Sonos: Entlassungen und Schließungen von Büros stehen an

Sonos hat sich in der jüngeren Vergangenheit mit dem Recycling-Programm nicht mit Ruhm bekleckert und dann doch wieder die Kurve bekommen. Vor kurzem erfolgte die Vorstellung von neuen Geräten, Sonos Arc (hier Caschys Test), Five und ein neuer Sub stehen ins Haus. Doch Sonos geht es wirtschaftlich nicht so gut, dass man Jubelschreie ausstoßen möchte. Im zweiten Quartal hat man im Vergleich zum letzten Jahr 17 Prozent Umsatz eingebüßt, im März waren es sogar 23 Prozent. Das Coronavirus sei neben dem gesunkenen Bedarf an Sonos-Produkten Schuld daran.

Infolgedessen plant man 12 Prozent der Mitarbeiter aus dem Unternehmen zu bewegen und kleinere Büros, sowie den Showroom in Soho zu schließen. CEO Patrick Spence hat das Vorhaben gegenüber TechCrunch auch bestätigt, man habe die Mitarbeiter bereits in mehreren All-Hands-Meetings über die Pläne informiert. Es wird Abfindungen, Unterstützung bei der Krankenversicherung und Karriere-Coachings für alle Betroffenen geben. Spence selbst wird ab 1. Juli 20 Prozent weniger verdienen, um den Plänen auch selbst gerecht werden zu können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

44 Kommentare

  1. UNFASSBAR, Kurzarbeit scheint die Firma wohl nicht zu kennen.
    Ich werde definitiv keine Produkte mehr von denen kaufen.

    • Kurzarbeit, ernsthaft? In Santa Barbara, Kalifornien, USA?

      • Sonos hat schon länger Probleme. Vor ein paar Jahren hatte Sonos in Deutschland ein recht großes Vertriebsteam, davon ist nix mehr geblieben.
        Es wird wohl auch an den finanziellen Mitteln gelegen haben, dass die Arc Soundbar so spät gekommen ist.. Jahre zu spät.
        Eine Firma ohne Konzern im Hintergrund oder über viele Jahre gewachsene Vertriebs- und Marketingstrukturen (wie bei Bose) hat es nun mal schwer weltweit aktiv zu sein, das verschlingt viel Geld.
        Zudem sind die Mitbewerber auch nicht am schlafen. Bose macht hier einen sehr guten Job. Und auch Yamaha und Denon und weitere Marken, sind im Mulitroom Bereich gut dabei.

        • Sonos hatte zumindest früher einen exzellenten Ruf von daher überrascht mich das schon etwas.

          • Sonos hat immer noch einen guten Ruf und macht die besten Multiroom Produkte. Aber das ändert ja nix daran, dass die seit vielen Jahren Geld verbrennen.

        • Bose mit Sonos zu vergleichen finde ich schon frech – da liegt mir ein zu großer Graben dazwischen. Auch Denon (der ewige Rivale) ist Sonos nach wie vor unterlegen, was den Sound angeht. Ich würde Teufel (entgegen der weitläufigen Meinung hier) als gleichwertig ansehen. Ansonsten gibt’s für mich nur noch das Premium Segment, als Beispiel Bluesound.

    • Es gibt auch nicht in jedem Land sowas wie Kurzarbeit. Viel interessanter finde ich die Tatsache, dass es Sonos überhaupt schlecht geht. Wie mag es dann erst den anderen Herstellern gehen, für die müssen die Lautsprecher dann ja erst recht ein großes Verlustgeschäft sein. Eigentlich wäre Sonos ein schöner Übernahmekandidat für Apple.

      • Wundert mich auch, besonders bei den hohen Margen die im Audio Bereich drin sind.

        • Ich habe mehrere Play:1 im Einsatz und bin zufrieden. Den ersten schon vor etlichen Jahren gekauft. Kann aber verstehen, dass Sonos Probleme hat. Die Konkurrenten sind nicht nur auch gut, sondern haben häufig ein viel größeres Portfolio durch weitere Produkte und sind als Unternehmen größer bzw. besser aufgestellt. Die können Schwankungen im Geschäft durch Querfinanzierungen auffangen. Sonos hat keine anderen Geschäftsbereiche.

          Mir persönlich hat in jüngerer Zeit die Modell-Politik nicht mehr gefallen. Ich verstehe bis heute nicht wirklich wie und warum Serien aktualisiert wurden oder eben nicht. Deshalb habe ich die eine oder andere Kaufentscheidung vertagt oder anderweitig getätigt.

          Aber auch generell, warum sollte ich funktionierende für mich gut klingende Lautsprecher alle paar Jahre erneuern? Weil ein Voice Assistant nur in den neuen Modellen verfügbar gemacht wird? Weil die Bedienung beim Play:1 Knöpfe sind und beim Sonos:ONE eher Touch?…

          Soll heissen, die brauchen ständig neue Kunden, weil die Altkunden ihre Hardware ggf. einige Jahre problemlos nutzen können, außer der Hersteller fängt an sie bewusst zu per Firmware oder App zu beschneiden.

          Was ich auch für fragwürdig halte ist der Versuch als Medienanbieter aufzutreten (Sonos Radio). In der Regel sind das die ersten Versuche die Nutzer weiter an die Hardware zu binden. Wenn spezialisierte Hardwarehersteller anfangen Inhalte über Services auszuspielen, dann heisst dies meistens, dass die Bindung/ das Interesse der Kunden an der Hardware zurückgeht oder Markt generell gesättigt ist.

          • Hallo PDC , dazu kommt, daß vielen leuten wirklich guter Klang Banane ist, die sind auch mit Amazon-Alexa-Röhren zufrieden oder mit Google-lautsprechern oder Airpods. Seit man z. B. Alexas zu Stereo-paaren und Raumgruppen zusammenfassen kann, kenne ich einige leute , die ihr Sonos-System nicht mehr weiter ausbauen oder gar in die Bucht stellen und sich dafür Amazon-Tröten in die Bude stellen . Reicht ihnen , 2 Amazon-Röhren und der Amazon -Sub und die reden echt fon Konkurrenz zu Sonos oder anderen HiFi-marken. hauptsache laut , Badewanne und bummszischdröhn. Dann noch „künstliche Alterung“ – das nimmt man Amazon bei 90-Euro-Tröten vielleicht nicht übel, aber Sonos schon wenn die Lautsprecher das 2 1/2 -fache kosten. Vielleicht sollte sich Sonos wieder auf ihre Kernkompetenz zurückziehen: gute Streamer bauen, die über ihr Sonos-mash eine verläßliche Vernetzung bieten, eine App die anbieterneutral alle Streaming-Dienste integriert und die Boxen, Verstärker oder Aktilautsprecher läßt man andere bauen. So ist Sonos mal angefangen und groß geworden. Aktivboxen kann jeder, ein stabiles mash für musikstreaming auch in größeren Häusern – versucht das mal mit Alexa-Geräten – Schluckauf, Stereo-lautsprecher laufen nicht mehr synchron usw. erst wenn man das erlebt hat weiß man wo der wahre Wert der sonos-Systeme steckt.

            • Da bin ich bei dir.

              Besonders das hier“…Kernkompetenz zurückziehen: gute Streamer bauen, die über ihr Sonos-mash eine verläßliche Vernetzung bieten, eine App die anbieterneutral alle Streaming-Dienste integriert und die Boxen, Verstärker oder Aktilautsprecher läßt man andere bauen. So ist Sonos mal angefangen und groß geworden.“ sehe ich genauso.

              Fokus auf Kernkompetenz und in dem Segment einfach der beste Anbieter sein.

    • tartaros84 says:

      Du weisst schon, dass es ein amerikanisches Unternehmen ist?
      Das gibt es sowas wie Kurzarbeit nicht?
      Und in den USA gibt es gerade eine Entlassungswelle durch Covid-19.

      Mal kurz nachdenken… *Kopfschütteln am PC sitz*

    • Es gibt in den USA keine Kurzarbeit. Dort wird i.d.R. von einem Tag auf den anderen gekündigt. Was SONOS hier macht (Also Abfindungen und co.) ist aus der Sicht eines gemeinen Amerikaners gefährlicher Kommunismus.

    • Kurzarbeit gibt es in den USA, in der Form wie wir es kennen, nicht.
      Sonos hat aber glaube ich auch einfach seine Alleinstellung verloren.
      Ich habe grade bei mir ein Yamaha Musiccast System aufgebaut (6 x WX-010).
      Vorteile gegenüber Sonos: günstiger, schicker, VIEL flexibler (Steuerung via DLNA, Fritzfon, App etc.),
      Bluetooth Sendefunktion (Einbindung fremder BT-Speaker)…..
      Sonos ist mir zu sehr eingeschränkt und „verdongelt“

      • Wie ist der Sound im Vergleich mit der Play1?

        • Ich kann das nicht beurteilen, weil ich die Sonos Play1 nur im Laden gehört habe, nicht zu Haus.
          Tests zu Folge sind die Yamaha fast gleichwertig, nur bei hohen Lautstärken sind die Sonos wohl besser. Es gibt von Yamaha aber schon den Nachfolger zu meinen (MC 20), aber die wollte ich nicht. Grund: hässliche Plastikdosen und kein DLNA mehr. Aber die sollen absolut gleichwertig zur Play 1 sein. Allerdings liegen die auch bei 180 € meine WX-010 bekomme ich regulär bei Media/Saturn für 106€, neulich in der Saturn Aktion für 89….

          • Habs grad gestestet, DLNA funktioniert einwandfrei auf MC 20. Was eher nervt ist , dass die nur noch Airplay 2 unterstützen und offenkundig nicht mehr AirPlay 1 kompatibel sind. Die Synology Audio Station eiert immernoch mit AirPlay 1 rum 🙁

            • Ok, danke für die Info. Auf der Webseite steht nichts von DLNA, evtl. haben die auch nur die Zertifizierungsgebühr sparen wollen….

      • Geh mir wech mit dem MusicCast-Zeuch. Hatten wir auch zu hause (Soundbar, Woofer, 2x MC10(? 20?).
        Hört sich wirklich gut an, keine Frage. Aber wir hatten nach ner Weile nur noch Theater, ständig haben die untereinander die Verbindung verloren, ich hab die ganzen Teile in 3 Wochen drölf mal komplett zurücksetzen müssen, neu verbinden, neu einrichten …
        Fritz Mesh, überall mehr als genug Abdeckung, keines der anderen Geräte die wir so im Wlan haben hatte oder hat Probleme, nur das Yamaha-Zeuchs.
        Jetzt mit Sonos läuft alles einwandfrei. Klang als Surround-System ist auch besser.

        • Ich habe die Fritzbox 7590 allerdings ohne Mesh und Repeater und alles läuft prima.
          Es scheint da Probleme mit dem Mesh zu geben.
          Aber wie geschrieben: Die Sonos können noch so gut klingen, bei den Einschränkungen der Dinger (kein DLNA… Hallo?) will ich die nicht. Ich kaufe keine Technik, bei der ich auf den Willen des Herstellers angewiesen oder an eine App gebunden bin. Ich will „frei nutzbare“ Technik

          • Mir ist Klang wichtiger (und natürlich, dass es einwandfrei funktioniert), auf Spielereien kann ich verzichten.

            • Ich würde DLNA und Bluetooth jetzt nicht als „Spielerei“ sondern als Industriestandards bezeichnen. Sonos kann deine Geräte jederzeit in Elektroschrott verwandeln, in dem sie die App killen. Meine Yamahas laufen weiter, auch wenn es Yamaha nicht mehr geben sollte.

              • Sollte das irgendwann mal der Fall sein wird das noch so lange hin sein dass ich bis dahin eh was neues haben möchte. Wenn Du die Sachen brauchst, okay. Ich nun mal nicht.
                Und selbst wenn doch: Das Yamaha Geraffel läuft hier halt nicht.

          • Hallo HTK, erstens können die neueren Sonosse Airplay2 , und zweitens: geht im Windows-Explorer auf z. B. eine Wave- oder mp3-Datei – dann über das kontext-menü (rechte maus , Context-menütaste ) auf den menüpunkt „Wiedergabe auf Gerät“ – hier findest Du die IP-Adressen Deiner Sonos-Speaker im Heimnetz und kannst direkt dorthin ausspielen. Bedingung: die Dateiformate müssen nativ von den Sonos-boxen unterstützt werden da es kein programm dazwischen gibt was transcodiert. System hier . mehrere Sonos Play One , Play 5 II. Generation, Fritzbox , ein play5 per Lan-kabel an der Fritze, die Sonosse laufen über ihr eigenes mash, nicht über das der Fritze.

        • Thomas Höllriegl says:

          Ich streame seit Monaten Musik vom Smartphone mittels Google Assistant Befehl an einen Home Mini, der in der Küche steht. Seit ein paar Tagen verliert das Smartphone nach ein paar Minuten die Verbindung. Man muss es neu starten, damit es sich überhaupt wieder verbinden kann. Ja, alles sehr stabil und zuverlässig. Auch den Chromecast muss man gelegentlich neu starten, weil plötzlich die Lautstärke nicht mehr über das Smartphone geregelt werden kann. Da vergeht einem die Freude.

        • Genau mein Problem, werde mir daher auch keine neuen MC Produkte mehr zulegen.

      • Und viele unzufriedene Nutzer weil die Boxen ständig den Kontakt im Netzwerk verlieren und fast täglich neu eingebunden werden müssen. Die Foren quellen über wegen dieses Problems.

      • Hallo HPK, ich hab auch Yamaha zu Hause. Auf Basis meines AV-Receiver wollte ich Musiccast einführen, da ich von Sonos enttäuscht war. Im Vergleich zu Sonos gestaltete sich die Einbindung als nicht so benutzerfreundlich. Die App von Yamaha ist was UI betrifft schlecht wie Sonos. Leider gibt es auch keine Desktop-App. Ich will nachwievor von Sonos weg – zu teuer, kein Bluetooth (ausser Sonos Move), richtig zu „verdongelt“. Zum Zugriff mit dem Fritzfon. Inzwischen funktioniert es wieder. Warum – ob AVM oder Sonos – weiß ich nicht. Aber der Mediaplayer von C4 spielt Musik von meiner Diskstation auf Sonos Play 3 wieder ab – seit dem 7.19 Labor. Zu Yamaha – seit einem Update – funktioniert DAB+ nur noch eingeschränkt. Yamaha soll auch raus. Hat jemand Erfahrung mit Denon und Heos?

        • Hi Basti, guck Dich mal bei den Leuten von nubert an. die haben erstens sehr gute Aktivboxen und zweitens bieten die entweder Streamer von Drittherstellern an oder eine eigene Lösung , die Quelle – z. B. computer , TV-Gerät – über einen Streamsender mit A/D-Wandler – eigener Stream unabhängig sogar vom heimnetz – Streamempfänger mit Ausgang zu den hauseigenen Nupro -Boxen oder Aktivboxen /Verstärkern von Drittherstellern bietet. Alles schön mudular. hätte ich nicht schon Sonos, ich würde heute auf das Nubert-System setzen. Würde von analogen Quellen sogar drahtloses multiroom ohne WLAN-heimnetz und ohne internetanbindung erlauben z. B. vom plattenspieler. Wenn Sonos hier mal fliegt dann stelle ich auf das nubert-System um. sind dann zwar alles einzelne Kästchen aber dafür schön mudular und du mußt nicht gleich ein haus voller Elektronik neu ausstaffieren weil mal ein Dienst nicht mehr unterstützt wird.

    • Sonos sitzt in USA. Da gibt es sowas nicht!
      Von daher kann es gut sein, dass die Firma das nicht kennt.
      Bitte erstmal nachdenken.
      Immerhin scheinen sie es für amerikanische Verhältnisse sozialverträglich zu machen.

  2. Ja schon doof so ein Corona-Virus, das dafür sorgt das man wochenlang zu Hause bleiben musste. Das trifft einen Hersteller für Equipment für Zuhause natürlich schon im gundlegenden, ähm, moment?

    • Ja, schon doof – wenn man nicht genau weiß, ob man nächsten Monat noch einen Job/Einkommen hat und dann heute nicht 900€ für eine neue Arc rausballert. Ist ja schließlich absolut lebensnotwendig. Und wenn ich die Wahl hätte, meine Krankenkasse zu bezahlen oder die Hypothek weiter zu bedienen, würde ich mich stattdessen immer eher zum Erwerb neuer Sonos Produkte entscheiden. Äh, Moment mal …. wo könnte den sonos wohl ein Problem haben, sind doch alle zu Hause.

    • Nur das viele Leute unfreiwillig zuhause bleiben, weil die in Kurzarbeit sind ( rund 10 Mio. alleine in DE ), ergo haben die Leute auch kein Geld für Luxusartikel und die fallen dann von der Wunschliste hinten runter.
      Schau in die USA, wieviele Arbeitslose die alleine durch Corona dazu bekommen haben – hire-and-fire.

    • Warum sollte ich mehr von dem Kram kaufen, nur weil ich länger zuhause bin? Entweder ich brauche was für mein Soundsystem oder eben auch nicht.

      Und es dürften durchaus viele Leute geplante Käufe aufgrund der Krise und den damit verbundenen Verdienstausfällen erst mal zurückgestellt haben. Nicht überall auf der Welt fällt man so weich wie in Deutschland!

  3. In Santa Barbara, Kalifornien kann man Kurzarbeit für seine Beschäftigten beantragen?

  4. Jetzt mache ich mir dann doch auch mal Sorgen über die Halbwertzeit der Produktunterstützung und -verfügbarkeit.
    Nicht dass die Geräte jetzt doch über kurz oder lang zu extrem teurem Elektronikschrott mutieren.

  5. Ist halt schade, dass sich eigenständige Tech-Firmen mittlerweile so schwer tun. Es ist einfach schwer im Wettbewerb mit den großen Playern zu bleiben, wenn Google und Amazon ihre Smart-Speaker teilweise für fast kostenlos raushauen und quersubventionieren.
    Die einfache Lösung ist ja meistens sich von einem der großen für mehrere Milliarden aufkaufen zu lassen. Find es gut das Sonos (bisher) noch nicht den Schritt gegangen ist.

    Es muss einfach viel mehr reguliert werden auf dem Markt. Sonst gibt es bald nur noch eine Handvoll Marken auf dem Markt die entweder zu Google, Amazon, Apple, Microsoft oder Facebook gehören.

  6. Habe viel von Sonos, aber wenn das kaputt ist kaufe ich nichts mehr. Viel zu eingeschränkt und kaum Erklärungen, wie man was wo konfigurieren muss um von anderen Medien zu streamen, ich bekomme seit 1-2 Jahren die Medienliste nicht aktualisiert und habe überall Songleichen drin. Das Zusammenspiel Audible, Prime, Sonos ist unterirdisch es fehlen Funktionen oder werden vollkommen Nutzerinfreundlich übertragen. SONOS hat kein Problem mit Corona die haben aufgrund der Geldgier und schlechten Produktsupport bei Premiumpreisen ein Problem. Direkt von iOS device ging von einem Zag auf den anderen auch nicht mehr nur ab AirPlay Implementierung…. dämliches Fingerpointing auf Spple anstatt Lösungen… werde es nicht mehr vermissen wenn die weg sind… gehe wieder zurück dann auf freie, einfache Geräte und notfalls lege ich auch wieder Kabel… Hifi Sound eh nur per CD auf Boxen vie connect…

  7. Ich finde die Produkte von Sonos klanglich und von der Qualität gut und werde meine Ausrüstung aufstocken. das zusammenspiel von Spotify und auch Google Assistant läuft einwandfrei und gut. Ich habe keine Probleme.

  8. Bei Sonos‘ Produktpolitik sehe ich Parallelen zu Blackberry. Zu lange auf den Lorbeeren ausgeruht, zu teuer und eingeschränkt kompatibel. Das geht nicht ewig gut.

  9. Ich bin auch weiterhin sehr zufrieden mit SONOS und werde mein Setup ebenfalls weiter ausbauen.

    Die Gefahr gekündigt zu werden ist leider bei einem amerikanischen Unternehmen eine andere als bei „uns“. Sehr schade um die Mitarbeiter und wahrscheinlich auch um die Kultur im Unternehmen. Spannend wird es doch für alle kleineren / unabhängigen Tech-Hersteller. Zumal wenn sie so schmal im Portfolio aufgebaut sind.

    Spannend wird es für SONOS sicherlich auch wegen der Klage gegen bzw. der Gegenklage von Google. Auch das dürfte einige Kosten verursachen.

    SONOS ist mit den Kündigungen übrigens nicht alleine. Wie bei The Verge zu lesen war, gibt bereits mehrere US-Unternehmen, welche Corona als Anlass nehmen Mitarbeiter zu entlassen bzw. zu beurlauben, Darunter Uber, Kickstarter, Airbnb, Yelp, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.