SurjTech 3M: USB-C-Kabel zerstört Chromebook Pixel 2

artikel_usbcErinnert Ihr Euch noch an Benson Leung. Das ist der Typ, der seinerzeit damit begonnen hat, USB-C-Kabel zu testen. In ersten Versuchen fand er heraus, dass viele Kabel gar nicht die geforderten Spezifikationen einhalten und dadurch entweder weniger Leistung bringen als versprochen oder gar schädlich für USB-C-Geräte sein können. Wie schädlich diese sein können, zeigte nun ein weiteres Kabel, das Leung testen wollte. Über Google+ teilt er mit, dass die Kabeltests erst einmal langsamer vonstatten gehen würden, da eines der Kabel sein Testequipment, inklusive eines 1500 Dollar Chromebook Pixel 2 zerstört hat.

surjtechm3

Die Ursache nennt er einen „wirklich schlimmen Fehler“, in einem weiteren Post zeigt er dann auch die falsche Verkabelung des SurjTech 3M-Kabels, das sein Chromebook Pixel 2 zerstört hat. Nicht gerade toll, bedenkt man, dass sich die Kabel im freien Verkauf befinden. Benson Leung wird aber nicht aufgeben, nur wird dieser Vorfall dafür sorgen, dass Kabel und andere USB-C-Accessoires nun erst einmal langsamer getestet werden. Wenn Ihr auf der Suche nach USB-C-Zubehör seid, lest Bewertungen zu den Produkten. Keiner möchte ein paar Euro an einem Kabel sparen, dafür dann aber ein wesentlich teureres Gerät damit zerstören.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ist doch sch……. sowas……

  2. Ich sag bei USB-Kabeln ab sofort immer – Nimm deine Schmerzensgrenze an Preis und verdoppel diese. Dicker als AWG20 habe ich aber noch kein USB-Kabel (weder micro noch C) entdeckt

  3. Deswegen kaufe ich nur die Kabel von Google selbst für mein Nexus 6P. Mir kommen keine Kabel von 3rd Party Herstellen ins Haus.

  4. Und Heise hat mal geschaut welche Krebserregenden Stoffe in so einem Billigkabel sind: Lasst lieber die Finger davon, nicht nur wegen der Gesundheit des Laptops 🙂

  5. Chromebook ist sowieso Schrott also kaum Verlust.

  6. Falls sich einer wundert warum Apple das mit dem Kabeln so handhabt wie sie es eben tun. Das ist einer der Gründe.

  7. Kann den mal jemand eine Empfehlung für ein brauchbares Kabel aussprechen (ggf. Link zum Amazon-Store o,ä,)?

  8. Einfach umdrehen! Er hat das Kabel ganz klar falschrum eingesteckt. Sieht man auch deutlich auf dem Bild oben. Aber war ja nur ein Chromebook… ;-P

  9. @Martin, ob Dich wirklich alle richtig verstehen? Auch bei mir hat es einen Augenblick gedauert……..

  10. @Daniel und alle Anderen: Ihr solltet in jedem Fall die dem Kabel beiliegende Anleitung beachten. Bei Micro-USB gab es noch einen physikalischen Verpolungsschutz. Bei Type-C ist dieser leider den Sparmaßnahmen zum Opfer gefallen. Da muss man in Zukunft immer höllisch aufpassen!

  11. Hä? Wieso kann man ein USB Type C falsch herum reinstecken?
    Ich dachte das war die Super Neuheit?

  12. Endlich mal ein witziger Troll

  13. @Kalle
    Falls sich einer wundert warum Apple das mit dem Kabeln so handhabt wie sie es eben tun. Das ist einer der Gründe.

    Und wie handhaben die es? Da kann ja auch jeder dritt Anbieter Kabel herstellen…

  14. @MaHa
    https://developer.apple.com/programs/mfi/
    Apples MFi Spec schreibt alles haarklein vor. Das geht von Haltbarkeit über die Funktionalität, vorgeschriebenen Zulieferern für Kunststoffe … bis hin zur Farbe des Zubehörs.

  15. Kaufst Du billig kaufst Du zwei Mal 🙂

  16. Das darf aber eigentlich nicht sein. Selbst wenn ein USB-Kabel defekt ist, darf nicht gleich das Gerät daran kaputt gehen.

    Sowas muss doch der USB-Controller merken und eine Notabschaltung durchführen.

    Wenn man in Zukunft die Stecker sogar noch beliebig verdrehen kann, kann es immer mal passieren, dass auch mal ein Stift in einem Endgerät sich verbiegt und somit einen Kurzschluss oder ähnliches auslöst (hat es alles schon gegeben, muss nur „ausgenuddelt“ genug sein).

    Meiner Meinung hat das „USB-Kremium“ total versagt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.