Sony übernimmt ebenfalls das Spielestudio Nixxes

Nach der erfolgreichen Übernahme von Housemarque (und wohl auch Bluepoint Games) gibt Sony nun die nächste Studioübernahme bekannt. Demnach gehöre nun auch Nixxes Software B.V. ab sofort zu den PlayStation Studios. Nixxes ist unter anderem bekannt für seine zahlreichen Konsolenportierungen diverser Tomb-Raider-Titel, aber auch Deus Ex oder seinerzeit die Legacy-of-Kain-Reihe.

“We can’t wait to get to work and are so excited to bring our technical and development expertise to an IP powerhouse like PlayStation Studios. We’re looking forward to working with some of the most talented teams in the industry to deliver the highest-quality gameplay experiences for PlayStation fans.” –  Jurjen Katsman, Founder & Sr. Director, Development, Nixxes.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. morbidmorgis says:

    Der Titel klingt irgendwie ein bisschen so, als hätte außer Sony noch jemand Nixxes übernommen…

  2. Es spricht schon für sich, dass es inzwischen ein standardisiertes Logo für Übernamen gibt, bei dem nur noch der Name des Studios ausgetauscht werden muss. 😀

    Ob das gut ist, dass Sony und Microsoft immer mehr vom Markt übernehmen, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Kunden können aber zumindest hochwertige First Party Titel genießen, während auch nicht selten der Druck für Crunchzeiten deutlich sinkt und natürlich direkter technischer Support von Sony vorhanden ist.

    Gleichzeitig dünnt es aber auch den Markt aus und unabhängige Studios geraten umso mehr unter Konkurrenzdruck.

  3. Klingt logisch. Gerüchte sagen, dass Bluepoint was eigenes machen wollte, aber nicht durfte, weil sie die Portierungen gemacht haben. Wenn Bluepoint jetzt aber was eigenes macht, braucht Sony wieder ein Studio für Portierungen und Remakes, schließlich liefen die ja alle recht gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.