Synology: DS920+ ab heute verfügbar

Vier neue Modelle der Plus-Modelle stellte Synologynach Auftauchen entsprechender Datenblätter – schon Ende April vor. Vor wenigen Wochen verkündete man bereits die Verfügbarkeit der DS420+ und der DS720+ nun folgt die DS920+, das 4-Bay-Flaggschiff der Neuankündigungen, nach.

Arg viele Neuerungen wusste man da seitens Synology im Vergleich zur DS918+, welche auch bei mir Zuhause ihren Dienst tut, nicht zu vermelden: Man setzt beim Arbeitsspeicher nun auf DDR4, erneuert wurde außerdem der Prozessor. Auf der Softwareseite setzt man auf das bewährte Synology DSM mit einer Vielzahl bekannter Funktionen.

DS920+
  • Kapazität: Bis zu 64 TB (4x 16 TB) ohne Erweiterungseinheit
  • Prozessor: Quad-Core Intel Celeron J4125
  • RAM: 4 GB DDR4 – erweiterbar bis zu 8 GB
  • Netzwerkports: 2 x RJ-45 1GbE LAN Port; 2 x USB 3.0;  1 x eSATA Port
  • Dedizierte Cache-Steckplätze: 2 x M.2 NVMe 2280
  • Garantie: 3 Jahre
  • Preis: 485€ exkl MwSt

Die DS920+ besitzt 4 Festplatteneinschübe und kann mit Erweiterungseinheit um weitere 5 Einschübe erweitert werden. Mit den vier Einschüben kommt man so auf 64 TB (4x 16 TB) Kapazität. Außerdem gibt es Steckplätze für bis zu 2 M2 NVME. 4 GB des neuen DDR4-RAM sind verbaut, hier gibt man ein Maximum von 8 GB an, wenngleich da – auch ohne offizielle Ansage – wieder mehr geht.

Als Prozessor kommt nun der Intel Celeron J4125 zum Einsatz, ein Vierkerner. Auf der Rückseite gibt es 2 – in der Ankündigung vielfach kritisierte – Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie zweimal USB 3.0 und einmal eSATA.

Für die neue DS920+ ruft Synology einen Preis von 485€ (ohne Mehrwertsteuer) auf. Im Laufe des Tages dürfte das neue NAS sicherlich in den ersten Shops verfügbar sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Gibt es schon Neuigkeiten, wann man mit der DS220+ in Deutschland rechnen darf? Und zu welchem Preis?

  2. Leider sind die Synology Geräte so gut, das echte Innovation schwierig ist. Deshalb gibt es hier fast nur noch „Produktpflege“. Wobei ich zumindest 2,5Gbit LAN erwartet hätte, da das so langsam(!) immer mehr in die Haushalte einzieht. Ein Haushalt mit mehreren Benutzer könnte durchaus von der höheren Bandbreite profitieren. Und so ein NAS ist ja ein durchaus langlebiges Stück Hardware (eines meiner Geräte ist jetzt ca. 8 Jahre alt und läuft sehr zuverlässig).

    • Da stimmt mein DS218+ langweilt sich die meiste Zeit auch und hat noch erhebliche Leistungsresserven die ich auf absehbare Zeit nicht ansatzweise ausschöpfen werde.

  3. Ich hoffe ja mal auf einen neuen 8-Bay Typ, der etwas besser mit Plex umgehen kann…

  4. Bei welchem Shop es sie in DE wohl als erstes gibt?

  5. Geil, endlich.

  6. Ich bin hier sicher richtig. Ich benutze nur Mac und möchte gerne ein eigenes NAS für die Ablage von Videos und Musik, für verschlüsselte Backups und vielleicht später eigenes Mails. Bin absoluter Neuling, mag Fritz!Nas aber nicht mehr.

    Welches Produkt würdet ihr empfehlen?

    • Für die wenigen Ansprüche tut es so ziemlich jedes Einsteiger-NAS. Meine Erfahrung dazu: Synology hat für mich das bessere User-Interface, QNAP bietet mehr Leistung für’s Geld. Mit einem der beiden Hersteller machst Du nichts grundlegend falsch.

    • Die Synology Diskstations und Qnap (kenne nur die beiden) nutzen eigene Betriebssysteme, bzw Oberflächen.
      Du greifst über das Netzwerk auf die Geräte zum Beispiel über den Browser zu und kannst alle Einstellungen vornehmen.

      Bei Synology weiß ich, dass du das OS als Demo direkt von der Website von Synology aus testen kannst.

      Grundsätzlich gilt Synology als einsteigerfreundlicher wie das os von Qnap, was hingegen mit viel mehr Einstellungsmöglichkeiten etwas flexibler programmiert werden kann.

      Bei Qnap gab es allerdings mal einen Datenskandal, der dann auch nicht vorbildlich gelöst bzw kommuniziert wurde. Viele Nutzer meiden Qnap seither, bzw sind deutlich misstrauischer geworden

  7. Beim ersten Drüberlesen dachte ich, wow, 485 Euro, Schnapper. Aber nein, Nettopreis. Eher unübliche Angabe. Und in Konkurrenz zur QNAP TS-453D preislich ok. Nur muss man da wieder entscheiden was einem wichtiger ist, 2,5 GBit Netzwerk, PCI-E und mehr Speicher bei QNAP oder die Möglichkeit SSD-Caches einzubauen bei Synology. Hm.

  8. Ab sofort bei Cyberport für 562 EUR gelistet, NBB für 569 EUR. Ich habe bestellt 🙂 Lieferung angeblich 27.07.20.

  9. Hallo zusammen!
    Ich werde mir demnächst die 920+ zulegen, kann mir hier jemand weiterhelfen bei der Frage, ob ich die 4 Festplatten aus der bisher noch aktiven 413 direkt umziehen kann?
    Oder gibt es dabei irgendwelche Fallstricke zu beachten?

    Vielen Dank vorab und schöne Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.