TapTrace HD: Verlorenes iPad, iPhone oder iPod Touch finden: momentan kostenlos

Was macht man, wenn man sein iPad irgendwo vergessen hat oder es gestohlen wurde? Klar, man wird sich in den Allerwertesten beißen – hat man doch offensichtlich ein paar hundert Euro verbrannt. Um euch vielleicht eine kleine Möglichkeit zu bieten, das teure iPad wiederzufinden haben die Jungs von TapTrace eine App entwickelt, die es auch schon für das iPhone und den iPod Touch gibt: TapTrace, für das iPad eben TapTrace HD.

Die Einrichtung und die Bedienung ist simpel: Persönliche Nachricht eingeben und TapTrace HD mit einem Pin versehen. Kommt euch nun euer iPad weg, so könnt ihr über die Webseite des Betreibers eine Nachricht auf das iPad pushen. Diese Nachricht erscheint dann auf dem Screen des iPads.

Wenn das iPad nun aber irgendwo rumliegt und keiner liest eure Nachricht – was passiert dann? Dann könnt ihr es zumindest orten, sofern es sich in einem Netzwerk befindet. Ihr bekommt auf der Seite von TapTrace HD eine Google Maps mit eurem iPad serviert:

Falls das iPad gestohlen wurde, so könnt ihr dem Dieb auch eine Nachricht pushen und ihn bitten, mit euch Kontakt aufzunehmen. Wer sich TapTrace HD anschauen möchte, der sollte dies bald tun: momentan bekommt ihr die iPhone-Variante TapTrace Pro und für das iPad TapTrace HD kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. 😉

    Besser was drauf haben, als nix drauf haben.

  2. Eben, schlimmsten Falls ist ja nicht nur die Hardware weg, sondern auch noch die super wichtigen nicht duplizierten Daten.

    Das iPad wird nicht gestohlen, es wird entführt und gegen Lösegeld wieder freigesetzt-

  3. Der Satz mit dem Dieb ist mir auch gleich ins Auge gesprungen :). Gute Idee caschy dann muss ich gleich mal schauen das ich bei allen Geräten die ich verlieren kann ein App drauf hab um mit dem Dieb in Kontakt zu treten :).

  4. Tja besser wenn man garnicht erst solch ein Apple Gerät besitzt =)

  5. Fragenkatalog says:

    @kwoxer = troll
    _______________
    nützt natürlich nichts, wenn jemand das gerät direkt plattmacht, ne ? 😀

  6. Hmm, warum sollte es besser sein etwas „draufzuhaben“, was bei Diebstahl nichts bringt? Das taugt einzig zur Selbsttäuschung…

    Entführung mit Lösegeld? Jeder Dieb wird sich hüten, sich der Gefahr auszusetzen geschnappt zu werden, wegen vllt. 100 EUR extra.

  7. Stimmt. Andere Laptops und MP3 Player werden nicht geklaut, oder? Hauptsache mal wieder was gesagt, richtig? 😉

    @Lars: Wieso bringt es nichts? Google Maps?

  8. Habe es mir mal auf dem iPhone installiert, bin wirklich gespannt wie sich diese App auf die Akkuleistung auswirkt. Im Hintergrund wird ja dauernd die Position per GPS ermittelt und gemeldet… Stelle ich mir noch Ressourcen hungrig vor, berichte dann davon.

  9. Îst auf jeden Fall eine Alternative zu MobileMe und vor allem viel günstiger 🙂
    Ich habe allerdings einen MobileMe Account und verlasse mich lieber darauf. Da habe ich im Notfall die Möglichkeit das Gerät zu Orten, egal ob eine entsprechende App im Hintergrund läuft oder nicht. Zudem kann ich das Gerät sperren, sodass niemand auf die Daten zugreifen kann und im Notfall kann ich es auch noch löschen lassen

  10. Es gibt auch Tools (zumindest für Symbian) die bei einem Wechsel der SIM im Hintergrund eine SMS mit der neuen Nummer verschicken, dann hat man die Telefonnummer des „neuen Besitzers“ und hat ein wenig mehr in der Hand, das wäre vielleicht eine sinnvolle Erweiterung des Programms.

    An sich nicht schlecht, wie gesagt, besser als nichts.

  11. wie soll das eigentlich funktionieren?
    beim iPad kann man doch noch keine Apps im Hintergrund laufen lassen, wie bei iOS4. das würde ja dann bedeuten, dass man die App immer vor dem Sperren des Gerätes öffnen müsste.
    wenn dem so ist, kann man sich das meiner Meinung auch sparen, denn mit jedem Klick auf die App hole ich mir ja dann ins Gedächtnis zurück, dass ich es nicht vergessen soll.

  12. @caschy

    Weil ich davon ausgehe, dass heutzutage 90% der Diebe die tools ebenfalls kennen und als erstes das Gerät auszuschalten, die Sim rausnehmen und dann ein HardReset ausführen.

    Diese Tools sind in meinen Augen nur Schlangenöl.

  13. Ich scheine eine gespaltene Persönlichkeit zu besitzen. Schönen Gruß an mich selbst 😉

  14. Zumindest sitzt ihr hinter dem gleichen Firmenproxy.

  15. Danke Caschy, voll korrekt diese App!

    Ist nun auf dem iPhone der Freundin … so spar ich mir Lenßen und Partner. 😉

  16. @Caschy:

    Wenn ich dein iPad entführe, wieviel rückste als Lösegeld raus? Orten is nich: das Teil bleibt ausgeschaltet. Zusätzlich werd ichs in einen Metallkasten tun! :mrgreen:

  17. Also zumindest auf dem iPhone ist das Ding nur eines => Akku-Fresser! Akkuverbrauch ist gefühlt ca. doppelt so hoch wie ohne dieses App und damit wird das unbrauchbar, auf noch weniger Akkulaufzeit kann ich verzichten 😉

  18. Ich sehe solche Apps wie allgemein Diebstahlschutz Systeme ziemlich Kritisch.Auf der einen Seite die Nachteile Stromverbrauch, Rechenzeit und so Sachen. Dann die Grösseren Probleme wie mit diesem App ich erstelle Bewegungs Profile von mir oder jemand anderes Jubbelts mir unter und ich kann Verfolgt werden.Und das Grösste Problem der Selbstschutz solcher Anwendungen sie alle lasen sich mehr oder weniger Einfach ausknipsen Hard resett, Firmware Update und so weiter. Beispiel U-Track von Samsung lässt sich per Firmware Update innerhalb von minuten Eleminieren und bei Nokia und anderen siehts auch nicht besser aus

  19. Praktisches Tool, aber bei den Preisen dürfte jeder immer vier Augen auf sein Spielzeug gerichtet haben. 😉

  20. Ich habe es mir spasseshalber mal runtergeladen, weil es nichts kostet und weil ich gerne sachen ausprobiere. Ich habe es also auf mein Teil gemacht, die Ortung funktioniert sogar. Was ich persönlich jedoch extrem witzlos fand ist, dass man die App von iPod löschen kann, wenn man den iPod findet und ihn „in Besitz“ nimmt. Damit ist die App für mich gestorben, die Idee an sich klang gut, aber wenn der „Finder“ das Teil selbst vom iPod entfernen kann, dann geht da irgendwas nicht so, wie es eigentlich gehen sollte.
    Man muss noch nichtmal die Firmware bearbeiten oder den iPod resetten. Schade.

  21. hmm… nennt man das dann ‚I-napping‘ ??

    😉

  22. Ich kann im Moment nur abraten:

    Wollte heute über die Webseite mir das ganze mal anschauen und stelle fest, ich kann mich nicht anmelden, denn ich bin scheinbar schon angemeldet.. Nur, ich habe mich nicht angemeldet und sehe Daten von jemanden aus New York.

    Abgesehen davon kann man die Betreiber nicht über das Webformular kontaktieren: There has been an error!

  23. Update:

    Hatte versucht eine Klärung von TapTrace zu bekommen, aber sie sind nicht zu erreichen, weder per Webformular noch per Mail (kommt als unzustellbar zurück)..

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.