TaoTronics BH047 ausprobiert: Was taugt ein 60-Euro-Bluetooth-Over-Ear mit ANC?


Die Auswahl auf dem Markt der Kopfhörer ist riesig. Für jede Gelegenheit und für jeden Nutzertyp gibt es zahlreiche Angebote, von billig bis teuer. Gerade bei Kopfhörern ist es aber auch so, dass man häufig den Markennamen mitbezahlt, für einen Over-Ear-Kopfhörer so schnell auch einmal um die 250 Euro auf den Tisch legt. Muss das sein? Wer einmal ein bisschen bei Amazon stöbert, wird feststellen, dass es auch kabellose Over-Ears für weitaus niedrigere Preise gibt.

Ein Modell für rund 60 Euro habe ich mir die letzten Tage einmal zu Gemüte geführt. Die TaoTronics BH047 Over-Ear-Kopfhörer mit ANC (Active Noise Cancellation) kosten bei Amazon aktuell 59,99 Euro.

Bevor ich wirklich ausprobieren konnte, musste ich mich erst einmal in Geduld üben. Frisch angekommen riechen die Kopfhörer wie der illegale Abfluss einer Chemiefabrik. Nicht nur störend, sondern echt beißend und ich bin mir auch nicht sicher, ob das Schnüffeln daran so gut war.

Es stinkt bestialisch, ungesund und eigentlich so, dass man die Dinger direkt wieder zurückschicken möchte. So sieht es auch die folgenden Tage aus. Etwas über eine Woche habe ich die Kopfhörer auslüften müssen, nun riechen sie nur noch, wenn man tatsächlich sehr nah rangeht und sehr intensiv reinschnuppert.

Neben den Kopfhörern liegt in der schlichten Verpackung auch noch ein 3,5 mm Klinkenkabel sowie ein USB-Kabel zum Laden des Akkus bei. Die Kabel stinken übrigens genauso wie die Kopfhörer. Überdosis Weichmacher.

Tragekomfort

Als Brillenträger ist es nicht einfach On- oder Over-Ear-Kopfhörer zu finden, die perfekt passen. Da drückt es schnell einmal. Einige machen das gut, andere nicht. Beim TaoTronics-Modell bin ich da etwas unschlüssig. Denn der Kopfhörer drückt nicht explizit auf die Brille, aber umschließt den Kopf so fest, dass es generell ein eher unangenehmes Drücken gibt. Das bestätigten mir auch ein paar andere Leute, die ich die Kopfhörer aufsetzen ließ.

Egal welche Weiteneinstellung ich vornehme, irgendwo drückt es, meist im unteren Bereich. Da helfen auch die doch sehr dicken Ohrpolster nicht allzu viel und vor allem ist es auch unabhängig von einer Brille. Für ein dauerhaftes Tragen eignen sie sich in meinem Fall nicht.

Hinzu kommt, dass die Ohrmuscheln mit einem sehr fiesen Schaumstoff ausgekleidet sind. Dieser berührt zwangsläufig die Ohren. Je nach Empfindlichkeit kann das sehr unangenehm sein, da er so grob ist. Das ist auch nichts, woran man sich gewöhnt. Entweder es stört einen oder nicht.

Was wiederum sehr schade ist, denn an dieser Stelle ist es dann auch schon vorbei mit dem derben Einstieg, es folgen eigentlich nur noch positive Punkte über den BH047.

Einrichtung

Bluetooth-Kopfhörer wollen logischerweise mit einem Abspielgerät verbunden werden. Bei mir war das ein Nokia 8, ein iPhone XS und ein MacBook Pro. In allen drei Fällen klappte die Kopplung auf Anhieb und ohne doofes Rumgedrücke oder Code-Eingaben. Man versetzt den Kopfhörer in den Suchmodus, wählt ihn entsprechend aus und schon ist die Verbindung da.

Wird die Verbindung unterbrochen, zum Beispiel, weil man die Kopfhörer ausschaltet, verbinden sie sich automatisch wieder mit dem zuletzt verbundenen Gerät, alles cool an dieser Stelle. Das funktioniert auch zuverlässig. Das Koppeln geht einfach von der Hand, so soll das auch sein.

Klang

Ob mit oder ohne aktivierter Geräuschunterdrückung, der Sound hat mich positiv überrascht. Ich habe nicht viel erwartet. Aber man kann durchaus von einem guten „Allround-Sound“ sprechen. Keine derben Klang-Ausreißer, egal ob laut oder leise. Aber eben auch kein so definierter Sound, wie man es von wesentlich teureren Modellen kennt. Für mich dennoch besser als ich in dieser Preisklasse erwartet hätte.

Ebenfalls interessant: Schon ohne aktiviertes ANC bekommt man wenig von seiner Umgebung mit, die Over-Ear-Schalen schirmen gut von der Umwelt ab. Auf ANC sollte man beim Musik hören dennoch nicht verzichten, denn ist die Geräuschunterdrückung aktiviert, hört sich das alles noch einmal sehr viel runder an.

Akkulaufzeit

24 Stunden gibt TaoTronic als Akkulaufzeit an. Das kann durchaus hinkommen, beim Ausprobieren über mehrere Tage bekam ich nie eine „Akku leer“-Meldung, allerdings habe ich zwischendrin auch einmal aufgeladen. Die Kopfhörer haben auf jeden Fall eine angenehm lange Laufzeit, nicht vergleichbar mit kabellosen Angeboten im In-Ear-Bereich. Logisch, so ein Over-Ear bietet auch viel mehr Platz für einen Akku.

Sonstiges

Bedient wird der Kopfhörer über drei Buttons und einen Schiebeschalter. Zwei der Buttons sind für die Lautstärke zuständig, einer für Power. Der Schiebeschalter aktiviert oder deaktiviert die Geräuschunterdrückung. Das funktioniert auch alles wie es soll.

Das verbaute Mikrofon ist übrigens nicht nur für das Herausfiltern von Störgeräuschen verantwortlich, sondern sorgt auch dafür, dass man die Kopfhörer als Headset nutzen kann. Die Gesprächsqualität bezeichne ich mal als normal, ähnlich wie bei Musik gibt es hier keine extremen Ausreißer, man versteht und man wird verstanden.

Fazit

Der TaoTronics BH047 bietet ebenso viel Licht wie Schatten. Für mich ist der Kopfhörer alleine aufgrund des chemischen Gestanks und des nicht so geilen Tragekomforts durchgefallen. Das ist sehr schade, denn technisch weiß er durchaus zu gefallen. Sound ist für die Preisklasse absolut in Ordnung, die Akkulaufzeit sowieso. Bringt aber halt nicht viel, wenn man die Kopfhörer dann gar nicht erst aufsetzen mag.

Wer in Sachen Tragekomfort hartgesotten ist, der kann sich hier für kleines Geld einen Bluetooth-Over-Ear-Kopfhörer zulegen. Oder man schaut sich anderweitig um, wie eingangs erwähnt, gibt es eine riesige Auswahl, auch an günstigeren Kopfhörer-Modellen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

30 Kommentare

  1. Erstmal STRW V, find ich gut!

  2. Mir wird auf der Produktseite bei Amazon ein 20€ Aktionsgutschein angezeigt, so dass er nur noch 39,99€ kostet.

  3. Und was ist jetzt mit dem ANC?! Taugt das was? Eine wirklich Aussage dazu findet sich in dem Test nicht… Vergleich mit ANC von Bose oder Sony?

    • Wäre nach der headline auch meine Kernfrage gewesen…. Schade drum

    • Ich habe den gleichen Kopfhörer (für 30 €) und kann bestätigen, dass z.B. Bahnfahrten deutlich angenehmer sind (allerdings versteht man auch nicht mehr die Durchsagen). Es ist zwar nicht vollkommene Stille aber vor allem die tieffrequenten Geräusche werden wirklich gut ausgefiltert. Für den Preis kann man wirklich kaum etwas falsch machen…

  4. Ein wichtiges Thema zu den kopfhörern wurde nicht detailliert getestet, nämlich das ANC.
    Kann man es regulieren?
    Wie schlägt es sich gegenüber Sony und Bose?
    Merkt man die ANC Funktion überhaupt, oder dient der Aufdruck ANC lediglich zu Werbezwecken. Ich hatte schon kopfhörer von taotronics, welche ich explizit für die aktive Geräuschunterdrückung gekauft habe. Aber die in ears waren diesbezüglich einfach nur schlecht. Ist es bei den over ear anders?

  5. Hallo Sascha,

    gibt es irgendeinen Over-Ear-Kopfhörer der dir gefällt? Bei dem du nicht das Probleme mit dem Drücken (zu eng bzw. auf Brillenbügel) hast?
    Ich habe das gleiche Problem. Meine Freundin und ich haben mittlerweile Kopfhörer gesammelt deren UVPs insgesamt deutlich im mittleren vierstelligen Bereich liegen dürften (kamen aber sehr günstig daran). Problem nur: Ich kann keinen von denen mehr als eine halbe Stunde tragen ohne Kopfschmerzen zu kriegen.
    Die sind mir allesamt zu eng bzw. sorgen dafür dass die Brille zu stark angedrückt wird.
    Der letzte Kopfhörer den ich wirklich stundenlang tragen konnte (sofern es nicht zu warm war), war ein Pioneer, von etwa 1970: http://www.oaktreevintage.com/web_photos/Headphones/Pioneer_SE50_old-school_stereo_Vintage_Headphones_white_Web.jpg
    Ich habe schon diverse Geschäfte abgeklappert… aber irgendwie finde ich dort nix was mir wirklich passt.
    Hast Du einen Kopfhörer gefunden bei dem Du keine Probleme hast?

    • Ich kann nur die over ears von AKG mit den Buchstaben K für Brillenträger empfehlen. Bei der Aufhängung und den weichen Polstern drückt es bei mir weder gegen den Kopf noch besonders stark gegen den Brillenbügel.

    • Hast du mal die DT770 von Beyerdynamics ausprobiert? Die nutze ich selbst (auch Brillenträger) und gerade mit den Velourpolstern finde ich sie so bequem, dass ich sie nach einiger Zeit garnicht mehr bemerke.

  6. Dass es bei einem Review ANC Kopfhörer weder eine Bewertung noch ein Vergleich des Key Features (ANC) ist schon ziemlich nachlässig.

  7. Danke für den Tipp. Suchte gerade sowas, kam also gerade gelegen. Zurzeit gibts noch EUR 20 Rabatt, ist also wirklich ein Schnäppchen!

  8. Danke für den Test . Von wg. des Geruchs/Weichmacher: ich hätte hier Angst , daß das auch nach dem Ausdünsten zum Beispiel beim Schwitzen in die Haut diffundiert . Muß echt nicht sein und ist für mich ein Grund diese Hörer noch nicht mal auszuprobieren.

  9. Es gibt mittlerweile durchaus Kopfhörer, die einem trotz Bluetooth gut Wiedergabequalität bieten – Vorraussetzung dafür sind die passenden Codecs – bei Amazon finde ich keine Infos, die Herstellerseite funktioniert mit Safari auf dem iPhone auch nicht so, dass ich auf die Schnelle was rausfinden konnt.
    Wer sich für hohe Wiedergabequalität interessiert, sollte darauf achten, dass sein Wiedergabegerät und der Kopfhörer die gleiche Sprache sprechen. Apple – Mobilgeräte unterstützen z.B. bislang nicht AptX.
    Habe mich kürzlich für den Bowers&Wilkins PX entschieden und bin vom Klang sehr überzeugt, das ANC ist ordentlich, Brillenträger tun sich mit dem Modell allerdings schwer.
    Dass der TaoTronics mit ANC den „runderen“ Klang bietet wundert mich, Sony, Bose aber auch der Bowers&Wilkins verändern sich schon deutlich im Klang (zum Schlechteren) wenn ANC aktiviert ist

  10. Der klanglich beste Kopfhörer im bezahlbaren Segment und zudem der gleichzeitig bequemste ist der AKG K702. Ich hab einige Beyerdynamic und Sennheiser, aber der AKG schlägt sie alle. Und das für bezahlbare 118€. Das wäre mein Kauftipp. Zumal er mit seinen 60 Ohm überall anschließbar ist.

    Besser klangen bisher nur Elektrostaten, die aber unbezahlbar sind (die habe ich im Tonstudio). Daheim nutze ich nur noch die AKG, mit und ohne Brille.

  11. Sascha, kannst du kurz testen ob der Kopfhörer AAC und MP3 kann, oder nur SBC? In macOS sieht man das mit nem Control-Click auf das Bluetooth-Icon in der Menübar (Gerät > Aktives Codes).
    Dazu muss natürlich die abgespielte Datei passen. Idealerweise sollte ein Kopfhörer MP3 und AAC können. So wird nicht doppelt transkodiert, das ist mit Klangeinbussen verbunden.

    • Das ist ein chinesischer Billigkopfhörer. Der klingt mit etwas Glück brauchbar, aber ist mit Sicherheit nichts für spitze Ohren!

      Und selbst wenn der „nur“ SBC unterstützt, wirst Du es nicht bemerken! 384 kbps (48/44.1 kHz mit 16bit) reichen völlig, zumal die Quelle ja vermutlich auch schon verlustbehaftet ist.

      Und zur doppelten Codierung: Die hast Du nahezu immer bei Bluetooth-Audio. Einzige Ausnahme wäre ein iPhone mit Apple Airpods und AAC-codierte Musik von iTunes. Da hättest Du tatsächlich durchgängig AAC, aber je nach Datenrate dann ggf. doch eine Runtercodierung.

      Wenn das ein hochwertiger Kopfhörer wäre und Du verlustfreie Audioquellen anhörst, würde ich so eine Frage ja verstehen. Aber das Ding hier ist nun mal nichts für Genießer.

      • Nein. SBC heisst nicht automatisch 384 kbs. Der Durchsatz kommt auf den Bitpool an. Oftmals hast du gerade mal 50 kbs weil die Betriebssystemhersteller auf maximale Kompatibilität konfigurieren. In macOS kann man per Terminal-Kommando den Bitpool auf max setzen. Das könnte aber in seltenen Fällen zu Verbindungsproblemen kommen.

        Auch bei einem Billigkopfhörer liegt das lediglich am Soundchip. Manche Chips kommen mit Lizenzen für MP3 und AAC.

        Auch chinesische Billigkopfhörer können ab und zu mal was. Siehe Superlux HD681. Was Bühne und Auflösung angeht stellt der so manches in den Schatten was ich von Sony, Phillips, usw getestet habe (und ein mehrfaches kostet).

        Und nicht mal selbsternannte Sound-Experten können Lossless von 256kbs AAC unterscheiden. Das haben Blindtests zur Genüge bewiesen.
        Kannst du selbst mal probieren: http://abx.digitalfeed.net
        Den Test mache ich mit jedem den ich kenne und bis jetzt haben alle entnervt abgebrochen.

  12. Heute kam der Kopfhörer an. Ein erster Kurztest hat mich zumindest beim Thema ANC positiv überrascht. Der Effekt ist beeindruckend. Alle tiefen Frequenzen werden vollständig eliminiert. Im Auto sind der Motor, der Bass vom Autoradio und die Fahrgeräusche absolut nicht mehr hörbar. Das Radio hört man noch leise ohne Bass. In einem Flugzeug sitzend würde man die Turbinen mit Sicherheit nicht mehr hören. Allerdings ist der Effekt abhängig von der Richtung des Geräusches. Im Flugzeug egal, da die Geräusche den Raum füllen. Im Auto ändert sich beim Drehen des Kopfes jedoch die Geräuschunterdrückung. Das ist der Nachteil, weil der Kopfhörer nur ein Mikrofon für ANC hat.

    Ansonsten finde ich die Kopfhörer nicht unbequem. Man schwitzt aber etwas drunter nach einer Weile.

    Der Klang ist nicht ausgewogen, aber auch nicht schlecht. Der Bass ist etwas zu dominierend. Fehlende Tranzparenz und die schwachen Mitten sind die größte Schwächen. Interessanterweise ändert sich das Klangbild mit eingeschalteter ANC gewaltig. Nach meinem Empfinden positiv, der wummernde Bass verschwindet. Kurz: um unterwegs Rock/Pop-Musik zu hören, genügt der Klang. Ein Konzert über die heimische Stereoanlage würde ich damit nicht hören wollen. Aber daheim hab ich eh viel bessere und bequemere Kopfhörer mit Kabel dran.

    Zu den Codecs kann ich noch nichts sagen, das liefere ich nach. Aber schon jetzt lässt sich sagen, dass alleine wegen der gut funktionierenden Geräuschunterdrückung die 39,99€ gut angelegt sind. Der Kopfhörer wird mich künftig auf Reisen begleiten. Die lange Akkulaufzeit passt für diesen Zweck super. Transatlantikflüge kein Problem.

    Nett übrigens, dass der Kopfhörer voll kompatibel zu Apple ist. Selbst der Akkustand wird am iPhone angezeigt.

  13. Nachtrag:
    Der Kopfhörer unterstützt nur den SBC-Codec, nicht AAC, MP3 oder AptX. Ohne Konfiguration wird der Bitpool 40 genutzt. Mit etwas Bastelei kann man am Mac den Bitpool auf den Wert 53 stellen, was der Kopfhörer auch unterstützt. Meiner Meinung nach ist das ein guter Kompromiss zwischen Qualität, Stabilität und Latenz. Das wären 328 kbps bei 44,1 kHz – völlig ausreichend. Mehr hört man eh nicht raus.

    Nett noch, dass ein 3,5mm Anschlusskabel der Verpackung beiliegt. Man kann den Kopfhörer also auch bei leerem Akku oder an einer Audio-Buchse im Flugzeug nutzen, nicht nur per Bluetooth.

    Mit einem Equalizer habe ich etwas experimentiert. Wenn man die Bässe um 9 dB senkt und die Höhen um 7 dB anhebt, klingt der Kopfhörer halbwegs linear. Das sind schon echt krasse Abweichungen vom Ideal. Insbesondere die extreme Basslastigkeit nervt schnell, wenn man den Frequenzgang nicht verstellen kann.

    • Vielen Dank für deine Mühe. Falls du Interesse hast, unter https://developer.apple.com/download/more/ kannst du Apple’s Bluetooth Tools laden. Die sind Bestandteil von „Additional Tools for Xcode 10“ (62,3 MB). Mit dem Bluetooth Explorer läßt sich im Betrieb direkt die Datenrate ablesen (Tools > Bluetooth Throughput). Und mit Bluetooth Guides Validation kann man direkt die unterstützten Profile und Codecs eines verbundenen Gerätes auslesen.

      Ist übrigens das zweite mal dass mit der Support von Taotronics mitteilt dass der Kopfhörer AAC kann. In Zukunft werde ich die Marke meiden.

      • Das Tool hatte ich schon installiert. AAC ist aktiv, aptX priorisiert. Die beiden genannten Menüpunkte fehlen jedoch, da ich im Netz nur eine alte Version (4.3) von 2014 gefunden habe und das dummerweise fehlt.

        Über Deinen Link lade ich grad die aktuelle Version. Mehr später.

        Nachtrag:
        Diese Menüpunkte gibt es auch in der Version 6.0.8 nicht. Es gibt „Instantaneous Bluetooth Troughtput“. Das zeigt konstant 357 kbps. Wahrscheinlich meintest Du das. Bluetooth Guides Validation finde ich überhaupt nicht.

        • Gefunden. Andere App, nicht anderer Menüpunkt. Ok. Testergebnis:

          „A2DP (Advanced Audio Distribution) Sink version 1.2. Codecs supported: SBC“

          Aber unter „AAC Settings Verification“ steht „Supports AAC with variable bit rate“. Doch ich kann AAC nicht nutzen. Selbst wenn ich das Handsfree-Profil deaktiviere, so dass der Kopfhörer als Headset angebunden wird. Kein AAC.

          • Klingt gut. Versuch mal unter Codecs nur den Haken bei „Enable AAC“ rein und die anderen raus. Das Handsfree-Profil nicht deaktivieren.
            Dann noch das Bluetooth-Modul zurücksetzen: Shift-Option-Click auf das Bluetooth-Symbol in der Menuleiste, dann erscheint das Debug-Menü.
            Das sollte eigentlich reichen. Vielleicht ist auch ein Neustart nötig, oder einmal Aus-/Einloggen.

            Alternativ sudo defaults write bluetoothaudiod "Enable AAC codec" -bool true und danach das gleiche Reset-Prezedere.

            • Ich hab’s genauso ausprobiert. Klappt leider nicht. Es bleibt bei SBC.

              Zur Gegenprobe habe ich meine Airpods angeschlossen: AAC.

              • Ich habe es jetzt auch noch mit einem Nokia 3 Smartphone mit Android 8 getestet. Wenn man die Entwickleroptionen aktiviert, kann man die Bluetooth-Einstellungen ändern und die Verbindungsdaten sehen.

                Die Airpods verbinden sich problemlos automatisch per AAC, die TT-BH047 nicht einmal per Zwang.

                Ich kann jetzt definitiv sagen, dass sie ausschließlich SBC können.

                Persönlich nervt mich der extrem laute Bass so sehr, dass ich sie umtauschen werde. Der Kundendienst des Herstellers hat mich angeschrieben und das Angebot gemacht, mir statt dessen die TT-BH22 zu schicken. Der nächste Test folgt…

                • Sehr schade. Trotzdem herzlichen Dank für deine Informationen!

                  Das ist schon ein Trauerspiel mit dem Bass. Vor allem wenn er so viel Punch hat wie bei vielen Modellen. Ich denke die meisten Hörer wollen das garnicht. Die Hersteller halten sich wohl an Beats als Vorbild, obwohl die schon lange davon weg sind.

                  • Heute kam die Ersatzlieferung: TT-BH22.

                    Kurz: Super Sound, ausgewogen. Tragekomfort deutlich besser als beim TT-BH047, sehr bequem. Mit Reiseetui, sehr praktisch. ANC und Technik ansonsten identisch.

                    Vom ersten Test bin ich wirklich positiv überrascht. Nichts, was stört. Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

                    Aber: auch nur SBC. Es ist halt kein teures Produkt. Aber als Reisekopfhörer wird er mich jetzt regelmäßig begleiten.

  14. Richter Daniel says:

    Ich habe mir die Kopfhörer auch gekauft. Mit Ausdünstungen hatte ich bisher keine Probleme. Der Tragekomfort ist auch in Ordnung, Laufzeit super. Aber es nervt wirklich, der Bass hat eine zu hohe Präsenz. Auf Dauer nervt das wirklich. ANC funktioniert einwandfrei, tiefe Töne werden komplett gefiltert. Eine Busfahrt wird sehr angenehm dadurch.
    @ Matze hast du TaoTronics direkt angeschrieben oder den Händler ZBT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.