Spotify: neue App schließt viele Nutzer aus

Spotify – vorgestern musste man mitteilen, dass in die Server eingebrochen wurde. Doch man teilte auch mit, dass lediglich Daten eines einzigen Nutzers gestohlen worden sind – und eben jene Daten enthielten weder Zahlungsinformationen noch ein Passwort. Im wohl schnellsten Fix der Firmengeschichte wurde eine neue Android-App auf den Markt gebracht: aus Spotify wurde Spotify Music. Schon unfassbar schnell, oder? Dass es eine neue App gibt, scheint einen weiteren Grund zu haben, den man bislang nicht kommuniziert hat: die neue App schließt Nutzer älterer Smartphones aus, die auf Basis von ARMv5 und ARMv6 arbeiten, hierzu gehört zum Beispiel das Samsung Galaxy Ace, aber auch viele andere. Dieser Umstand wurde mittlerweile auch von Spotify bestätigt, der entsprechende Foren-Thread findet sich hier. (danke Matthias!)

Spotify_Android_Redesign

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Ziemlich dreist gegenüber Leuten die ein Abo hätten, ggf. über Partner mit Kündigungsfrist.

    „We can no longer support some older devices, mostly running ARMv5 and ARMv6 based processors.

    We know that means some of you will no longer have access to Spotify, and we’re truly sorry about that, but we wouldn’t do it unless it was completely necessary. And of course Spotify is still accessible on lots of other Android devices and other platforms.“

  2. Ich würde gerne wissen, wie viele der Premium User solche Geräte haben, also wie viele wirklich ausgeschlossen werden.
    Und noch viel eher würde ich gerne wissen, was da wirklich bei Spotify los ist/war. Glaube diese ganze Story mit Hack einer Person noch nicht.

  3. Mein HTC Wildfire S wurde ausgeschlossen, diente bisher als Spotify Point im Haushalt

  4. Deswegen habe ich schon vor Monaten „fuck you“ gesagt und gewechselt.

  5. Tja, schade. Falls mein Viewsonic Viewpad, mein HTC Pro2 und die anderen alten Android-Devices mit genug Rechenleistung und eigentlich kompatiblen Android von Spotify ausgeschlossen werden….dann nutze ich eben das aktuelle Sonderangebot von Deezer.

    Wenn Spotify der einzige Hersteller ist, der aus Gründen der Sicherheit zu einer solchen Maßnahme greifen muss, sagt das schon etwas über die Qualität von deren Software aus…

  6. Hi,

    So so, die älteren Geräte nicht supportet? Lösung: ALTE app behalten, NEUE app dazu installieren und nicht verwenden.

    Beim Start der ALTEN app wird ein Hinweis eingeblendet – man möge doch diese entfernen. Bloß nicht tun, sondern auf „Später“ klicken und die ALTE verwenden. Die NEUE app bitte installieren, sonst wird man beim Start der ALTEN per Zwang zur NEUEN umgeleitet.

  7. Betrifft mich zwar nicht, aber das ist schon eine schwache Leistung.

  8. Achja. Da der Download der App nicht möglich ist, hier die NEUE Apk zum ausprobieren: https://www.dropbox.com/s/cyew9kmkuzfm4g0/spotify_1.1.0.113_524401.apk

  9. @Alexei, netter, aber wohl temporärer Workaround. Wird wahrscheinlich einfach demnächst serverseitig die Versionsnummer abgefragt.

    Was das oben zitierte
    > but we wouldn’t do it unless it was completely necessary
    nun bedeuten soll, würd mich ja interessieren. Sollen da irgendwelche flashigen Graphiken rein, für die ältere Systeme zu schwach würden? Oder ein CPU-lastigeres DRM? Alles andere hat doch mit Musi nix zu tun bzw. laufen die Konkurrenten ja auch auf älteren Geräten.

    Mir ist das ja wurscht, benutze kein Streaming-Gedöns, aber die technischen Gründe fänd ich schon interessant.

  10. Wird immer noch dieser Hack mit einem Nutzer kommuniziert? Wer ist so naiv um das zu glauben? Wegen einem User werden die wohl kaum so ein Update ausrollen.

  11. Seh ich genau so.Das Update war garantiert schon letzte Woche fertig.Mit dem Märchen über den Datenklau bei einem einzigen User (natürlich auch nur unwichtiges),wollte man wohl nur ne fadenscheinige Erklärung für den Rauswurf der älteren Geräte vorschieben!

  12. Ich habe kein Problem mit dem Rauswurf alter Geräte. Meine Geräte funktionieren ohne Probleme. Und Spotify ist nun endlich flüssig.

  13. Ich darf jetzt dank der Umstellung meine ganze Mucke wieder offline ziehen. Wtf

  14. Deliberation says:

    Ich weiß gar nicht, was Spotify da reitet. Erst ruinieren sie die iOS app mit diesem schrecklichen Design-Update der Version 1.0.0, die auch nach einem Update noch immer voll von Fehlern ist. Und nun das mit Android. Ich verstehe nicht, warum früher alles ganz gut funktionierte und nun ohne Not durch solche verbuggten Versionen ohne Support für ältere Android-Geräte ausgetauscht wurde.

  15. Vielleicht hat ja Snowden einen Spotify Account und die NSA wollte seinen Musikgeschmack wissen 😀

  16. Kommt mir auch etwas merkwürdig vor … andererseits wird mein 4! Jahre altes Samsung S1 noch unterstützt … wobei ich mehr den Linux-Client verwende auf meinem Notebook …. trotzdem kein netter zug

  17. Hier wird Spotify allen Ernstes unterstellt, dass man absichtlich alte Geräte ausschließen würde?

    Welchen Sinn hätte das bitte? Warum sollte Spotify sich eigene Kunden vergraulen? Denen kann es doch so richtig sch**ß egal sein, mit was für einem Smartphone die zahlenden Kunden ihre App nutzen.

    Die technischen Hintergründe wären schon interessant, aber selbst wenn man die nicht rausrückt: Das mutwillige ausschließen von Nutzern älterer Geräte ist eine ziemlich behämmerte Vermutung.

  18. Betrifft mich persönlich auch nicht, aber ist schon ne schwache Leistung.

    Hat einer Erfahrungswerte mit Deezer?

  19. Ja Leute, Spotify will unbedingt ältere Geräte nicht unterstützen weil sie die Zahlen 5 und 6 nicht mögen. Alles klar.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.