„Star Trek: Discovery“: Erster Trailer zur Serie

Ich habe schon vor Urzeiten, um genau zu sein im November 2015, über „Star Trek: Discovery“ gebloggt. Damals wurde die Serie noch ohne große Informationen angekündigt. Mittlerweile gab es bereits hinter den Kulissen viel Tumult – etwa verließ der ursprüngliche Showrunner Bryan Fuller („American Gods“) die Serie fix wieder, um sich anderen Projekten zu widmen. Nun ist der erste vollwertige Trailer zur Serie da und zeigt und bewegte Bilder aus dem Weltall.

„Star Trek“ hatte es in den letzten Jahren schwer: Die Reboot-Filme polarisierten die Fans und die letzte Serie „Star Trek: Enterprise“ endete bereits 2005 ohne an den Erfolg vorheriger Formate anknüpfen zu können. Ich persönlich fand „Star Trek: Enterprise“ in Ordnung, wurde aber damals schon mit “ Star Trek: Voyager“ nie so recht warm. Von den Reboot-Filmen fand ich den ersten Teil noch wirklich klasse, aber „‚Star Trek: Into Darkness“ und auch „Star Trek: Beyond“ würde ich als konfuse Blockbuster von der Stange bezeichnen. Ob der neuen Serie jetzt der Spagat gelingt alte und neue Fans zu begeistern?

Dass im Trailer Musik von einer meiner Lieblingsbands läuft, M83, stimmt mich natürlich positiv. Doch die gesehenen Bilder sind mit etwas zu steril und generisch, lassen die typische Wärme von Star Trek vermissen. Auch das reichlich hölzerne Schauspiel von Sonequa Martin-Green schreckt mich im Trailer leider doch stark ab.

Von der Qualität der Effekte her sieht das Gebotene hingegen besser aus als jede Serie des Franchise zuvor – das sollte nach all den Jahren natürlich auch so sein. Der Rest überzeugt mich bisher leider nicht. Aber ein Urteil kann ich erst fällen, wenn ich ein paar Folgen gesehen habe und mehr über die Charaktere und die Inszenierung der Story weiß.

Geht es euch da anders als mir? Sagt euch der erste Trailer zu „Star Trek: Discovery“ zu? Die Serie soll ja noch 2017 bei Netflix starten, ich bleibe gespannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

28 Kommentare

  1. Es wird mal wieder Zeit für eine StarTrek Serie…

  2. Name unwichtig says:

    Ich werde auf jeden Fall Mal reinschnuppern und hoffe dabei inständig, das wenigstens ein wenig vom alten Flair rüberkommt. Das Design hingegen spricht mich schon jetzt nicht an: Die „Discovery“ sieht mMn aus wie ein Romulaner-Schiff der Classic-Serie, und die Klingonen? Gruselig, und zwar nicht im guten Sinne…

  3. Die letzte Serie die „vor kirk“ war war schon ein flop. Mal schauen wie lange die läuft. Für mich hat die Serie an Attraktivität verloren. Schade habe mich schon gefreut 🙁

  4. Ich bleibe auch gespannt – für mich waren die verschiedenen bisherigen Serien immer dann für sich gut, wenn ich sie nicht allzusehr mit den anderen Serien aus dem ST-Universum vergleiche. Ich fan Voyager als auch Enterprise für sich genommen wirklich gut. Ich vermute bei Discovery wird es ähnlich sein – bei direkten Vergleichen mit TOS oder TNG wird es schwer, aber ich hoffe auf eine gute, spannende, moderne und zeitgemäße Serie. Der Trailer erinnert mich in der Stimmung an The Expanse. Ich bin jedenfalls sehr gespannt – erwarte aber keine Fortsetzung der bisherigen Serien

  5. Christian says:

    Hmm, also wenn das vor Kiel spielt, und es nicht die Enterprise ist, warum tragen sie dann das Abzeichen der Enterprise (erst nach Kiel trugen alle das Abzeichen, davor hatte jedes Schiff sein eigenes)

  6. Weiß nicht was ich davon halten soll…..berührt mich irgendwie gar nicht.

  7. Das man immer über die neue ST Serie meckern muss,verstehe ich nicht.Wartet doch erst mal ab.

  8. Wurde nicht mal gesagt, dass die Serie im alten Star Trek Universum spielen soll? Warum sind da dann Abrams-Klingonen im Trailer. Ich befürchte die Serie wird ähnlich polarisieren wie die Abrams-Filme. Eventuell ist ja „The Orville“ mit Seth MacFarlane am Ende die bessere „Star Trek Serie“.

  9. Endlich wieder Star Trek! Leider war Enterprise erst im 2ten Blick interessant. Staffel 2-3 waren relativ gut während 1 und 4 sehr langweilig waren.

    Ich werde sie auf jeden Fall anschauen und bin gespannt ob die das Star Trek feeling rüberbringen können. Gut aussehen tut der Trailer schonmal.

  10. Die bisher beste Star Trek Serie fand ich Voyager. Die brauchte auch recht lange kam aber dann richtig gut. An zweiter Stelle fand ich The next Generation absolut top, ich kann die leider heute nicht mehr sehen, weil einfach zu oft.

  11. Ich bin mal vorsichtig optimistisch, obwohl ich generell das Gefühl habe, es wurde vielleicht einfach auch irgendwie alles schon mehrfach im Rahmen der Star Trek TV Serien erzählt.

    Voyager fing ganz interessant an, verlor sich dann aber irgendwann in Geschichten, die wir so schon in TNG und DS9 hatten.

    Ich finde, Star Trek ist dann am -schwächsten-, wenn es seine „Mythologie“ erzählen will. Gerade der Blick auf eine mögliche Zukunft und ihren Umgang mit zeitgenössischen ethischen, moralischen und wissenschaftlichen Fragen war sehr spannend.

    Nichtsdestotrotz bin ich auch der Meinung, dass dieses Franchise nicht sterben darf und wünsche der Serie viel Erfolg, ob dass sie ein Keim der Hoffnung und nicht der letzte Sargnagel werde.

  12. „10 Jahre vor Kirk“.“10 Jahre vor Spock“. Wenns nach mir ginge, stünde da „50 Jahre nach dem Dominionkrieg.

  13. Urgelwog says:

    Immer wenn es „davor“ spielt, wird es Scheiße.

  14. Schade… neue Klingonen, absurdes Brückendesign. Das ist so gar nicht, so überhaupt nicht Roddenberry und es sollte nächer dran sein als alles, was vor oder nach Kirk kam – but give the shi* a chance!

    Und dann kam die Orville und Seth MacFarlane ist ihr Captain… wir haben keine Chance. Sehr geil!

    https://youtu.be/d8aUuFsXRjU

  15. Immer wieder Prequals. Warum können sie nicht vorwärts?

  16. Mir gefällt ganz gut, was in diesem Trailer zu sehen ist. Into Darkness fand ich übrigens richtig gut. Beyond fand ich total beschissen. Zu viel Geballer. Zu wenig Star Trek. Und Voyager? Hat mit den Borg-Folgen und vor allem „Seven“ sehr gewonnen.

  17. Knud Aagaard says:

    Ich liebe alles was mit Star Trek zu tun hat.

  18. “ 100 Jahre nach Gründung der Förderation Im Jahr 2265, entsendet deren Führung das Raumschiff U.S.S. Enterprise NCC-1701.Das Kommando über das mehr als 400 Besatzungsmitglieder beherbergende Schiff hat der Mensch Captain James T. Kirk, sein Wissenschafts- und Erster Offizier ist der halb menschliche, halb vulkanische Commander Spock.“
    100 Jahre danach macht also rechnerisch 2365. Aktuell haben wir 2017. Da lassen sich noch viele Serien „davor“ hinein basteln.
    Da können wir nun alle 10 Jahre mit einer neuen Serie rechnen, und wenn die Ideen für „davor“ ausgehen findet Hollywood sicherlich eine Idee für nach Spock und Kirk. The Show must go on.

  19. Es gibt übrigens auch einen Trailer von CBS: https://youtu.be/3rj4inzcAKk

  20. NanoPolymer says:

    Das mit den Effekten finde ich gar nicht. Da finde ich die aus ENT nach wie vor authentischer.

  21. Och nö… warum sind denn da schon wieder die Gummi-Klingonen drin? Das sieht enttäuschend schlecht aus. 🙁

  22. Wolfgang D. says:

    Erst mal schauen. Bis die Serie bei SyFy oder ZDFneo läuft, dauert es sicher noch.

    Die sollten aber die Pre-Kirk Raumschiffe nicht 100x moderner aussehen lassen, als die der Vorlage. Das hat schon bei „Star Trek: Enterprise“ genervt.

  23. Die Klingonen gehen gar nicht. Sahen bei Archer so aus wie in den Filmen und den Serien nach TOS. Und nun das? Lackierte Vampire? Trauer…

  24. Naja, der Trailer war von den Bildern ok. Viel zu sehen war ja nicht wiklich. 🙂 ich fand star trek Enterprise gar nicht schlecht. Zwar gab es da auch mal hänger, aber ich hätte die serie gerne weiter geguckt.

  25. Lackierte Vampire!!! Haha! Ja, das war auch mein erster Gedanke! 🙂 Also wenn das ein Klingonen sein sollen, dann gute Nacht! Vermute/hoffe aber auf irgenwelche Mutationen.

    Enterprise hat mir auch sehr gut gefallen, besser als die ersten Staffel Voyager (die späteren mit Seven waren besser). Gut gefällt mir entsprechend auch die von Enterprise weiterentwickelte Uniform, das passt ganz gut.

  26. Deliberation says:

    „Von den Reboot-Filmen fand ich den ersten Teil noch wirklich klasse, aber „‚Star Trek: Into Darkness“ und auch „Star Trek: Beyond“ würde ich als konfuse Blockbuster von der Stange bezeichnen. Ob der neuen Serie jetzt der Spagat gelingt alte und neue Fans zu begeistern?“

    Exakt so wirkten die Filme auch auf mich. Ob die Serie begeistern kann, hängt für mich von einem wichtigen Faktor ab. Meiner Meinung nach benötigt eine erfolgreiche Star Trek Serie zwei Komponenten: eine auf Forschung ausgerichtete Reise durch das Universum und eine soziologisch-philosophische Herangehensweise an die auf der Reise entdeckten Kulturen und Phänomene.

    Action reicht nicht (siehe Reboot-Filme) und auch „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“-Geschichten (siehe Deep Space Nine) sind nicht zielführend. Ebenso sind billig produzierte Folgen mit zufälligen Geschichten nicht erfolgreich (siehe Star Trek: Enterprise). Erfolgreich waren vor allem die Original Series und TNG, die beide die oben erwähnten Qualitäten nicht nur aufweisen, sondern von diesen gelebt haben.

    Kritisch sehe ich die Besetzung von Michelle Yeoh. Ich mag sie in chinesischen Filmen sehr, habe aber in westlichen Produktionen nie den Eindruck gewonnen, dass man mit ihren Charaktären sonderlich mitfiebern kann.

    Naja, abwarten und Tee trinken. 😉

  27. Hatte irgendwo gelesen, dass die erste Staffel von ursprünglich 12 oder 13 Folgen auf 15 aufgestockt wurde. – Der Trailer war nicht so mein Ding. Mal abwarten wenn die Serie dann tatsächlich verfügbar ist.

  28. Captain Picard ist anscheinend zu beschäftigt: https://pbs.twimg.com/media/DET9Zm5VoAAy5gN.jpg:large
    Schade.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.