Spotify für iOS: Unterstützung für AirPlay 2 auf Eis gelegt

Geht es um eine Multi-Plattform-Nutzung, dann ist der Streaming-Dienst Spotify wohl nach wie vor am besten aufgestellt. Es gibt wohl kaum ein Gerät, welches Musik abspielen kann, welches sich nicht von Spotify speisen lässt. Und da wären noch Apples HomePods. Die Schweden haben da inzwischen durchaus ein Interesse ihren Dienst auf das Gerät zu bringen, aber scheinbar dauert das. Ein Interesse im Zusammenhang mit Apple-Produkten hatte man auch bezüglich AirPlay 2. Das unterstützt die Spotify-App für iOS nämlich seit Jahren nicht. So bleiben niedrigere Latenz-Zeiten oder ein verbessertes Buffering auf der Strecke. Erst im Juni war man nun gewillt das künftig zu unterstützen, denn die Nachfrage nach dem Feature sei groß. Nun ließ man aber verlauten, dass die Idee vorerst auf Eis gelegt wurde. Man arbeite zwar weiterhin an einer Unterstützung für AirPlay 2, aufgrund von Kompatibilitätsproblemen mit Audiotreibern könne man das aber nicht in absehbarer Zeit unterstützen. Komplett aus der Welt ist AirPlay 2 für die Spotify-App also nicht – aber wohl eben auf unabsehbare Zeit in die Ferne gerückt. Schauen wir mal, ob man da endlich mit dem HomePod zurande kommt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Und ich hab mich immer gefragt was bei Spotify so ein Murks ist dass jedes Pause 10 Sekunden braucht bevor es kommt. Es ist doch ein Witz für ein Unternehmen dieser Größe..

    • Ich habe den Kommentar jetzt bestimmt 5 mal gelesen. Aber sorry ich verstehe ihn immer noch nicht.

      • Haha, sorry da hat wohl ein bisschen Kontext gefehlt. Ich meine immer wenn ich was von Spotify auf einem Sonos oder HomePod abspiele, dauert es ewig bis mein auf dem Handy gesetztes Pause, nächstes Lieder oder sonst was auch wirklich gemacht wird.
        Ich hoffe das ist jetzt verständlicher

        • ja, hatte mich auch schon gewundert, aber ich benutze spotify connect auf den sonos und das läuft sehr gut!

      • Er meint die Latenz

  2. Spotify ist kinderfeindlich, der Zwist zwischen ihnen und Apple wird durch Vorenthalten von Features auf dem Rücken der Kunden ausgetragen. Von wegen Problemen bei der Implementierung…

  3. Ohne Airplay 2 kann es auch keinen Homepod-Support geben. Und damit bleibt Apple Music der einzige direkt auf dem Teil unterstützte Musikdienst.

  4. Dabei unterstützen viele Anbieter Airplay2 und stellen ihre Geräte als AP2 -Endpunkt zur Verfügung: von Smartspeakern bis hin zu vielen Fernsehern … warum Spotify da „mauert“? Denn sie selber haben ja keine Hardware die sie verkaufen wollen , könnten also nix dagegen haben wenn ihr Dienst auch ohne iPhone dazwischen z. B. auf HomePods läuft – ist doch egal wie das endgerät heißt solange Spotify drauf läuft. Diese Firmenphilosophie verstehe ich nicht. Apple hätte da viel mehr Grund z. B. Deezer nicht auf seinem HomePod zuzulassen , denn man hat ja einen eigenen Streamingdienst am Start. Ist Apple doch offener als oft behaufptet wird? Offener sogar als Spotify?

  5. So eine Kinderkacke. Das schaffen ganz andere Apps mit weniger Umsatz. Aber Spotify nicht? Ahja… Das Problem liegt sicher nicht bei irgendwelchen Treibern…

  6. Wundert mich nicht. Ich erinnere mich noch daran, wie lange es gedauert hat, bis sie die Chromecast Unterstützung eingeführt hatten.

  7. Goreaction says:

    Hab den Aluhut auf.
    Ich denke Spotify muss sich da irgendwie Apple beugen, damit Apple seine Schrottsoftware Apple Music besser vermarkten kann. Anders kann ich es mir nicht erklären.

    • Schrottsoftware… aha. Kannst du das auch mit Argumenten unterfüttern. Repertoire (siehe z.B. auch aktuelles Hörspiel-Dilemma wg. Rechte-Tauziehen), personalisierte Playlists, Downloads, Soundqualität, Suchfunktion mit Lyric-Support, Vorhandensein von Musikvideos, Hinweis auf neue Alben von Lieblingsinterpreten, unbegrenzte Playlist-Größe… Da hat überall Apple objektiv nachprüfbar die Nase vorn.

      • Lass gut sein. Der Typ versteht es nicht.

      • Goreaction says:

        Schrott, weil Apple es nicht schafft seine Homepods mit Spotify Connect zu versorgen, lieber seine eigene Suppe kocht und andere Hersteller systematisch ausschließt damit die eigenen Dienste besser dastehen. Reicht das nicht?

        • Es ist nicht Apples Job die Homepods damit zu versorgen. Die haben ihren Job gemacht und die Schnittstellen zur Verfügung gestellt. Wenn die Spotify Entwickler unfähig sind, diese Schnittstelle zu nutzen (was andere ja problemlos schaffen), dann ist das einzig und allein das Versagen von Spotify.

    • Andere Anbieter schaffen es ohne Probleme ihren Dienst für AirPlay2 zur Verfügung zu stellen. Warum Spotify sich damit schwer tut wissen sie wohl nur selbst. Und AppleMusic ist mit Sicherheit keine „Schrottsoftware“. Der Musikdienst funktioniert hervoragend.

  8. Ich frag mich grad warum ihr alle streamt. Da nutz ich doch lieber Spotify Connect – Ist doch viel eleganter. Ok, nicht jedes Gerät unterstützt das. … aber ich such mir meine Geräte auch gezielt danach aus. Wo es nicht geht kommt ein externer SC Adapter dran.

    • Bin auch ein wenig verwundert. Spotify Connect läuft auf meinem AVR ziemlich stabil. Ändern der Lautstärke am iPhone/MBP wird direkt übernommen. Und die Daten werden nicht unnötig über ein weiteres Device gestreamt, der AVR zieht es so direkt über LAN.
      Aber ist natürlich ein Premium-Feature, für Free-Nutzer kommt man glaube ums Streamen nicht drum rum.

  9. Offtopic: KLF – wie cool, habe ich sicher 15 Jahre nicht mehr gehört.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.