Swatch Smartwatch kommt bis spätestens April, bietet Bezahlfunktion und muss nicht geladen werden

Traditionelle Uhrenhersteller sehen Smartwatches aktuell noch eher skeptisch, keinesfalls als Konkurrenz zu klassischen Armbanduhren, vor allem im hochpreisigen Bereich. Dennoch steht man auch bei den klassischen Herstellern nicht still und wird über kurz oder lang Uhren mit smarten Features anbieten. Swatch ist einer dieser Hersteller, eine Smartwatch mit Bezahlfunktion soll in den nächsten zwei bis drei Monaten erscheinen. In einem Interview äußerte sich Swatch CEO Nick Hayek zu den Plänen des Unternehmens.

Swatch_Logo

Vor zwei Jahren war Hayek noch skeptisch, was Smartwatches angeht, äußerte seinerzeit, dass Swatch sich nicht an einem Rennen um die erste Smartwatch beteiligen wird. Zwei Jahre sind technisch gesehen eine lange Zeit und so verwundert es auch nicht, dass Hayek seine Einstellung zu Smartwatches geändert hat. Eine Smartwatch von Swatch wird in den nächsten zwei bis drei Monaten erscheinen, so seine Aussage. Sie wird mit Android und Windows funktionieren, nicht geladen werden müssen und über NFC (wohl in Verbindung mit BT LE) kommunizieren und auch eine Bezahlfunktion an Bord haben. Kein Wort über eine iOS-Kompatibilität, insofern wohl auch kein direkter Konkurrent zur Apple Watch.

Einen Rekord konnte Swatch 2014 in Sachen Patentanträge aufstellen. Diese Neuerungen werden auch in die Swatch-Smartwatch Einzug erhalten. Manche erst in ein paar Jahren, wie zum Beispiel eine neue Batterie, die die doppelte Kapazität bieten soll. Hohen Stellenwert wird jedoch die Bezahlfunktion haben. Swatch befindet sich bereits in Gesprächen mit Händlern, Hayek nennt aber keine Details, wie dieser Bezahldienst realisiert wird. Vorstellbar wäre der Samsung-Weg über PayPal, aber auch andere, noch nicht bekannte Methoden wären möglich.

Vermutlich – reine Spekulation meinerseits – wird die Swatch-Smartwatch mehr in Richtung Wihtings Activité gehen, also eine normale Uhr mit ein paar Zusatzfunktionen sein. Interessant ist jedoch, dass Hayek den Bereich Fitness außen vor lässt, gar nicht erst erwähnt. Das machen andere Smartwatch-Hersteller anders, verbauen sogar Pulsmesser in die Uhren. Aber allzu lange müssen wir uns ja gar nicht mehr gedulden, bis wir wissen, was Swatch da dieses Jahr veröffentlichen wird. Und über eine größere Auswahl kann sich jeder Smartwatch-Interessierte nur freuen, vielleicht kommt so ein bisschen Bewegung in den Markt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Dass die Uhr nicht geladen werden muss, für mich das beste Feature.

    Sowas gibt es bereits von anderen Herstellern. Sei es, dass Bewegungsenergie umgewandelt wird oder eben die Körperwärme.

    Aber dass Swatch so viel Energie gewinnt, um ein Display mit anzutreiben? Oha. Ordentlich. Die Bezahlfunktion wäre ein schöner Bonus, sofern sie auf bestehende Systeme aufbaut. Ein weiteres neues System müsste sich erst wieder durchsetzen, was leider nicht immer klappt (Google Wallet)

  2. ich würde sagen, dass heißt eher jeden Tag Batterien wechseln 😉

  3. Wer sagt denn, dass das Ding ein Display wie von anderen Smartwatches bekannt bekommt?
    Vielleicht lassen sich deren Konzepte auch anders realisieren, ohne ständig ein Display betreiben zu müssen. Für die Uhrzeit gibt es ja sowas wie ein klassisches Ziffernblatt.

    Erinnert stark an die (recht schnell wieder in der Versenkung verschwundene) Smart-Skipass-Uhr. Damals ein fortschrittliches Konzept, bloß war es halt schnell durch die Systeme von Skidata und Co. überholt.

  4. germanrooster says:

    bin auch gespannt, was swatch macht, um die nicht laden zu müssen.
    bewegungsenergie oder körperwärme in verbindung mit einem ink-display sollte vielleicht ausreichend sein?!
    sehr spannend- auch wenn ich seit jahrzehnten keine uhren mehr trage 😀

  5. Wer sagt denn das es eine normale Smartwatch wird ?????
    Es gibt da klasse andere Konzepte die mir persönlich viel besser gefallen !!!

    z.B.
    http://www.wired.com/2014/04/a-smartwatch-concept-thats-pure-beauty-with-just-enough-brains/

  6. finde ich sehr interessant wobei ich eher glaube dass es keine richtige Smartwatch wird

  7. Jaaaa endlich wieder! Und früh genug dass es mir den Fr Abend nicht „versaut“ (wenn ichs um 22h gehört hab wars zum weggehn zu spät danach) deshalb mochte ich den Sa Morgen „Hangover“ Zeitplan der manchmal kam…

    Wie wärs wenn Caschy mal eine Lets Play Commentary Folge ( Fifa Gameplay BVB gegen Schalke von Palle & ihm) mit dem Podcast als Commentary (Heißt: getrennt aufgenommen) aufnimmt… ^^

  8. @CASCHY Sorry falsches Topic gewesen! Wollte es unter http://stadt-bremerhaven.de/neuland-podcast-ces-mwc/ posten

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.