Spotify Jahresrückblick 2015: In Deutschland ist K.I.Z Nummer 2

artikel_spotifySpotify hat bereits heute seinen „traditionellen“ Jahresrückblick veröffentlicht. In diesem musikalischen Rückblick zeigt der Streaming-Dienst noch einmal die Künstler und Songs, die in den vergangenen zwölf Monaten besonders beliebt waren. Im Jahr 2015 wurde so viel Musik über Spotify gestreamt wie noch nie zuvor, wie der Anbieter mitteilt. Mehr als 75 Millionen Nutzer haben über 20 Milliarden Stunden Musik über den Streaming Service gehört und über zwei Milliarden Playlists erstellt.

Zudem haben sie mehr neue Musik und Künstler entdeckt als je zuvor: Die personalisierten Playlists “Dein Mix der Woche”, die sich immer montags passend zu den Hörgewohnheiten eines jeden Nutzers aktualisiert, verzeichneten in nur fünf Monaten mehr als 1,7 Milliarden Streams.

Und der bislang erfolgreichste Künstler dieses Jahr? Das Rennen um den Titel “Weltweit meistgestreamter Künstler 2015” konnte Drake klar für sich entscheiden. Mit mehr als 1,8 Milliarden Streams und 46 Millionen Hörern stößt der Sänger den Vorjahressieger Ed Sheeran als meistgestreamten Künstler 2014 vom Thron. Bei den Künstlerinnen setzte sich Rihanna mit über einer Milliarde Streams und 57 Millionen Hörern als weltweit meistgestreamte Künstlerin 2015 durch.

In Deutschland bleibt Ed Sheeran der unangefochtene Streaming-König: Seine Musik wurde hierzulande 2015 am häufigsten gestreamt. Auf Platz 2 landet die Berliner Band K.I.Z., noch vor dem Deutschen DJ und Produzenten Robin Schulz.

Weiteres:

Weltweit meistgestreamter Song 2015: Lean On (ft. M?Ø?und DJ Snake) von Major Lazer. Spotify Nutzer haben den Song Lean On (ft. MØ und DJ Snake) von Major Lazer im Jahr 2015 ganze 540 Millionen Mal gestreamt.

Weltweit meistgestreamtes Album 2015: The Weeknd – Beauty Behind the Madness.

Meistgestreamter Künstler aller Zeiten: Ed Sheeran.

Meistgeteilter Song 2015: Sugar (ft. Francesco Yates) von Robin Schulz.

Und wer jetzt einmal in die Top 100 mit den meistgestreamten Songs reinhören will, der kann dies hier tun.

spotify_logo_rgb_green

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich kann mir nicht helfen, aber Ed Sheeran sieht einfach aus, wie das Sams

  2. Drake? K.I.Z.? Beauty Behind the Madness? Major Lazer? Das sollen die meistgehörten Künstler sein? Ich habe von denen noch nie was gehört 😀 OK, Rihanna, klar natürlich, die Musik ist eher so lala, aber sie hat immer scharfe Outfits 🙂

  3. Für alle die sich für Spotify Charts interessieren: Seit kurzer Zeit verfügt Spotify wieder über eine Seite, auf der man sich auf Tages- und Wochenbasis die meistgestreamten Songs (incl. Anzahl der Streams) anschauen kann: https://spotifycharts.com

  4. @caschy
    „Mehr als 75 Millionen Nutzer“

    Das hört sich ja erstmal toll an. Es stimmt bloss nicht.

    Ich bin z.B. 4 mal da drin. Ich habe halt ein paar von diesen kostenlos Aktionen mitgenommen. Die alten Accounts habe ich löschen wollen, aber es gibt keinen „Account löschen“ Button. Man muss eine Email per Kontaktformular schreiben und die Antwort kann Wochen dauern.

    Aber der Spotify „Support“ hat ständig irgendwelche schwachsinnigen Fragen gestellt und das jeweilige Konto einfach nicht gelöscht. Auch nicht nach mehrmaligen Aufforderungen.

    Irgendwann habe ich dann aufgegeben und unsinnige Daten in den jeweiligen Account eingetragen. Guter und einfacher Trick die Userzahlen hochzutreiben.

    Danach wusste ich auch warum: 75 Millionen hört sich erst mal super an. Aber es sind wohl auch jede Menge Karteileichen drin.

  5. @Zaynod: 🙂 🙂 🙂

  6. @sunworker: dann halt mehr als 74.999.997 Nutzer 🙂
    Mir geht es übrigens ähnlich, wie George 99, kenne auch nur die Hälfte der genannten Künstler. Das liegt wohl aber an Spotify (oder momentan Google) selber, wenn man gar kein Radio hört, sondern nur nich streamt, gehen solche Künstler wohl auch mal an einem vorbei

  7. @Zwölvis

    Das dürften schon einige sein die als Karteileichen mitlaufen …

    Sehr unseriöse Praxis von Spotify, passt aber zu deren Arroganz.

  8. @sunworker: war von mir ja auch nicht ernst gemeint. Du hast schon recht, denn folgende Textzeile

    „Mehr als 75 Millionen Nutzer haben über 20 Milliarden Stunden Musik über den Streaming Service gehört…“

    heißt ja theoretisch, dass jeder Nutzer(account) auch wirklich mindestens ein Lied angewählt haben muss. Das ist bestimmt nicht der Fall.

  9. Oh rdio werde ich Dich vermissen!

  10. Ich glaube, alleine ich habe bestimmt einige 1000 Songs von K.I.Z dieses Jahr gestreamt. Man muss K.I.Z nicht mögen, aber für das Genre sind sie definitiv das beste!
    Wobei ich jetzt seit 1-2 Monaten auf Apple Music bin.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.