Sonys Aufsteck-Linsen-Kameras DSC-QX10 und DSC-QX100: neue Details und Bilder

Erinnert Ihr Euch noch an das Gerücht um eine Aufsteck-Kamera von Sony? Die gleiche Quelle hat nun Fotos und weitere Details zu den beiden Linsen-Kameras. Diese werden magnetisch an ein vorhandenes Smartphone angedockt und sind eigenständige Kameras. Sie sollen mit Android- und iOS-Geräten kompatibel sein.

DSC-QX100_DSC-QX10_InSituation_01_Xperia-Z-1200_zps932fca38

[werbung] Die Bedienung erfolgt über das Smartphone oder Tablet und am Objektiv selbst. Die größere der beiden Kameras soll einen RX100MII Sensor und eine Zeiss Linse besitzen. Die Sensor-Größe entspricht der, wie sie auch in einer Nikon 1 verbaut ist.

DSC-QX100_Lifestyle_02_Xperia-i1_EXP201412E-1200_zps983dabbd

Das zweite Modell kommt mit einer 10-fach Zoom-Linse und einem 18 Megapixel CMOS Sensor. Dabei handelt es sich um den gleichen Sensor und die gleiche Linse wie sie in der Sony WX150 verbaut sind.

QX10_with_XperiaZ_1-1200_zps5b5d60f8

Ich selbst finde das super-spannend. Gerade nach meinem Ausflug mit dem Galaxy S4 Zoom ist das Bedürfnis nach einer besseren Smartphone-Kamera geweckt. Da wäre so eine Aufsteck-Kamera ideal. Was meint Ihr, kann sich so eine vollständige Kamera, die das Smartphone nur als Display und Steuerungseinheit nutzt, durchsetzen? Habt Ihr Interesse an so einem Gadget?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Habt Ihr Interesse an so einem Gadget?

    Das entscheidet wohl alleine der Preis.
    Wenn man neben den 600€ für das Smartphone nochmal ein paar hundert für das Objektiv ausgeben muss wird es fragwürdig.

  2. Ziemlich geile Idee, wird bald richtig kommen denke ich. Preis darf natürlich nicht der einer eigenständigen Kamera sein, oder gar teurer sein, damit sich John Sixpack so ein Ding in den Rucksack schmeißt, und ggf. anschnallt.

  3. sehe ich wie Robert B.
    ist aber wohl äußerst unwahrscheinlich, dass es das ding als Schnäppchen hinterher geschmissen gibt…

  4. Nettes Gadget, aber wohl ziemlich blöd zu bedienen und zu halten. Wenn ich anspruchsvoller fotografieren will, benutze ich lieber eine richtige Kamera mit entsprechenden Bedienelementen und einem richtigen Griff und Sucher.

  5. ich fänds cool. warum immer handy und compakt kamera mit nehmen, wenn auch die linse der compakt kamera reicht so zu sagen :). Zudem spart man sich dann ein zweites gerät das geladen werden muss und wo man die bilder von auf den pc laden muss. Ich finde es auf jedenfall nicht sinnlos, jetzt aber auch nicht mega toll. spannend ist es auf jeden Fall. So wird das handy nun noch mehr zum mobilen Alles-Könner, so wie das Entertainmentsystem zuhause auch alles kann (in meinem fall mein [ht]pc).

  6. Preislich sollte die linse natürlich deutlich unter einer komplett eigenständigen guten kompakt kamera sein, denn technisch spart sich sony da doch einiges ein. Es werden keine tasten benötigt, kein (touch)screen, kein speichermedium, keine funk techniken usw. da fällt einiges weg das ja dann das smartphone übernimmt

  7. Ich finde das total interessant. Wenn der Sensor wirklich einer Nikon 1 entspräche, wären sogar anspruchsvolle Fotos möglich. Ein Gadget für ein Smartphone finde ich allerdings nur dann interessant, wenn man es immer dabei haben kann. Und ich glaube da scheitert es, denn während ich das Galaxy S4 Zoom als Handy IMMER dabei haben kann, stört ein zusätzliches (und wrsl. auch schwereres und klobigeres) Gadget wie das hier doch sehr in der Hosentasche. Also muss ich eine extra Tasche mitführen. Und wenn ich das tun muss, kann ich genausogut meine Spiegelreflexkamera mit einem Reiseobjektiv mitnehmen…
    Also: Schwierige Geschichte. Im Auge behalten werde ich die Geschichte trotzdem 🙂

  8. Wird sich nicht durchsetzen weil sicher zu teuer als Extra und man muss es separat zum Smartphone rumschleppen, dann kann ich gleich ne separate Digicam tragen …
    Wenn schon dann richtig wie das Nokia Lumia 1020 jetzt den Anfang macht (nach dem 808er) kompakt und nur 1 Device für alles!

  9. Seltsame Idee. Das Ding muss doch auch einen eingebauten Akku haben (der dann auch wieder geladen werden muss…)
    Wenn die Bildaufbereitung mittels App im Smartphone passiert dann spart man sich gegenüber einer Digicam neben dem Prozessor nur einen Kartenslot plus Elektronik und das Display, muss dafür aber Bluetooth einbauen.
    Ob das nun preislich was reißt? Das teure in einer guten Digicam sind schließlich die Optik und der Sensor. Und so klobig wie das aussieht kann ich mir stattdessen auch eine WX150 in die Hemdtasche stecken….

  10. Interessant ist dass allemal, man müsste nur mal mehr erfahren können wie das ganze genau funktionieren soll etc. Ich behalte dass auf alle Fall im Auge.

  11. Antony Hopkins says:

    Ich hätte auf jeden Fall Interesse an einer solchen Kamera.
    200€ bis 300€ wäre mir das unter Umständen schon wert, wenn die Bilder dementsprechend gut wären.

  12. @Mike:

    „Das Ding muss doch auch einen eingebauten Akku haben (der dann auch wieder geladen werden muss…)“
    Xperia-Besitzer erkennen sofort: Der Bügel an der Oberseite fasst in den Micro-USB-Port.

    „Das teure in einer guten Digicam sind schließlich die Optik und der Sensor. Und so klobig wie das aussieht (…)“
    … ist es ein gutes Anzeichen dafür, dass es einen vernünftigen Sensor und vernünftiges Glas drin hat.

  13. Ich korrigiere mich selbst: Der Micro-USB-Port ist in dieser Ansicht zwar auf dieser Höhe, aber natürlich an der Unterseite. Vermutlich fasst das Ganze mit einer Klammer rundherum und unten in den Micro-USB-Port.

    Ich behaupte auch, dass die Dinger nicht magnetisch gehalten werden, auch wenn der Quellartikel das behauptet. Weder an iPhones noch an Xperias Rückseite hält ein Magnet, der Seitenrahmen ist nicht wirklich ausreichend, und außerdem ist die Gefahr einfach zu groß, dass man sich empfindliche Bezahlgegenstände in der Tasche kaputtmacht.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.