SwiftKey für Android: Finale Version mit Microsoft Translator überwindet Sprachbarrieren

Die alternative Android-Tastatur SwiftKey gehört mittlerweile zu Microsoft. Was liegt also nah? Richtig – dass Microsoft damit beginnt, weitere Funktionen aus dem Microsoft-Universum in die Tastatur einzubauen. So findet man nun in den Einstellungen direkt den Translator von Microsoft.

SwiftKey Tastatur
SwiftKey Tastatur
Entwickler: SwiftKey
Preis: Kostenlos

Ihr könnt also in eurer Sprache etwas schreiben und ohne Sprung in irgendeine andere App den Text übersetzen und diesen an euren Chat-Partner senden. Zahlreiche Sprachen werden übersetzt – lässt sich alles einstellen. War bisher nur in der Beta nutzbar, ist aber nun auch für alle „normalen“ Benutzer zu haben. Über 60 Sprachen unterstützt man nach eigenen Angaben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Well, I think the function is expandable The translator, however, adapts the translation gradually.

  2. And how do I translate input from my conversation partner?

  3. Und die Übersetzerfunktion ist ja Cloud-gebunden. Daher vermute ich mal, man braucht ein MS-Konto.
    Sicher…ich habe auch ein MS-Konto. Aber den Win10-Desktop und das Android-Phone lasse ich kontenmäßig
    doch lieber getrennt. Zumal ich von den MS-Apps für Android , die ich bislang ausprobiert habe, eh nicht
    sonderlich begeistert war/bin.

  4. …und Microsoft liesst alles was ich schreibe mit??
    oder nur wenn übersetzt wird??

  5. Google macht so etwas nicht! Apple erst recht nicht!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.