Spotify übernimmt den Dienst für Lizenzierung und Musik-Rechte Loudr

Spotify ist einer von vielen Musikstreaming-Diensten da draußen, doch aktuell führend im Geschäft. Kurz nach dem Börsengang verkündet das Unternehmen nun, dass man die Plattform für Musik-Lizenzierung Loudr übernommen hat. Loudr selbst ist seit 2013 am Markt unterwegs und bietet diverse Services für Produzenten, Aggregatoren und digitale Musik-Dienste an, die dabei helfen, Lieder zu identifizieren, die Nutzung zu tracken und den Publishern die entsprechende Vergütung bzw. Beteiligung zukommen zu lassen.

“What Loudr has built is more than just a smart and easy way for artists to obtain mechanical licenses; it’s true music industry innovation,” said Adam Parness, ?Global Head of Publishing, Spotify. “The Loudr team perfectly complements Spotify’s music publishing operation and, together, we believe we can continue to foster a more open, streamlined, and modern music publishing landscape.”

Das ist bisher das größte Problem von Spotify, denn man lizenziert Musik von diversen Labels und wird ständig mit Rechteverletzungen konfrontiert. Mit Loudr holt man sich eine Menge Kompetenz an Bord, diese Herausforderung zu bewältigen. Die Mitarbeiter des Unternehmens werden in die New Yorker Büros von Spotify integriert und weiter ausgewählte Services von Loudr bedienen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ich frage mich, wann Spotify Last.fm kauft. Die arbeiten ja schon lange zusammen, in beide Richtungen. Aber vielleicht ist es besser, wenn Last.fm unabhängig von den einzelnen Musikanbietern bleibt, auch wenn seine Bedeutung in den letzten Jahren abgenommen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.