StreamOn: Das sagt die Telekom den Kunden


StreamOn bei der Telekom, da gab es kürzlich einen großen Knall, denn das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat ein Urteil gefällt. StreamOn verstößt in seiner derzeit angebotenen Form gegen den europarechtlich verankerten Grundsatz der Netzneutralität sowie gegen europäische Roaming-Regelungen. Von Telekom-Mitarbeitern wurde bereits kommuniziert, dass man aber an dem Angebot festhalten wolle.

Kunden gegenüber hat die Telekom nun auch ein Statement vorbereitet, das man zu hören bekommt, wenn man sich nach der Zukunft von StreamOn erkundigt:

Wir werden jetzt prüfen, wie wir mit dem Urteil umgehen. Wir erwarten, dass die BNetzA durch eine angemessene Umsetzungsfrist die nun erforderlichen Anpassungen ermöglicht. Von der Rechtmäßigkeit von StreamOn sind wir weiterhin überzeugt und werden auch zukünftig alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.

Rauszulesen ist hier sehr deutlich, dass die Telekom StreamOn wohl auf jeden Fall weiter anbieten wird. Allerdings wird dies eben nicht ohne Anpassungen möglich sein. Für den Kunden könnte das bedeuten, dass das Angebot für ihn noch besser wird – zum Beispiel, weil die Bandbreite von Videostreams nicht mehr beschnitten wird oder das Ganze eben auch im europäischen Ausland nutzbar sein wird.

Ich selbst spekulierte darauf, dass die Telekom StreamOn einfach als nationale Option zu Verträgen anbietet und diese in entsprechenden Tarifen auf 0 rabattiert – was durchaus eine Lösung für die Beanstandung sein könnte, ohne das Angebot groß abändern zu müssen. Mal sehen, wie die Telekom StreamOn letztendlich tatsächlich anpasst, das wird man ja bald erfahren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. nooblucker says:

    StreamOn ist bereits eine 0,- EUR teuere Tarifoption…

    • Nicht alle StreamOn Angebote:
      https://www.telekom.de/unterwegs/tarife-und-optionen/streamon/streamon-social

      Wobei gerade bei dem Angebot vermutlich das obige Problem nicht besteht, da die Telekom mit der Zahlung des Preises dem Kunden gegenüber verpflichtet ist, die vertraglich zugesicherten Bedingungen einzuhalten. Oder den Preis zu erstatten. Und das wird wohl nicht passieren, dass die Telekom Verträge so gestaltet, in die Lage kommen zu müssen.

      • Momentan sehr wohl für alle StreamOn Angebote. Hast du den von dir geposteten Link durchgelesen? Bis 05.09. kann StreamOn Social kostenlos gebucht werden. Das heißt nicht, dass es danach für diejenigen, die es kostenlos im Aktionszeitraum gebucht haben, kostenpflichtig wird.

  2. „Ich selbst spekulierte darauf, dass die Telekom StreamOn einfach als nationale Option zu Verträgen anbietet“

    Tun sie doch… Steht so in der Fußnote. Gleich in der ersten Zeile:
    https://www.telekom.de/unterwegs/tarife-und-optionen/streamon/streamon-video
    Oder ist das schon eine neue Formulierung, der Optionsbedingungen?

    Und gabs schon immer zwei StreamOn Video&Musik-Optionen?
    https://www.telekom.de/unterwegs/tarife-und-optionen/streamon/streamon-video

    • Das stand schon immer so da und es war schon immer eine kostenlose Zubuchoption – keine Ahnung wie Sascha auf das schmale Brett kommt es sei nicht so oder es würde irgendwas ändern…

      Und ja, es gab schon immer zwei StreamOn Video-Optionen. Die Max-Version ist nur für MagentaEins-Kunden buchbar – auch das war schon immer so.

      • Es ist eine kostenlose Option, aber soviel ich weiß kannst Du sie nicht manuell selbst buchen. Die Option wird automatisch mit in den Tarif eingebucht. Als Magenta Mobil M Kunde kannst den Video Pass ja auch nicht manuell buchen.

        • Doch, genau das musste ich machen – es manuell zubuchen.

          EDIT: Hier übrigens die Maske zum entfernen (hab es halt schon hinzugebucht):

          https://abload.de/img/streamon0hjoa.png

          • Komisch, denn ich musste es nicht manuell machen.
            Nach telefonischer Vertragsverlängerung eines alten Tarifes ohne StreamOn bin ich automatisch in eine neueren MagentaMobil Tarif gewechselt und StreamOn war direkt aktiviert.
            Vielleicht hattest Du ja einen Tarif für welchen sie StreamOn damals direkt mit angeboten hatten und du konntest es so aktivieren. Bei meiner Verlängerung mit automatischen Tarifumstellung war das jedenfalls nicht nötig.

            • Bist du dir sicher, dass der Hotline-Mitarbeiter dich nicht gefragt hat, ob StreamOn hinzugebucht werden soll? Oder hast du evtl. gesagt, dass du in die neue Generation wechseln möchtest um StreamOn zu nutzen? Denn natürlich ist es möglich die Option direkt beim Buchen des Tarifs mit in Auftrag zu geben. Ebenso wie WLAN-Call etc.

              Solltest du nicht gefragt worden sein, dann war das ein Fehler des MAs, da schon aus Datenschutzsicht eine explizite Zustimmung deinerseits zur Verkehrsdatenerkennung gegeben sein muss – ansonsten dürfte die Telekom nicht in deine Pakete reinschauen um zu erkennen von welchem Dienst es kommt.

          • Dein Screenshot sagt doch aber gar nichts aus, das ist nur ne Übersicht der aktuellen Optionen.
            Wenn du auf die Telekom Seite gehst und einen z.B. MagentaMobil M auswählst bekommst automatisch angezeigt das man noch die StreamOn Optionen hinzuzufügen. Welche SteamOn Option genau (im M Tarif das StreamOn Music) wird hier gar nicht angezeigt. Weiterhin gibt es keine zusätzlichen Infos. Erst im Warenkorb sieht man das es sich um StreamOn Music handelt, ohne weitere Erklärungen oder Infos.

            • Ich weiß nicht wo dein Problem liegt. Auch bei der Neubestellung muss ich explizit auf „hinzufügen“ drücken:

              https://abload.de/img/streamon28fjk3.png

              Und es wird auch angezeigt, dass man „Musik und Videos“ streamen kann – also StreamOn Music&Video in dem Tarif wäre.

              • Bei MagentaMobil M ist kein StreamOn Video dabei !
                Der Button zeigt gar nicht genau an was man bucht, das habe ich oben aber schon geschrieben. Der Button bucht einfach die für den gewählten Tarif entsprechende StreamOn Option. Weiterhin steht doch nichts von den Roaming Beschränkungen.

                Der Kunde wird also nicht korrekt informiert und genau das ist ja das Problem.

                • Das dort fehlerhaft „Musik und Videos“ steht, ist ein Fehler. Sehe ich ein. Korrekt über Roaming-Bedingungen etc. informiert werden sie dennoch. Dazu muss man aber eben in die AGB schauen – verhält sich beim normalen Roaming auch nicht anders. Die Bedingungen dazu werden auch erst beim Blick in die AGB sichtbar.

                  Ändert aber alles nichts daran, dass man es EXPLIZIT hinzufügen muss – auf allen Bestellwegen – und genau DARUM ging es.

                  Zitat Denny: „Es ist eine kostenlose Option, aber soviel ich weiß kannst Du sie nicht manuell selbst buchen. Die Option wird automatisch mit in den Tarif eingebucht. Als Magenta Mobil M Kunde kannst den Video Pass ja auch nicht manuell buchen.“ – und das ist eben NICHT so.

            • Hab mich gerade im M Tarif durchgeklickt. Bekomme keine StreamOn Option automatisiert in den Einkaufswagen gelegt.

            • Ich hab es auch manuell für zwei Magenta L Max Verträge manuell hinzubuchen müssen.

              • Hab gestern den Vertrag meiner Frau verlängert und wegen StreamOn Social & Chat auf die aktuelle Generation angehoben.
                Man konnte StreamOn (Social und Gaming im Magenta S-Vertrag) beim Bestellvorgang zusätzlich auswählen, automatisch kommt die Zusatzoption aber ganz sicher nicht in den Vertrag. Keine Ahnung wie hier der eine oder andere auf diese Idee kommt. Wahrscheinlich nur wieder irgendwo gehört und selber nie beauftragt.

        • Habe seit heute auch einen Tarif bei der Telekom aktiv. Neukunde im Mobilfunkbereich. Wurde am Telefon auch gefragt, ob ich das haben wollte. Vor zwei Wochen. Habe dankend abgelehnt, weil ich die Absicht der Telekom dahinter nicht durchblicke und das Angebot für unseriös halte. Wollte auch wegen des besseren Netzes von O2 weg, nicht wegen StreamOn. 🙂
          Hab schlicht auch keinen Bedarf an StreamOn.

  3. Aktuell werden die StreamOn Optionen doch aber automatisch gebucht, bis auf den neuen Social & Chat. Die Kunden haben StreamOn also nicht manuell gebucht, sondern es gehört quasi automatisch mit zum Tarif. Das ist schon ein großer Unterschied. Denn gerade über die Nachteile bezüglich des Roamings werden die Kunden, soviel ich weiß, ja gar nicht extra informieren. Bei einer Option, welche man selbst manuell buchen muss, ob nun kostenlos oder nicht, ist das mit dem Roaming sicherlich besser zu lösen.

    • Auch das stimmt so nicht. Die Option muss aktiv gebucht werden – schon alleine weil man der Verkehrsdatenerkennung explizit zustimmen muss.

      EDIT: Man kann diese Option aber selbstverständlich direkt bei Vertragsabschluss mit hinzubuchen.

      • Wie oben bereits geschrieben gibt es aber keine weiteren Infos dazu.
        Man bekommt im Online-Bestellfortschritt noch nicht mal direkt angezeigt welche StreamOn Option man bucht, das sieht man erst im Warenkorb. Und das StreamOn im Ausland nicht funktioniert bekommt man auch nicht direkt angezeigt.

        • Und dennoch muss man es in allen Fällen MANUELL hinzufügen. Da passiert nichts automatisch. Es ist eine kostenfreie ZUBUCHOPTION, die man MANUELL aktivieren muss! Lenk doch nicht ständig mit anderen Dingen ab, nur weil dein Argument nicht korrekt war…

        • @Denny: Das stimmt nicht.
          Auch bei Vertragsverlängerung mit Wechsel auf neueste Generation des Mobilfunk-Vertrages (gestern Abend erst für den Magenta-S Vertrag meiner Frau gemacht) kann man sich die StreamOn-Varianten einzeln dazu buchen. Und da steht in der Vertragsauswahl definitiv „StreamOn Social & Chat“ und „StreamOn Gaming“, einzeln anklick- und beauftragbar. Man weiß also ganz genau, welche Variante man manuell dazubucht.

  4. Wenn die Telekom an dem Angebot nix verdient, bzw. in Zukunft auch nicht vor hat daran was zu verdienen, warum schöpfen die alle juristischen Mittel aus um den Service beizubehalten? Möchte nicht wissen, wie hoch die Anwaltskosten, etc. sind o_O

    • Natürlich möchte die Telekom damit Geld verdienen. Nur nicht direkt als kostenpflichtige Option. StreamOn dient dazu Kunden zu überzeugen Mobilfunkverträge abzuschließen – und das funktioniert auch ganz gut.

      • „…Nur nicht direkt als kostenpflichtige Option…“ -> das sehe ich aber leider kommen. Ist wie mit nem Dealer, „der erste Schuss“ ist umsonst. Wenn man dann „süchtig“ ist schlägt der Händler zu. Vermutlich ist das auch die Roadmap der Telekom, möglichst viele vom Angebot zu überzeugen und ab nem gewissen Punkt 5,- zusätzlich zu verlangen. Natürlich kann sie dann auch bei den Kontentanbietern die Hand aufhalten, nach dem Motto „wenn du weiterhin dabei sein willst, kostet es dich 100.000,- pro Jahr“ xD

        • Endlich mal jemand, der das Konzept hinter StreamOn auch hinterfragt/anzweifelt.
          Wenn ich das hier (recht häufig) zur Sprache brachte, wollte das kaum jemand wahr haben. Da hat kaum jemand hinterfragt, warum StreamOn-Traffic nix kosten soll, der normale Tarif-Traffic aber doch.

          • Na, überlegt doch mal. Wenn die Telekom von StreamOn Partnern spricht, warum macht sie nicht alle Video und Musik Streaming Angebote kostenlos? Warum ausgewählte Partner? Na, fällt der Groschen?

            • Das ist exakt die Frage, die gestellt werden muss!
              Meines Wissens nach gibt die Telekom nirgends zu, dass die StreamOn-Partner Geld für die Bevorteilung ihrer Angebote zahlen. Führe den Gedanken weiter, zu welcher Schlussfolgerung gelangst du?

    • Das denke ich mir auch schon die ganze Zeit. Es müsste doch so viel einfacher sein einfach die gedroselte Geschwindigkeit zu erhöhen (ala O2 free).
      Dabei könnte man auch das Netz immer weiter austesten und die gedroselte Geschwindigkeit weiter anheben.
      möglich auch als erste Stufe
      10€ 1GB dann gedrosselt 1mbit
      20€ 3GB dann gedroselt 2mbit

      • Eben, mit einer „echten Flat“ würde die Telekom genau so viele neue Kunden gewinnen…

        • Es gibt doch eine „echte Flat“ von der Telekom. Kostet halt 80€/Monat.

          Mit StreamOn lockt man halt Kunden, die nicht bereit sind so viel monatlich zu bezahlen. Für jede Zielgruppe das passende Lockmittel.

    • Mit der Option direkt verdienen sie nichts. Aber über die Option locken sie die Leute in die teuren Tarife und verdienen dadurch entsprechend mehr.

  5. Als nationale Option alleine ist dies sicherlich nicht möglich. Das ist durch die Roaminggesetze doch nicht erlaubt.

    • Nationale Optionen sind schon erlaubt. Aus Kundensicht ist die StreamOn Option aber ein fester Bestandteil des Telekom Mobilfunkvertrages. Sonst würden die Kunden ja nicht so teure Verträge mit so wenig inklusiv Datenvolumen buchen. Das ist nur ein Trick um die EU Roaming Regeln auszuhebeln. Die Telekom verschafft sich dadurch einen Wirtschaftlichen Vorteil gegenüber Anbieter, die hohes Datenvolumen gewähren, was auch im EU Ausland genutzt werden kann.

      • Na, dann erklär mal bitte warum im Urteil genau das anrechnen auf das Volumen beim Roaming bemängelt wurde. Es wird doch gesagt, wenn im Inland nicht angerechnet wird, darf dies beim Roaming auch nicht der Fall sein. Genau dasselbe ist auch bei Vodafone mit den Pässen bemängelt wurden. Beide dürfen soetwas anbieten, dann aber auch beim Roaming.

  6. Hat am Tag der Einführung bereits gegen das Gesetz verstoßen die sind einfach immun gegen Vernunft und Weitsicht bei der Telekom.

    • Karsten Meyer says:

      So sehe ich das auch. Das ist ein so völlig eindeutiger Verstoß gegen die Netzneutralität, dass man sich fragt, warum es so lange dauerte, bis das endlich verfolgt wird.

  7. Roca der la Montana says:

    „Wir erwarten, dass die BNetzA durch eine angemessene Umsetzungsfrist die nun erforderlichen Anpassungen ermöglicht.“

    DAS IST ECHT FRECH!

    Die hatten nun ungefähr 2 Jahre Zeit für die geforderten Anpassungen oder um entsprechende Änderungen durchzuführen!

    • Und genau da würde ich mich, als BNetzA, hinstellen und sagen „Ihr kanntet die Gegebenheit, bis 28.07. habt ihr das durchgezogen, sonst empfindliche(!!!) Geldstrafe“

      Ein Unternehmen von der Größe der Telekom spielt im Hintergrund jedes Szenario durch. Rotzfrech.

    • Seit 2 Jahren ist es der Telekom verboten das Angebot so zu führen? Und dann haben sie es trotzdem gemacht?

      • Roca de la Montana says:

        Nein, seit mehr als zwei Jahren wird das Angebot in dieser Form bemängelt und auch vor Gericht ausgetragen. Es ist halt überhaupt nicht überraschend so gekommen.

        • Nur weil jemand irgendwas bemängelt, muss ich es hörig umsetzen? Was ist das für ein Rechtsverständnis ?

          Und wenn die Telekom keine Chance gesehen hätte zu gewinnen, dann lohnt prozessieren nicht. Also war es wohl nicht ganz so sicher, dass sie unterliegen.

  8. Es ist kein Urteil, sondern nur der Beschluss im Eilverfahren! Ist das denn wirklich so schwierig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.