Spotify Lyrics: Bands sind frustriert wegen fehlerhafter Songtexte

Spotify zeigt mittlerweile zu vielen Songs die Texte an. Ihr könnt sie dann passend zum abgespielten Part im Lied wie bei einer Karaoke-Version verfolgen. Einige Bands, unter anderem The Smashing Pumpkins, sind aber aktuell weniger begeistert von der Funktion. Das hat einen einfachen Grund: Die Texte sind nicht von den Bands abgesegnet worden und daher stellenweise schlichtweg falsch.

Das stellte die Band via Facebook klar und postete Vergleiche der korrekten Textstellen und der Spotify-Versionen. So wurde etwa aus einer Textpassage aus „Snail“, die im Original lautet „Softly siren coming home, Siren Snail“, bei Spotify „Someday sorry coming home, sorry snail“.

Die Textpassage „Open your eyes to these mustard lies“ aus dem Lied „Rhinoceros“ wurde zu „Open your eyes to these must I lie“. Verständlicherweise möchte man nicht, dass die Fans in Zukunft falsch mitsingen und seine eigenen Werke weitgehend verfälschen lassen. Speziell The Smashing Pumpkins haben daher bereits mit Spotify Kontakt aufgenommen. Ich habe mal etwas herumgeschaut: Auch andere Bands sind wohl nicht so recht zufrieden mit den übertragenen Songtexten und ihrer Qualität.

Da sollte Spotify also nochmal nachbessern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Die andere Möglichkeit wäre das die Bands sich einfach mit Spotify in Verbindung setzen und das ganze ausbessern. Aber das wäre dann wohl zu wenig Publicity für die Pumpkins gewesen. So konnte man sich billigst in die Nachrichten bringen.

    • André Westphal says:

      Machen sie doch auch, also warum die Kritik? Und klar, dass man dazu dann aber auch einen Facebook-Post macht. Fand ich hier eigentlich noch ganz amüsant gelöst, da man die Fans fragte, was sie schon so an Songtexten falsch herausgehört haben ;-).

    • „Speziell The Smashing Pumpkins haben daher bereits mit Spotify Kontakt aufgenommen.“

      Nicht gelesen? Steht auch im original Tweet, zusammen mit der Bitte, weitere Fehler zu melden. Es ist absolut legitim die Fans über Falschübersetztungen zu informieren und um weitere Hinweise zu bitten.

      Publicity? DLH!

    • Wo steht, dass sie das nicht getan haben?

  2. Es liegt daran, dass Musicmatch die Texte einfach maschinell und ganz automatisch vom Song aufnimmt.
    Bei Apple Music dagegen stammen alle Texte direkt vom Künstler.

    • Das stimmt so nicht. Musicmatch wie auch Genius basiert auf Nutzerbeiträge, also freiwillige die Songs transkribieren. Außerdem gibt Musicmatch Apple Music explizit als Kunden an.

  3. Welche Bands denn noch?

  4. Die Songtexte wimmeln von Fehlern. Ich hab da nicht so im Blick, ob das nur Spotify oder auch andere sind.
    Ist mir aber ohnehin schleierhaft, wie die Streaming-Services ja irgendwie „offiziell“ an die Musiktitel kommen (die werden ja wohl nicht zu Best Buy gehen, eine CD kaufen und die rippen…). Und warum stellen die großen Unternehmen der Musikindustrie nicht einfach die Musik mit den Texten zur Verfügung? Ich meine, in der Vergangenheit hatten sich die Bands immer gegen die Textveröffentlichung gewehrt, aber das ist ja offensichtlich zum Scheitern verurteilt. Und 15 Jahre, nachdem man das festgestellt hat, kann die Musikindustrie immer noch keine Orginal-Songtexte zur bereitstellen?!?!?

    • Echt, die Künstler haben sich dagegen gewehrt? Ich kenne das noch so, dass die Songtexte im Booklet mitgeliefert werden. Nicht bei allen, aber doch bei recht vielen.
      Und in der Bravo konnte man natürlich auch pro Woche den Text eines Liedes finden, einschließlich Übersetzung.

      • Na, ob es die Künstler oder der Verlag oder was auch immer war.
        Ich kann mich noch erinnern, dass Lyrics-Seiten teilweise verklagt wurden und oft auch aus diesen Gründen wieder dicht machten. Vor einiger Zeit (10-15 Jahre) war es tatsächlich nicht so leicht, an Song-Lyrics zu kommen.

        • Heute bekommst du dafür oft mehrere verschiedene Textversionen je nach Anbieter. Da hab ich teilweise schon gedacht: nie im Leben singen die das.

  5. Find ich total affig, denn jeder kann bei MusixMatch einen Song ausbessern. Dafür ist Spotify ja nicht verantwortlich. Wer schonmal einen Song transkribiert hat, weiß auch, dass manchmal eben undeutlich gesungen wird und solche Fehler sind normal. Also Song creator kannst du sogar dich registrieren und zusätzlich Geld für den Abruf deiner Lyrics verdienen auf Spotify, Apple Music, Tidal, YT Music und Co.

  6. Spotify verwendet die gleiche Quelle wie Apple Music und Amazon. Die kaufen das Feature nur zu.

  7. oder sie sollten beim Singen nicht so undeutlich artikulieren. Vermutlich hätte sonst auch keine die Texte verstanden.

    • André Westphal says:

      Es gibt auch Genres, in denen steht der Gesang eher im Hintergrund und wird mehr wie ein zusätzliches Instrument behandelt. Auch das hat seinen Platz – trotzdem können die Texte gut geschrieben sein und sollten dann auch korrekt erfasst werden.

      Um mal spitzfindig zu vergleichen: Dein Kommentar strotzt nicht gerade vor korrekter Grammatik und Rechtschreibung, dennoch doktere ich da nicht im Backend beliebig dran herum ;-). Weil du auch ein Anrecht darauf hast, dass der unverändert bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.