Stufenweise Einführung des E-Rezepts startet

Ab heute wird das E-Rezept in Deutschland stufenweise eingeführt. Dies gab gematik heute bekannt. Den ersten Schritt machen Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Krankenhäuser in der Region Westfalen-Lippe und Zahnarztpraxen und Krankenhäuser in Schleswig-Holstein.

Auch bundesweit können und sollen Praxen und Kliniken schon jetzt auf das E-Rezept umstellen und frühzeitig Erfahrungen mit dem neuen Prozess sammeln, ohne auf den offiziellen Start ihrer Region warten zu müssen, so das Unternehmen (Die gematik trägt die Gesamtverantwortung für die Telematikinfrastruktur (TI), die zentrale Plattform für digitale Anwendungen im deutschen Gesundheitswesen). Nach Auskunft der Hersteller der Apothekenwarenwirtschaftssysteme wurden zum 01.09.2022 alle Apotheken bundesweit mit der technischen Funktion für das Einlösen eines E-Rezepts ausgestattet.

E-Rezepte können aktuell über die E-Rezept-App auf dem Smartphone sowie künftig auch direkt über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) eingelöst werden. Auch Papierausdrucke sind möglich. Zum Einlösen des E-Rezepts müssen sie lediglich den in der E-Rezept-App hinterlegten Rezeptcode oder den ausgedruckten Rezeptcode in der Apotheke vorzeigen.

Die E-Rezept-App steht kostenlos in den App-Stores von Apple, Google und Huawei zur Verfügung. Für die Nutzung müssen sich die Versicherten in der App anmelden. Hierfür benötigen sie neben einem NFC-fähigen Smartphone eine elektronische Gesundheitskarte (eGK) mit NFC-Schnittstelle und persönlicher PIN. Karte und PIN erhalten sie von ihrer Krankenkasse. Alternativ bieten einige Krankenkassen auch die kartenlose Anmeldung über die Kassen-App an.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Digital Native says:

    Wieso denn eine eigene App dafür? Ich hab doch schon die App meiner Krankenkasse, wo ich eh die gesamte Historie sehen kann. Wieso nicht einfach da integrieren?

  2. Wäre das dann wieder eine extra zu beantragende Pin der jeweiligen Krankenversicherung für die E-Rezept App?

    • Du brauchst nur die PIN der Krankenversichertenkarte.

      • Seit wann hat die eine PIN?! hab ich ja noch nie gehört…

        • Neu ausgestellte Karten haben NFC und PIN. Steht im Begleitschreiben wenn man eine neue bekommt. Möchte man in der E-Rezept App das Rezept abrufen braucht man die PIN der Karte. QR Code kann man so scannen.

          • Ah ja. Danke für die Info.
            Hatte mir eine Pin im Zusammenhang mit den Impfzertifikaten besorgt. Die TK App konnte schon vor der Warn App die Zertifakte verwalten und anzeigen. Eine NFC fähige Versichertenkarte habe ich allerdings noch nicht.

        • für die digitale Patientenakte (ePA) oder eRezept

  3. Die (funktionale) App habe ich schon auf dem Handy. Leider ist in BaWü noch keine Praxis aktiv.

  4. „E-Rezepte können aktuell über die E-Rezept-App auf dem Smartphone sowie künftig auch direkt über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) eingelöst werden.“

    Die geplante Einführung des Features „Abrufen eRezept mittels eGK“ ist nach aktuellen Stand im März 2023….ein wenig müssen wir uns da noch gedulden 😀

    • Es gibt noch nichtmal Specs. Ich mag ja immer die Vollmundigen Versprechen, wann was kommt, wenn man noch nichtmal mit der Umsetzung begonnen hat.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.