Streaming: WATCHEVER schließt zum 31.12.2016

watcheverVor einiger Zeit noch Gerücht, nun bestätigt: Der zu Vivendi gehörende Streaming-Anbieter WATCHEVER schließt zum 31.12.2016. Das bedeutet, dass Nutzer den Streaming-Service nach dem 31.12.2016 nicht mehr nutzen können. Keine Sorge: Bis dahin stehen euch Serien, Shows und Filme sowie sämtliche Funktionen weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung. Die Kündigung des WATCHEVER-Accounts wird automatisch passieren. Verbliebene Nutzer müssen sich darum nicht weiter kümmern.

Nach der Einstellung des WATCHEVER-Dienstes wird das Kundenkonto und sämtliche darin enthaltenen personenbezogenen Daten gelöscht. Hiervon ausgenommen sind nur solche Daten, die aus handels- und steuerrechtlichen Gründen nicht gelöscht, sondern nur gesperrt werden dürfen, wie der Betreiber mitteilt. Gesperrte Daten werden vom Anbieter gemäß der gesetzlichen Vorgaben nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren gelöscht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Marktbereinigung halt. Vermutlich bleiben langfristig nur Netflix und Amazon Prime übrig.

  2. Das war abzusehen… gegen Netflix und Amazon Video hatte der Dienst schon länger keine Chance mehr.

  3. So long, Watchever. Warst in dunklen Zeiten der 1. helle Stern an meinem Firmament. Auch wenn ich dir inzwischen untreu wurde daher: danke!

  4. Netflix ohne Eigenproduktionen ist leider nicht attraktiv. Da hätte man mutiger sein müssen oder sich anders angrenzen.

  5. @Lutz: Witzig dass du das so ausdrückst, wo die Eigenproduktionen für mich der ausschlaggebende Punkt sind. Die restlichen altbackenen Filme und Serien, welche für mich von Interesse waren, hab ich schon lange vorher gesehen

  6. Schade ich war voll und ganz zufrieden!

  7. Ich als erzwungener O2 ehemals Base Kunde konnte Watchever schon seit April nicht mehr nutzen. Eine Freischaltung des Account scheiterte. Zahlen darf ich trotzdem monatlich auf der Handyrechnung…

  8. Sehr schade, es gab dort einige Serien, die man sonst nirgendwo findet – zumindest nicht in HD (z.B. Mad men).

  9. Dann hat also die Werbung mit den Schweigers nichts gebracht? Oder war die Gage zu hoch? 😀

  10. Was passiert in einem solchen Fall mit gekauften Inhalten?

  11. Henry Jones jr. says:

    @mGuest: Nichts passiert damit. Watchever hat keine Kaufinhalte vertrieben.

  12. @Lutz:

    Genauso wie Amazon Prime. Alles weitere ist nicht im Abo/kostenpflichtig (Amazon) oder altbackener Müll (Amazon/Netflix).

  13. Es war mein erster Anbieter. War anfangs auch gut. Aber dann haben die ihre Inhalte zum negativen für mich geändert. Mit den start von netflix war es dann endgültig vorbei. Zumal ich bei Netflix nicht ständig Geräte löschen musste. Ständig konnte ich nicht abspielen, weil ich mal wieder meine Cookies gelöscht hatte. das nervte total. Trotzdem war es ein schöner Start in die Streamingwelt mit Watchever. DANKE !

  14. Meine obige Frage bezog sich auf Anbieter, die auch Inhalte zum Kaufen anbieten. Ist das erworbene Material dann verloren?

  15. Ich meine mich zu erinnern dass die einem das abmelden nach dem Probezeitraum ziemlich schwer oder zumindest umständlich gemacht haben.
    Naja egal. Ich warte eh noch auf einen Dienst der Video so betreibt wie MP3 Käufe mittlerweile.
    Ich will nichts mieten und ich will keine Datenträger oder nur Kopien auf deren Server die ich dann vergessen kann wenn die dicht machen oder ich nicht mehr Kunde bin.
    Solange nutze ich halt weiter OTR und lebe mit Wartezeit und Senderlogos.