Surface Laptop: Laut iFixit ein Wegwerf-Produkt

Seit gestern ist der neue Surface Laptop verfügbar, natürlich haben sich auch die Jungs von iFixit gleich daran gemacht, das gute Stück hinsichtlich seiner Reparaturfähigkeit auf Herz und Nieren zu testen. Mit einem ernüchternden Ergebnis. Denn um erst einmal an digitale Herz und Nieren vordringen zu können, muss man das Notebook bereits zerstören. Daran ist noch nicht einmal unbedingt der Alcantara-Überzug Schuld, sondern die Menge an Kleber und Clips, die das Gehäuse zusammenhalten.

Im Inneren des Surface Laptop sieht es dann nicht viel besser aus. CPU, RAM und Speicher sind auf das Mainboard gelötet, ein Upgrade durch den Nutzer (sofern er denn an diesen Punkt kommt, ohne das Gerät zu zerstören) praktisch ausgeschlossen. Auch der Austausch eigentlich modularer Komponenten gestaltet sich schwierig.

So lässt sich beispielsweise der Kopfhöreranschluss erst tauschen, wenn Heatsink, Lüfter, Mainboard und Display entfernt wurden. Und am Ende hat man dann immer noch das Problem, dass man das Gehäuse einfach nicht mehr zusammenbekommt.

Leider nehmen sich in dieser Hinsicht alle Hersteller nicht viel. Je kompakter die Geräte, desto schwieriger lassen sie sich reparieren. 0 von 10 möglichen Punkten bei iFixit zu erreichen, ist trotzdem hart. Microsoft verkauft hier einen Laptop mit begrenzter Lebenszeit, der zwar viel Leistung in kompakter Form bietet, bei Hardware-Problemen aber auch ein Fall für die Mülltonne (um Gottes Willen, bloß nicht, solche Geräte gehören ordentlich recycelt!) ist.

Den kompletten Teardown gibt es bei iFixit, den Surface Laptop bei Microsoft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Es ist natürlich kein wirklich wünschenswertes Ergebnis aber wie auch schon erwähnt, geben sich alle nicht viel. Aus unserer Erfahrung heraus hat sich in den letzten 10 Jahren jedoch nicht viel Notwendigkeit ergeben Geräte zu reparieren oder ein upgrade durchzuführen. Die Geräte sind Leistungsstark genug, die Zeit mit „Du kaufst einen Computer und dann ist er bereits alt“ sind nun mal vorbei. Daher hoffe ich auf eine gute Qualität des Gerätes und eine somit hohe Langlebigkeit, damit diese Unmöglichkeit des Öffnens auch gerechtfertigt ist.

  2. Die Anwenderinnen und Anwender sollten derartigen Dreck ganz einfach nicht mehr kaufen.

    BTW, die neuen iPad Pro 10.5 sind mit RS 2 nahezu ein Wegwerfprodukt.

  3. Ich suche schon lange nach einem Ersatz für mein betagtes Thinkpad x220, um unterwegs Fotos zu bearbeiten. Ein Surface Pro gefällt mir sehr gut und zu gerne würde ich jetzt im Ausverkauf zuschlagen. Allerdings sehe ich nicht ein, MS nochmal einen Haufen Geld zahlen zu müssen, wenn der Akku nach drei Jahren in die Knie geht und die das Gerät komplett tauschen wollen. Könnte man wie z.b. beim Venue 11 Pro das Akku tauschen, würde ich direkt ein Surface Pro kaufen. Bei einer solchen Wartungsunfreundlichkeit der MS Gerät schaue ich mich dann doch weiter nach Alternativen um.

  4. Witzig. Hab gestern mein Thinkpad X200 komplett zerlegt, gereinigt und wieder zusammen gebaut. (mach ich alle paar monate) Hat insgesamt 45 min gedauert, nichts ging kaputt nichts war verklebt. Diese Wegwerfgesellschaft wird immer schlimmer.

  5. @Chris: Ein Surface Laptop muss man innen nicht reinigen. Ich habe noch nie ein Laptop geöffnet oder das Akku von einem Handy getauscht, und ich kenne auch niemanden der das jemals gemacht hat (abgesehen von alten Nokia Handys 😉

  6. @max dann gehörst du wohl auch zur Wegwerfgesellschaft. Ich reinige die Lüfter meiner Laptops des öfteren und ersetze auch die Wärmeleitpaste.

  7. Hm, also ich kaufe seit Jahren für unsere Firma gebrauchte Laptops von Lenovo und Fujitsu. Da hatte ich noch nie Probleme. Ist das bei aktuelleren Modellen anders?

  8. Erich Mühsam says:

    @max: Es gibt alte Notebooks (Macbooks Pro, z.B.) die noch fantastisch laufen, wenn man ihnen eine SSD und ein RAM-Upgrade auf 16 GB gönnt. Nach einigen Jahren kann auch ein Akkuwechsel angezeigt sein. Dafür muss man die Geräte aber öffnen können. Jetzt klar, warum sowas wünschenswert ist?

  9. also ich habe ich alle meine notebooks SSDs eingebaut. spart irsinnig geld 😉
    das ist dann bei solchen notebooks eben ausgeschlossen

  10. Ab und zu mal Staubsauger hilft. Meine Notebooklüfter sehen auch nach Jahren fast wie neu aus.

  11. Staubsaugen sollte das heißen (damn you, autocorrect). In der Wohnung. Nicht am Lüfter, da gehen die Lager kaputt…

  12. Surface pro 3, seit Erscheinen im Dauereinsatz im Studium, oft von ganz voll bis ganz leer. Akkukapazität ist um 2% gesunken und Leistungstechnisch besteht kein Bedarf eines tausches.

    Der Artikel ist auch (mal wieder) sehr einseitig geschrieben. Ich weiß auch nicht was sich viele hier vorstellen. Wie soll ein derart kompaktes Gerät modular aufgebaut sein? Oder zusätzliche Steckplatz benötigt wertvollen Platz. Ebenso jedes Klipsystem und jede schraube. Bitte realistisch bleiben und auch alternative Ansichten betrachten.

  13. Seltsam… Je teurer und je „Edler“, um so mehr meist ein „Wegwerfprodukt“.

    In dieser Gesellschaft geht echt etwas schief.

    „Premium“ heisst für mich immer mehr:
    – Ich hab zu viel Geld oder bin einfach zu doof mich richtig zu informieren.
    – Die Umwelt ist mir dabei total Egal
    – Ausserdem lasse ich mich von „Fachpersonal“ im Laden beraten und über den Tisch ziehen, trotzdem fühle ich mich dabei bestens beraten.
    – Und ich bezahle gerne für Dinge die ich eigentlich nicht brauche.

    @Niranda: Ein paar kleine Schrauben statt alles zu verkleben würde da schon reichen. Verkleben scheint aber nicht nur günstiger, sondern auch lukrativer zu sein. Selbst wenn man so was mal auf bekommt, muss man meist unnötige Gehäuseersatzteile neu verkleben. Und die müssen auch erstmal wieder irgendwo neu vergossen und über tausende km verschifft werden.

  14. @Chris: so siehts aus.
    Habe vor einiger Zeit ein Toshiba Laptop mit einem i5 und 8Gb RAM „geerbt“
    Austrittstemperatur am Lüfter, gefühlt so heiß wie am Profi-Fön meiner Frau.
    HWinfo bescheinigte dann auch eine CPU Temp. von nahezu 100°.
    Geöffnet, zerlegt, komplett gereinigt, neue Leitpaste aufgetragen.
    Austrittstemperatur nun gut „handwarm“ und CPU Temp etwa bei 60-65°

  15. Wenn es denn wenigstens „faire“ Wegwerfprodukte mit ab Kaufdatum mindestens 2 Jahren Betriebssystemupdates und mindestens 3 Jahren Sicherheitsupdates sowie bei Akku mit weniger als 80 % Leistung eines neuen Akkus bzw anderem Fehler mindestens 2 Jahre Vorabaustausch ab Kaufdatum mit Reaktionszeit 1 Arbeitstag wären, könnten sie zähneknirschend toleriert werden. Diesem „fairen“ Wegwerfprodukt kommen die Produkte von Apple für EndkundInnen meines Wissens noch am nähesten.

  16. @Niranda
    Du hast das Gerät seit fast 2 Jahren, fährst den Akku ständig von 100 auf 0 und behauptest dass er 2% an Kapazität verloren hat. Das glaub dir keiner.

    > „… bei Hardware-Problemen aber auch ein Fall für die Mülltonne …“

    Sicher, wenn mir ein Bauteil abschmiert könnte ich es im Idealfall selbst tauschen. Das kostet aber und ist auch nur für Massenspeicher und RAM relevant. Was ist mit anderen Teilen wie WLAN Chips, CPU/GPU (sind immer BGA), Touchpad, Display Controller, mechanische Elemente wie Scharniere, Display/LCD, Backlight, etc pp?
    Oder ich hole mir eine erweiterte Garantie, die Deckt dann auch Defekte usw ab. Gibt’s von Microsoft etwas vergleichbares zu AppleCare? Hat jemand Erfahrung mit Support von MS’s bei Premium-Geräten?

  17. Einfach keine verklebten Wegwerfprodukte kaufen. Weder von Microsoft noch von Apple. Auch keinen verlöteten und verklebten Wegwerf-iMac.

    Ich sitze gerade an meinem schlanken Lenovo Yoga 2 13, bei dem ich sogar eine weitere SSD dank unbesetztem Steckplatz einbauen konnte. Und das Lenovo-Gerät ist verschraubt und nicht verklebt.

  18. @wpressy: „Je teurer und je „Edler“, um so mehr meist ein „Wegwerfprodukt“.“

    Dies gilt weitestgehend nur für den Consumerbereich – für Thinkpad T-Reihe, HP Elitebooks, Dell Latitudes und Konsorten gilt (hoffentlich noch lange) zumeist etwas anderes. Dies gibt es aber dann nicht gleichzeitig in funkyfancy und flunderflach.

  19. Fragt sich halt welches nun wirklich ein Wegwerfgerät ist…

    Das Macbook/Surface welches zwar sehr schwer zu reparieren geht, dafür aber fast immer auch noch nach Jahren so funktioniert wie es soll. Auch weil es sehr ordentlich verbaut ist und eigentlich gar kein Staub ins Innere gelangt.

    Oder das andere, welches nach 2 Jahr Betrieb überhitzt und total verdreckt ist, weil es überall Öffnungen hat. Ein nicht so versierter Anwender, also ein ziemlich großer Teil, kann das Gerät nicht öffnen und säubern. Außerdem klappert es hier und dort und das Scharnier ist schon gebrochen.

    Welches wird wohl eher weggeworfen?

  20. @Manu

    Da haben beide Seiten recht. Aus meiner Erfahrung ist so ein flaches Gerät ohne Lüfter oder mit einem wirklichen Mini-Lüfter am besten so beschaffen, daß es nicht geöffnet werden kann. RAM und CPU lassen sich ohnehin nicht aufrüsten (verlötet), und nur ein paar Nerds wollen das. Die Geräte sind dafür konzipiert, leicht zu sein und mobil verwendet zu werden. Nach 5 bis 6 Jahren ist der Kram sowieso veraltet.

    Andererseits sind Profi-User gerne mit Geräten unterwegs, die alle möglichen Anschlüsse verbaut haben (LAN, SD-Card-Slot, haufenweise USB-Ports), die ein flaches Design schlicht ausschließen. Ein Heißlüfter ist in jedem Fall keine Option, und solche Geräte gehören schlicht weggeworfen. Das ist nicht mehr zeitgemäß und eine Frechheit dem Kunden gegenüber. Ein mobile CPU hat kühl zu bleiben.

  21. @Kalle:
    Du hast recht, ich habe „/Jahr“ vergessen. 😉 Trotzdem wirst du mir das wahrscheinlich nicht glauben. Mein aktueller Status ist:
    210 Zyklen
    42157 mWh (vorgesehen)
    40326 mWh (letzte vollständige Ladung)

    Das ergibt rund 4,33% Verlust seit Feb. 2015 =)

    Die Akkutechnologie ist nicht mehr das, was sie vor 5, 8, 12 Jahren mal war. Die modernen Lithiumdinger und die Ladetechnik sind unglaublich weit vorangekommen. Selbiges ist der Fall bei Elektroautos: 200’000km auf der Uhr und nur 10% Kapazitätsverlust:
    http://teslamag.de/news/datenerhebung-zeigt-ueber-90-akkukapazitaet-auch-nach-200-000-zurueckgelegten-kilometern-10212
    Von daher empfinde ich es nicht als Problem, wenn bei hochwertigen Geräten wie dem Surface ein nicht entnehmbarer Akku eingesetzt wird.

    @wpressy:
    Nein eben nicht. Davon ab, dass ein schraubenloses Design edler aussehen kann… Warum lässt Apple den Klinkenanschluss weg? Oder hat Nano-Sims erzwungen? Gerade eine Micro-Sim im Vergleich zur Nano-Sim verbraucht doch in etwa den Platz einer Schraube.
    Verkleben ist an sich auch kein Problem. Die Unternehmen haben Möglichkeiten die Verklebung zu lösen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Microsoft die Bildschirme der Surfaces bei jedem Öffnen zerstört. Die werden einen Abzieher verwenden. Am Auto kannst du auch Bauteile mit Messer und Hebel entfernen.. aber mit einem Abzieher geht bspw. bei der Lichtmaschine definitiv nichts kaputt, als würde man mit einem Schraubendreher eine einseitige Belastung hervorrufen.

  22. Dass CPU und RAM aufgelötet sind, dürfte wohl bei allen modernen Notebooks so sein.
    Aber ein Notebook für über 1000€, bei dem man nicht mal einen schnarrenden Lüfter auswechseln kann, ohne das Gehäuse zu zerstören?
    Und erfahrungsgemäß gehen auch Akkus nach zwei bis drei Jahren langsam kaputt, lässt sich wohl auch nur durch auseinanderbrechen ausbauen.
    Im Leben würde ich mir nicht so einen Wegwerfschrott kaufen.

  23. Mann, bin ich froh ein Lenovo Y50 zu haben. Da war neulichst der Gerätelüfter defekt (Lager defekt, machte einen Höllenlärm). Lüfter kaufen, Gerät aufschrauben, neuen Lüfter einbauen, Problem erledigt.
    Auf dem Weg habe ich dem Notebook noch ein SSD Update gegönnt und nun fühlt es sich wie neu an.
    Übrigens stimme ich @disor zu, der meinte, dass Rechner heute ein deutlich längeres Leben haben sollte. Jedenfalls fühlt mein 2 Jahre altes Notebook nicht langsam an. Ich werde es also noch eine ganze Zeit verwenden.
    Solcher potentieller Sondermüll wie oben beschrieben gehört nicht in den Verkauf!

  24. Wenn jemand ein gutes 14 Zoll Notebook mit vielen Ports sucht, bei dem man SSD, WLAN und UMTS/4G Modul aufrüsten kann, der sollte sich mal das Schenker Compact 14 ansehen:

    https://www.mysn.de/schenker-compact-performance-laptops/compact-14

    Aber auch hier muss man erwähnen, dass die CPU, der RAM und die dedizierte GPU aufgelötet sind. Ansonsten sollen die wohl sehr robust und Leistungsstark sein.

    Ich selber überlege mir mein X220 damit abzulösen, da die Aufösung doch etwas migrig geworden ist.

    Und ja, die Lenovos haben den erheblichen Vorteil, dass man die komplett auseinanderbauen und reinigen kann. Leider kann der Chipsatz keine höhere Auflösung, sonst hätte ich einfach das Panel getauscht. Wobei die interne GPU auch nicht mehr die neuste ist.

  25. Macdefcom says:

    Mit welchem Programm testet ihr die Laufzeit eurer Notebook – Akkus?

  26. FranXZaver says:

    Für mich ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist es extrem ärgerlich und kaum nachvollziehbar warum die Hersteller ihre Geräte so gegen eine einfache Reparatur/ Upgrade verschließen, andwrwrseits sind gerade diese gerade design- und funktonsmäßig sehr durchdacht und hochwertig. Mein MacBook von 2010 läuft gut. Qualitativ eins a. Ich habe aber den RAM erhöht und eine ssd eingebaut. Das hat sicherlich die Lebensdauer des Gerätes massiv erweitert. Die windowsgeräte vorher haben alle früher die Grätsche gemacht. Ob das neue, nicht erweiterbare MacBook Pro von 2016 meiner Frau genauso läng hält… mal sehen. Insgesamt sehe ich aber die Qualität und „Perfektion“ der Apple Geräte (in meinem Fall eben Apple, gil ät genauso fürs Surface) als wichtiger an als die Möglichkeit teile zu tauschen/upzugraden. Dies verlängert bei mir sicherlich mehr dir Lebensdauer als ein flapppriges Laptop mit völliger Freiheit zu reparieren oder teile zu tauschen. Mein alter windows laptop wäre leicht auf den Neusten stand zu bringen gewesen, aber das gebrochene Scharnier am Deckel wäre schwerer zu ersetzen gewesen.

  27. Es ist doch klar, dass die Hersteller kein Interesse daran haben, dass der Kunde die Geräte aufrüsten

    Es liegt doch klar auf der Hand. Der Kunde soll nicht upgraden, sondern neu kaufen. Und da der Gesetzgeber hier kein Riegel vor schiebt, unterstützt er das indirekt.

    Leute, jetzt mal ernsthaft. Wie kann es sein, dass man ein neues Endgerät kaufen muss, wenn der Akku hinüber ist? Wir alle wissen, dass der Akku das erste ist, was verschleißt.

    Die Gesellschaft hat sich das schon bei den Smartphones gefallen lassen, sodass es so gut wie keine Geräte mehr gibt, bei denen man den Akku wechseln kann. Und generell sind auch hier die Geräte sehr schwer bis gar nicht reparabel.

    Nicht jeder hat Geld sich alle 24 Monate was neues zu kaufen. Warum auch. Man ist eigentlich zufrieden und wird dazu genötigt, was neues zu kaufen, da es einfach keine andere Möglichkeit gibt.

    Ich denke die Gesellschaft (mich eingeschlossen) hat es verpennt, sich rechtzeitig dagegen zur Wehr zur setzen. Jetzt muss der Kunde das nehmen, was der Markt hergibt.

    Klar wird es immer Ausnahmen geben, aber da stimmt dann wieder die Leistung nicht oder sonstiges.

    Es kann sein, dass ich jetzt ein wenig übertreibe, aber das ist meine Meinung und es wird noch schlimmer.

  28. Für Geräte ohne Reparaturfähigkeit müssten Hersteller zu 10 Jahren Garantie gezwungen werden und die Sache wäre vom Tisch.

  29. Du meinst Gewährleistung. Denn eine Garantie ist eine freiwillige Leistung. Und das wird schwierig. Nach 6 Monaten haben wir in DE die Beweislastumkehr. Wie gesagt: Im Mobilfunkbereich ist die Lobby auch sehr groß. Würde mich nicht wundern, wenn die Politik da mit mischt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.