Square Enix will nach dem Verkauf diverser Studios direkt neue Entwickler übernehmen

Square Enix hat erst kürzlich zahlreiche westliche Entwicklerstudios verkauft. Darunter sind Crystal Dynamics und Eidos. Der Verkauf schloss auch bekannte Marken wie „Tomb Raider“ und „Deus Ex“ ein. Gegangen sind die Studios und deren Titel an die schwedische Embrace Group. Zu letzteren gehören beispielsweise auch Gearbox, Deep Silver und Koch Media. Riesiger Laden, der den Spielern selbst vielleicht nicht so präsent ist, sehr wohl aber deren geballtes Portfolio. Doch zurück zu Square Enix: Nach dem Verkauf diverser Studios, will der japanische Publisher nun wieder neue Entwickler aufbauen und auch übernehmen.

Klingt widersinnig, aber man wird sich schon etwas dabei denken. So sollen die neuen Studios dann wohl besser zu Square Enix bzw. den Wünschen der Kunden des Publishers passen. Was das am Ende in der Praxis heißen könnte, muss uns die Zeit zeigen. Square Enix hat auch angekündigt, in Techniken wie KI, Cloud-basierte Dienste und die Blockchain bzw. NFTs zu investieren. Die potenziellen neuen Studios sollen dann aber auch neue Marken aufbauen. Derzeit zieht Square Enix vor allem viel Geld aus seinem Online-RPG „Final Fantasy XIV“. Das ist vor allem in Asien noch sehr beliebt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Black Mac says:

    Square Enix will nach dem Verkauf diverser Studios …

    Ich dachte für einen Sekundenbruchtteil, sie wollten ihre LBG_TQ*AB:C-Studios loswerden. So weit sind wir also schon. Andererseits, wenn in “Boderlands” ein*e “Berserker*in” (kein Witz!) auf dich zurast, ist das gar nicht weit hergeholt.

    Ich plädiere dafür, dass das verbrannte Wort “divers” in Zukunft durch “verschiedene …” ersetzt wird.

  2. > Derzeit zieht Square Enix vor allem viel Geld aus seinem Online-RPG „Final Fantasy XIV“. Das ist vor allem in Asien noch sehr beliebt.

    Nicht nur in Asien, die Server waren zuletzt so voll beim Release des letzten Addons, dass man mehrere Stunden Wartezeit hatte auch in EU/NA. Dürfte eines der größeren MMOs weltweit gerade sein

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.