wird, wäre schon angemessen gewesen. Gerade wenn man es öffentlich selbst nicht zugeben will. Wenigstens dafür sorgen, dass es von irgendwem anders in die Öffentlichkeit getragen wird, sollte man schon. Dann bleibt es zwar ein unbelegtes Gerücht, aber immerhin besser als eine verschwiegene Übernahme…

  10. geil! teamviewer von ner heuschrecke uebernommen worden… und fuer den kunden bleibt alles gut ;-)?! selten so gelacht! schon mal jemand die geschichte von hugo boss seit 2007 angeschaut, als permira dort „eingestiegen“ ist… und boss ausgequetscht hat wie eine zitrone! wie das halt in solchen faellen laeuft: der kauf solcher unternehmen erfolgt natuerlich auf kredit… den das unternehmen selbst bedienen muss und deshalb ab der uebernahme einen mords schuldenberg hat. permira ist damit aber noch nicht zufrieden gewesen… boss MUSSTE dann auch noch 450 mio dividende ausschuetten… ebenfalls kreditfinanziert. was aus boss geworden ist sieht man heute… ne ramschbude ;-)!

    PE laeden wie permira sind KEINE wohltaeter! die verdienen ihr geld durch einen horrenden hebel mit eingesetztem fremdkapital und das in relativ kurzer zeit! und da glaub irgendjemand, dass das fuer teamviewer gut sein soll ;-)? ne… oder… nicht wirklich, gell ;-)?!

    ich mach mal einen wenig gewagten blick in die zukunft: die besten zeiten von teamviewer sind vorbei ;-).

  11. @Sascha

    Ist bestätigt, dass o.g. Kommentar tatsächlich von jemandem stammt, der bei TeamViewer berechtigt ist – im Zweifel belastbare – öffentliche Aussagen zu tätigen, oder könnte dieser Kommentar „von jedem“ stammen?

  12. OK allein wegen dem Thema bin ich aufs nächste Neuland bekannt

  13. der wahre skandal ist die upgrade-politik von teamviewer.
    mittels künstlicher inkompatibilitäten verkauft man neue versionen!
    teamviewer ist der „apple“ unter den remote admin tools.

  14. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Für jeden Furz bekommt man -schon 325 mal abbestellte- Newsletter. Aber die interessanten Dinge werden nicht erwähnt/verschwiegen/unter den Teppich gekehrt.

    Seriös -und damit meine ich nun natürlich nicht ausschliesslich TV- ist in meinen Augen nicht.

  15. Welche Alternative gibt es zu Teamviewer? Vertraue der Software nicht mehr nachdem „Hugo Boss“ eingestiegen ist. Tuchveredler verstehen in der Regel ungewöhnlich viel von Remote Desktop. Da kann man glatt das Management gegenseitig wechseln…

    P.S.: Welcher Narr bei Teamviewer verkauft an so etwas? Teamviewer ist in 3-4 Jahren tot – wenn es so lange überleben sollte.

  16. Seit wann muß nun Datenschutz nach deutschem Recht eingehalten werden?
    Seit den Debatten um die Freihandelsabkommen CETA und TTIP weiß der informierte Bürger, daß, entgegen dem normalen Menschenverstand, den korrupte Politiker nicht haben, nicht der höhere Standard eines Teilnehmers Gültigkeit hat, sondern der minderwertigere Standard bekommt Gültigkeit.
    Und über England lauft die Spionage + NSA.
    Also lassen wir das mit Teamviewer und suchen uns einen anderen.

  17. Ergänzung:
    Wie demnächst die Medien die Tage berichten werden, hat Teamviewer einen neuen GF. Neuer GF ist nun der Ex-Swisscom-Manager Andreas König.

    https://www.teamviewer.com/de/company/index.aspx#imprint