Statt Plus-Zusatz: Großes iPhone-Modell soll wohl iPhone Xs Max heißen, angebliche Preise der Modelle veröffentlicht

Anscheinend hat man sich bei Apple den Namenszusatz „Plus“ für die kommenden iPhone-Modelle abgewöhnt. Denn laut 9to5Mac haben nun vertrauenswürdige Quellen verlauten lassen, dass das große der kommenden Geräte – das 6,5-Zoll-Modell – auf den Namen „iPhone Xs Max“ getauft worden sein soll.

Bis zu iPhone 8 bekamen die größeren iPhone-Ausführungen bislang noch immer den Zusatz „Plus“. Dass wir am 12. September dieses Jahres nicht nur ein einfaches Xs-Modell zu sehen bekommen werden, daran bestehen mittlerweile wohl keine wirklichen Zweifel mehr. So soll das einfache Modell noch auf einen 5,8-Zoll Bildschirm setzen, beide Varianten werden wohl wieder mit einem OLED-Display ausgeliefert. Ob die Behauptungen mit dem Namen stimmen letztlich stimmen, erfahren wir dann spätestens beim Event in den kommenden Tagen.

Doch was werden die Geräte am Ende kosten? Die Gerüchte sprechen von:

  • LCD-iPhone (das vermeintliche „iPhone 9“): ab 799 Euro
  • iPhone XS: ab 909 Euro
  • iPhone XS Plus: ab 1149 Euro

Die genannten Preise gelten hierbei jeweils für die Modelle in der 64 GB-Speicher-Ausführung. 170 Euro mehr soll demnach der Aufpreis zum 256 GB-Modell betragen. Die Preise entsprechen denselben der Vorjahresmodelle, sind also am Ende noch immer nicht als gesichert zu betrachten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. „Die Preise entsprechen denselben der Vorjahresmodelle, sind also am Ende noch immer nicht als gesichert zu betrachten.“

    Was meinst Du damit?
    Das iPhone X mit 64GB kostet aktuell bei Apple 1149€, wenn das Xs 909€ kostet wäre das schon eine satte Reduzierung…

  2. Martin Deger says:

    XS klingt wie die Kleidergröße Extra Small. Kann ich mir nicht vorstellen, dass der Nachfolger des X so genannt wird.

    • X steht für 10 also iPhone 10s. Also gar kein Problem.

      • Du meinst, so wie jeder jahrelang auch Mac OS X mal Mac OS 10 ausgesprochen hat?

      • es war damals schon bei der vorstellung des iphone immer von iphone „ten“ und nie vom iphone „ex“ die rede. ja, bei mac os x sagt man „ex“… aber da fügt man ja auch normal dann die versionsnummer extra hinten auf. eigentlich dann doppelt gemoppelt wenn man von mac ox 10 10.14 spricht. 😉

        • Martin Deger says:

          Bei OS X sagen auch viele OS Ten. Siehe https://support.apple.com/kb/TA22541?locale=de_DE :
          „The current version of Mac OS is Mac OS X (pronounced ‚Mac O-S ten‘)“

          • Was Apple sagt und was die Masse sagt, ist ein riesiger Unterschied. Ich habe tatsächlich erst durch das iPhone X gelernt, dass Mac OS X eigentlich 10 bedeutet. Nicht, weil es mir dann erklärt wurde, sondern weil ich selbst recherchiert habe, als ich mich drüber aufregen wollte, warum sie bei Mac OS X das X wie ein X sprechen, beim iPhone aber wie eine 10.

            Ich habe halt vorher noch nie gehört, dass irgendwer OS Ten oder OS Zehn sagte. Es war immer OS X, für jeden den ich getroffen habe. Egal ob Windows-Nutzer, normaler Apple-Nutzer oder größter Fanboy.

      • Dann wird es ja in ein paar Jahren lustig.

        Wenn es das iPhone 10, als Nachfolger vom 9 gibt und das iPhone X gab.

        Also sollte man das Gerät anstatt iPhone Zehn oder X, lieber als iPhone römisch Zehn bezeichnen.

  3. ich habe bei Xs Max immer XMAS gelesen und mich gefragt, was das mit Weihnachten zu tun hat.

  4. Der Name ist so dämlich. Sorry, aber die News ist eine Ente. Apple wird sich einen eleganteren Namen einfallen lassen. Davon bin ich überzeugt.

  5. Bedenkt dabei, dass in der Sprache von Apple das X stets für die Zahl 10, also gesprochen ten, steht.
    Damit würde das Gerät „gesprochen“ iPhone ten S heißen. Denkbar wäre das meines Erachtens schon.
    So hat sie ja auch der Name 4s in der englischen Aussprache nicht abgeschreckt 😀

  6. Echt jetzt?!
    Und nächstes Jahr kommt das iPhone XXL Mini

  7. Apple ist technischer Luxus. iOS ist klasse, keine Frage. Denn sind die Preis für mich nicht mehr tragbar. Nicht das ich es mir nicht leisten kann, sondern rein wegen dem gesunden Menschenverstand. Welchen Mehrwert bieten die neuen Geräte Jahr für Jahr? Welchen Mehrwert bieten die Geräte im vergleich zu einem 500 EUR Phone wie z.B. das Oneplus 6? Einziges Argument ist das iOS Ökosystem. Aber auch hier: die alltägliche Benutzung beschränkt sich im Durchschnitt auf 5 Apps….

    • Wir müssen jetzt aber auch nicht unter jeder Apple/iPhone News die gleiche Grundsatzdiskussion starten, das Apple Produkte eigentlich viel zu teuer sind. Soll jeder das kaufen was er mag und fertig.

  8. Zum Namen: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Apple nicht mitbekommen würde, wie dämlich das aussieht und dass jeder XS Max und nicht Ten S Max sagen würde.

    Weiterhin hoffe ich auf meine Theorie, dass der Name iPhone verschwindet und sie das Naming neu aufrollen. Gerne auch bei iPhone bleiben, aber wie beim iPad einfach auf solchen Käse wie Nummern und Zusätze verzichten.

    Zum Preis:
    Vor zwei Jahren habe ich für das iPhone 7 mit 128GB 869€ gezahlt. Das iPhone 8 mit 64GB kostet jetzt 799€. Ich sehe irgendwie nicht, warum das iPhone 2018 (ich weigere mich das Ding Xs zu nennen, bis es offiziell bestätigt wurde. Der Name ist dämlich) jetzt mehr kosten sollte, das die große Variante des iPhone 7 damals.

    Andererseits bewegen wir uns auch im Smartphone-Segment immer mehr in Richtung Kleinwagenpreise. Ich nutze das iPhone 7 jetzt 23 Monate. Das wären umgerechnet 37,80€ im Monat und ist wiederum vollkommen ok. Und wenn ich bedenke, dass ich das iPhone 2018 auch vermutlich bis 2020 nutzen werde (vermutlich länger, da die beiden größten Kritikpunkte für mich durch das neue Design behoben wurden), sind das auch „nur“ rund 39,50€ im Monat. Wenn ich bedenke, dass ich unter Android und Windows Phone alle 6-12 Monate ein neues Telefon „brauchte“ (Stellt euch die Anführungszeichen bitte riesig vor, denn brauchen ist eigentlich das falsche Wort), dann ist das fast wieder ok.

    Dennoch bin ich absolut der Meinung, dass die Preise sich in die falsche Richtung entwickeln. Verständlich ist es aber allemal. Selbst das iPhone 5s bekommt noch iOS 12 und ich behaupte einfach mal, dass das iPhone 2018 auch noch 2023 ein Update auf die aktuelle iOS-Version erhalten wird. (Womit wir bei 15,15€ im Monat wären).

    Schwieriges Thema.

    • Thomas Müller says:

      Lasst doch jeden kaufen was er will und sucht nicht immer nach Argumenten dafür oder dagegen. So lange sich die IPhones gut verkaufen wird Apple einen Teufel tun und die Geräte verschenken.

    • „Weiterhin hoffe ich auf meine Theorie, dass der Name iPhone verschwindet und sie das Naming neu aufrollen. Gerne auch bei iPhone bleiben, aber wie beim iPad einfach auf solchen Käse wie Nummern und Zusätze verzichten.“

      die variante fände ich auch am besten. ich weiss nicht, warum man immer auf irgendwelche nummern und so nen kram hinten setzen muss. lasst die nummern weg und lasst euch eine elegantere lösung einfallen. apple hat genug geld um schlaue leute für sowas zu bezahlen. 😉

      „Andererseits bewegen wir uns auch im Smartphone-Segment immer mehr in Richtung Kleinwagenpreise.“
      war aber bei apple auch noch nie wirklich anders. bei apple ist einfach alles eine kleine schippe zu teuer. ja, ich mag mein iphone. aber ich glaube ich würde es noch lieber mögen, wenn ich 100 oder sogar 200 euro weniger dafür zahlen müsste. und selbst da würde apple nicht dran sterben. 😉

      • Abgesehen davon weiß man als Nutzer dann halt auch einfach direkt, wie aktuell ein iPhone ist. Beim 5s muss man permanent zurückrechnen. Wäre es das iPhone 2013, hätte jeder direkt eine Ahnung, was es ist. Und es würde für Apple sprechen, wenn so viele Leute noch mit einem Gerät von 2013 rumlaufen würden, was noch vollkommen problemlos funktioniert. So wissen das ein paar, die sich damit beschäftigen. Mit einem Jahren-Naming wäre es eben deutlich offensichtlich.

        Naja, das iPhone ist die letzten Jahre schon immer etwas teurer geworden. Hier mal’n Fuffi mehr, da mal 20€ drauf und so kommt man eben auf einen Neupreis von 909€ für das Standardmodell, für das man vor Kurzem noch 799€ gezahlt hat.

    • Apple war nie billig, nicht mal günstig, lieferte aber schon immer sehr gute Qualität! Nutze Apple Hardware seit bald 30 Jahre und werde weiterhin dabei bleiben, dennoch sehe mich nicht als ‚Fan‘ oder ‚Anhänger‘, die Produkte sind einfach gut! Um die Kosten möglichst niedrig zu halten, kaufe ich immer das Vorjahrmodell und behalte es bis zum technischen Ableben, so geht’s! 😉

      • Stimme ich dir soweit zu. Die Geräte haben einfach eine Langlebigkeit, die es bei anderen Herstellern so leider nicht wirklich gibt. Beispiel: High End Notebook mit Windows vor zwei Jahren gekauft. Lahmt bereits im Vergleich zum Kauf deutlich, obwohl ich seit Jahren mit Windows arbeite und eben durchaus dazu in der Lage bin das richtig zu verwalten.

        Dann fange ich in einer neuen Firma an und die neuen Hardwarekäufe stehen erst im Oktober an. Bis dahin arbeite ich an einem Mac Mini aus dem Jahre 2012. Ja es gibt alle paar Stunden mal für 5-10 Sekunden eine Denkpause, damit kann ich aber auch leben, wenn ich bedenke, dass zwei Browser, eine IDE, Affinity Photo und noch ein paar andere Tools im Hintergrund laufen.

        Ja, Apple ist teuer. Aber in meinen Augen ist es durch die Langlebigkeit preiswert. (ob man es denn nun mag ist eine andere Sache. Im Endeffekt hat jedes System/jedes Gerät seine Vorzüge)

      • Apple war mal eine sehr günstige Marke. Anfang der 90er Jahre benutzte man den Werbeslogan, „Does More, Costs Less“.

  9. xs max .. maximum excess. passt schon irgendwie 😉
    man könnte es auch x smax lesen bzw. 10 (kellogs) smacks

    es wird auf jeden fall seeeeehr teuer, da würde ich drauf wetten.

  10. Was mir kürzlich mal so durch den Kopf ging weil mein Nachwuchs gerade ins Handy fähige Alter kommt: Apples Hochpreis Handys sind bei meiner Tochter und Ihren Freundinnen deutlich unterrepräsentiert.

    Apple sollte diesen Gewöhnungseffekt nicht unterschätzen wenn als „Einstiegshandys“ meistens Android gekauft wird. Es gibt Handys / iPhones halt überhaupt erst seit ein paar Jahren. So lange die Zielgruppe in erster Linie die Erwachsenen waren war das sicherlich irrelevant. Aber nun kommen die ersten Generationen, die mit Handys aufwachsen und bereits als Kind ein Handy bekommen.

    Wenn da in erster Linie Android in Frage kommt (einfach wg. des Preises und der Diebstahlgefahr und so) dann kann das mittelfristig zu einem Problem für Apple werden.

    Die sollten mal zusehen, dass sie ein Gerät für Kinder herausbringen um hier nicht eine wichtige Zielgruppe zu verlieren, die dann evtl. Android einfach aus Gewohnheit treu bleibt.

    • naja, kinder und teenager fahren auch 17 jahre lang fahrrad und straßenbahn. obwohl somit ein leben lang an billig und unkomfortabel gewöhnt, fällt der wechsel hin zum teuren aber komfortablen auto dann meist nicht sonderlich schwer 😉

    • Unsere 19 jährige Tochter haben wir ein „altes“ 6s mit 64Gb vermacht. Sie weint ihrem alten Android Handy keine Träne nach. Die Kinder bekommen ja eher „billige“ Handys (ok heute ist billig viel besser als noch vor ein paar Jahren), da ist ein etwas älteres iPhone schon ein echter Kracher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.