Spotify künftig nicht per Dauerauftrag bezahlbar

Der Musikdienst Spotify ist heute mit einer Informationen an Mitglieder herangetreten, die die Zahlmethode „Überweisung“ nutzen. In der Vergangenheit ist es da zu einigen Problemen gekommen, von dem auch einer meiner Freunde betroffen war. Trotz Dauerauftrag wurde sein Konto auf Spotify Free heruntergestuft, sodass er die Vorzüge des kostenpflichtigen Premium-Accounts nicht nutzen konnte.

Spotify Logo

Um das Problem umgehend lösen zu können, hat Spotify ab sofort die Zahlungsmethode „Sofort – Dauerauftrag“ entfernt, stattdessen müssen Kunden nun via Visa, Mastercard, American Express, Klarna, PayPal oder Guthabenkarte zahlen. Nutzer, die die Mail bekommen haben, sollten ihren Dauerauftrag beenden, Spotify „schenkt“ den betroffenen Nutzern weiterhin 3 Monate Spotify Premium. (danke Michél!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Jep. Ist mir auch passiert. Gestern hab ich mich noch über die Gutschrift und die anschließende Umstellung auf den Free-Account gewundert.
    Heute kam dann die Info von Spotify.

  2. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Was soll denn die Abrechnungsart mit der Accountverwaltung zu tun haben?

  3. Habe gestern auch aus heiterem Himmel ne Mail von Spotify erhalten. Dachte es hänge mit meiner Freischaltung für die Beta zusammen, aber scheint nicht so zu sein. Die Mail erhielt nüchtern „Danke, dass du Deinen Prepaid-Code verwendest um Musik auf Spotify zu genießen. Hier ist Dein Beleg.“ – Weiß jemand was das zu bedeuten hat? Weiß nicht, was ich mit der Bestellnummer soll. Abgebucht vom Konto hat Spotify gestern noch. In meinen Spotify-Kontodaten stand: abo bis mitte juni gültig.

    Ich bin verwirrt. Krieg ich nu ne Gutschrift???

  4. Modernes Banking und US-Firmen, zwei Welten prallen aufeinander.

  5. @Pascal

    Du bekommst von Spotify durch diesen Gutschein 3 Monate geschenkt.
    Der Buchungscode tauchte auch bei mir nicht auf, kann aber manuell in der URL eingeben werden, wenn man sich eine andere Buchung ansieht, und die URL ändert.

    Mir geht das auch grad etwas gegen den Strich, das jetzt übre meine Kreditkarte machen zu müssen.

  6. kann man Spotify auch nur für einen Monat nutzen/bezahlen?

  7. @ Kay: Dumm nur, dass Spotify ein schwedisches Unternehmen ist 😉

  8. Hier ist der Kran meine Herren. Damit wird der Umsatz aber um einiges runtergehen.

  9. @Chris Danke, wieder etwas dazugelernt. 🙂

  10. Ich hoffe, die Nutzer haben dabei keine Ihrer Playlists verloren, oder gibt es da keinen Unterschied zwischen Free und Premium?

  11. @Klaus: Free-Nutzer können eigentlich alles bei Spotify machen, haben aber Werbung und ein paar Beschränkungen was das Abspielen von Songs angeht (genau weiß ich das nicht mehr, schon ewig auf Premium). Playlists wird also keiner verloren haben.

  12. @Kay: Eben gerade weil an europäischen Banken _nichts_ modern ist, machen die das. Kreditkarten-Zahlungen werden nämlich sofort gebucht; Überweisungen dürfen dagegen bis zu einer Woche (!) dauern.

  13. Ich hatte das Problem mit der Umstellung schon Ende April und habe 2 Wochen mit dem Spotify Support zu tun gehabt, bevor die mir überhaupt eine Lösung präsentieren konnten, da ich Ultimate (gibt’s nicht mehr) statt Premium nutze. An Gutschriften haben ich nur bekommen, was ich vorab schon bezahlt hatte, nix weiter. Allerdings war meine erste nicht mehr angenommene Überweisung im März, das Problem ist mir erst am 24.April aufgefallen. Für diesen Zeitraum habe ich de facto nichts bezahlt.
    Bei Playlists, Freunden etc. hat sich nichts geändert, ist alles geblieben, wie es vorher war.