Synaptics stellt neue ClearPad Touch-Controller vor, auch mit „Force Touch“ für Smartphones

artikel_synapticsSynaptics ist der Hersteller schlechthin, wenn es um Eingabegeräte geht, die mit Touch funktionieren. Ob Laptop-Touchpad oder Smartphone, die Wahrscheinlichkeit, dass ein Produkt von Synaptics zum Einsatz kommt, ist sehr hoch. Der Hersteller hat nun drei neue Produkte vorgestellt, die im Bereich Smartphones, Tablets und Fahrzeuge neue Möglichkeiten bieten. Besonders interessant für den Bereich der Smartphones ist hier vor allem die Synaptics 3700 Serie, die mit ClearForce unterschiedliche Druckstärken, auch mit einem passiven Stylus, erkennen kann. Gleichzeitig wird auch die Hover-Erkennung verbessert, sodass eine Bedienung des Displays theoretisch aus einer Entfernung von bis zu 25 mm möglich ist.

synaptics_logo

Die Synaptics 3600 Serie eignet sich hingegen für „Mainstream“-Smartphones, also solche, die in großen Stückzahlen zu günstigen Preisen abgesetzt werden. ClearForce ist hier nicht an Bord, dafür gibt es Unterstützung für die Bedienung mit Handschuhen und auch FaceDetect Plus, eine Erkennung, die den Annäherungssensor überflüssig macht. Ebenso können Toucheingaben auch bei feuchtem Display erkannt werden.

Die Synaptics 7800 Serie ist für größere Displays, wie beispielsweise in Notebooks, ausgelegt. Bis zu einer Größe von 17.3 Zoll kann die Variante eingesetzt werden. Sie bietet eine doppelt so schnelle Verarbeitung wie der Vorgänger, kommt außerdem mit verbesserter „Handschuh“-Erkennung und kann auch mit einem passiven Stylus mit 1 mm Spitze arbeiten.

Die eingangs erwähnte 3700 Serie werden wir wohl bald in Smartphones sehen, tatsächlich kommt sie bereits im Xiaomi Mi4C zum Einsatz. Force Touch (oder wie auch immer es die einzelnen Hersteller nennen werden) wird dadurch massentauglich. Die Serie ist bereits in der Massenproduktion, sollte also auch in größeren Stückzahlen verfügbar sein. Gleiches gilt für die 7800 Serie. Die Synaptics 3600 Serie soll im 4. Quartal 2015 in die Massenproduktion gehen.

(Quelle: Synaptics)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Soll das heissen, dass das Xiaomi Mi4c ForceTouch hat? Denn davon hab ich noch nirgendwo gelesen. Oder ist es nur technisch möglich, sofern zukünftige Firmware das unterstützt?

  2. Sascha Ostermaier says:

    @dagobeard: So wie ich das auf der Synaptics-Seite verstanden habe, setzt das M4iC die Technik ein, aber nicht das ClearForce-Feature, sondern „nur“ die Edge-Gesten über „SideTouch“. Theoretisch – aber das ist nur Spekulation von meiner Seite – sollte Force Touch möglich sein. Allerdings weiß ich auch nicht, welche Komponenten hier noch benötigt werden, damit das auch funktioniert. Sollten weitere erforderlich sein, die aber nicht im M4iC verbaut sind, sieht es natürlich schlecht aus.

    „Supports new technologies including ClearForce variable force sensing, and SideTouch™ for edge gesturing such as scroll and tap — as featured in the new Xiaomi Mi4c“

  3. Danke, das wäre natürlich der absolute Knüller am Mi4C. Glaube aber ehrlich gesagt nicht dran, dass ForceTouch unterstützt wird, sonst hätten die da schon mehr Werbung mit gemacht. Aber mal schauen, wenn das noch kommt wäre das Telefon ein unschlagbares Angebot.