Synology DiskStation Manager und die zeitgesteuerte Cloud-Synchronisation

Artikel_SynologyMit dem DiskStation Manager können wir Inhalte unseres NAS von Synology mit der Cloud abgleichen. Das funktioniert mit DSM 5.x, aber auch mit der kommenden Version 6.0, dort sogar um einiges besser, da wir mehrere Cloud-Anbieter für einen Ordner nutzen können – und noch viel besser: wir können beliebige Ordner unseres NAS in die Cloud schieben, auch verschlüsselt. Komfortgewinn in Sachen DSM. Nun ist es standardmäßig so, dass in einem Intervall von fünf Sekunden auf Änderungen in der Cloud geschaut wird. Das könnte man – sofern man fehlenden Festplattenruhezustand befürchtet – auf einen wesentlich höheren Intervall setzen. Geht aber auch anders, denn Dienste lassen sich beschränken.

Sofern ihr aus irgendwelchen Gründen nicht wollt, dass dauernd in der Cloud oder auf lokalen Ordnern nach zu synchronisierenden Änderungen gesucht wird, dann geht doch einfach wie folgt vor und beschränkt die Aktivitätszeiten der Cloud-Synchronisation!

Hierfür geht ihr in die Systemsteuerung eures Synology NAS und sucht den Punkt Aufgabenplaner. Hier erstellt ihr eine neue Aufgabe. Lustigen, aussagekräftigen Namen eingeben unter „Allgemein“.

Bildschirmfoto 2016-02-17 um 15.32.32

Dann den Zeitplan einrichten. Wann soll ausgeführt werden und wie häufig? Beispiel: ihr wollt Cloud Sync nur für zwei Stunden in der Nacht aktiviert haben. Dann tragt ihr beim Zeitplan halt ein, dass der Dienst täglich um 22:00 Uhr startet. Schritt 1 Startzeit aktivieren:

Bildschirmfoto 2016-02-17 um 15.33.13

In den Aufgabeneinstellungen festlegen, dass dann der Cloud Sync-Dienst starten soll:

Bildschirmfoto 2016-02-17 um 15.33.29

Ihr habt es richtig erraten, was startet, muss auch beendet werden. Also ganz einfach das gleiche Spiel noch einmal, beispielsweise mit der Uhrzeit 23:59 und der Aufgabeneinstellung, dass Cloud Sync beendet wird. Ich verwende hier in den Screenshots andere Uhrzeiten, die Logik sollte aber dennoch klar sein.

Bildschirmfoto 2016-02-17 um 15.34.15

Letzten Endes sieht es so aus, dass der Cloud Sync-Dienst nur aktiv ist, wie von euch eingestellt. Es wird keine Bandbreite verbraucht, nichts geprüft, der Dienst wird komplett lahmgelegt und ist erst nach Start wieder aktiv. Nebeneffekt: Logischerweise werden Dateien vom NAS und zur Cloud und vice versa nicht synchronisiert – erst wenn der Dienst aktiv ist, wird wieder gearbeitet.

Auch zum Thema:

Synology DiskStation Manager 6.0: Beliebige Ordner (verschlüsselt) in der Cloud sichern

Synology DSM 6.0: Cloud Sync eines Ordners zu unterschiedlichen Anbietern

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Danke für den hilfreichen Beitrag. Könnte man damit wohl auch die cloudstation auf die gleiche Weise steuern? Die Hält momentan meine DS Dauerwach

  2. @Leonard Musste mal testen 🙂

  3. Hallo, super Beitrag. Noch eine Frage. Ich habe immer ein Problem gehabt, wenn ich einen bestimmten Ordner via CloudSync mit DropBox sync. möchte. Auf der Dropbox habe ich einen Ordner Backup angelegt und darunter noch einen Ordner. Dies habe ich als Sync.-Ordner auch in der CloudSync angegeben aber er Sync. immer alle Dateien nur mit der obersten DropBox Ebene. Er ignoriert das ich die Daten nicht auf der obersten ebene haben will sondern in dem Unterordner. Kennt jemand das Problem?

  4. Hi Picard. Ich hatte mal das gleiche Problem. Mir hat nur geholfen den gesamten sync neu einzurichten und vorher alles diesbezüglich in der DB zu löschen

  5. Vielen Dank für die schnelle Antwort! Was meinst du in der DB löschen? Den Sync habe ich schon mehrmals neu eingerichtet. CloudSync auch mehrmals gelöscht und neu installiert.

  6. if „Änderung“ then „sync“ else mach nüscht. Wäre doch viel besser. Sync nun tagsüber komplett abzuschalten ist entgegen des Grundkonzeptes von „Cloud Computing“ und betrachte ich momentan eher als Notlösung auf dem Weg hin zu intelligenten Verfahren.

  7. Auf meiner NAS heist die Lösung für „if „Änderung“ then „sync“ else“ einfach rsync per cronjob.

  8. @Picard mit löschen meinte ich Entfernen des „Backup“ ordners in der DB ebenso wie die Daten, die an der falschen Stelle angelegt wurden. Dann neu Anlegen eventuell mit neuem Ordnernamen und dann frisch synchronisieren lassen

  9. @Leonard: Ich werde es mal probieren. Aber auch das glaube ich hatte ich schon einmal versucht. Mal schauen…ich berichte 🙂

  10. Sauber danke, dann kann ich es nachher erst mal testen 😀

  11. Peter Sidler says:

    Weiss jemand, ob man die Synchronisation so Einstellen kann, dass Google Docs als Word/Excel File auf das NAS synchronisiert werden?

  12. Was ist, wenn der Dienst beendet wird um 23:59 Uhr, der Sync aber noch nicht beendet ist, z. B. von einer grossen 10 GB-Datei. Wird die Synchronisation des einen Files erst abgeschlossen und dann der Dienst beendet? Wenn die Synchronisation beendet wird ohne dass der Upload des Files abgeschlossen ist, fängt dann der Upload am nächsten Tag wieder von vorne an?

  13. @Bernd, hab das mal getestet: Der Dienst wird „hart“ beendet und der Upload einer großen Datei nicht abgeschlossen. Beim nächsten Start des Dienstes fängt der Upload dieser Datei wieder von vorne an.

  14. Ich mache das so seit etwa einem jahr. Funktioniert super.