SoftMaker Office 2018 für Mac: Kostenlose Beta jetzt verfügbar

Erstmals erscheint das bekannte Officepaket SoftMaker Office 2018 auch für den Mac. Neben zahlreichen Verbesserungen gegenüber den Vorgängerversionen verspricht das Entwicklerteam hinter der Software vor allem volle Kompatibilität zu den Microsoft-Formaten DOCX, XLSX und PPTX. Ab heute kann jeder Mac-Nutzer mit der kostenlosen Beta der Software, die Features auf Herz und Nieren prüfen.

Das komplette Paket umfasst dir Programme TextMaker 2018, die Tabellenkalkulation PlanMaker 2018, die Präsentationssoftware Presentations 2018 als auch exklusive Add-Ons für den E-Mail-Client Thunderbirds von Mozilla.

TextMaker 2018

Der Hersteller bewirbt seine Software vor allem mit der angeblich deutlich besseren Benutzerfreundlichkeit gegenüber anderen Mitbewerber-Paketen. Nutzer können demnach beispielsweise zwischen modernen Ribbons oder aber einer klassischen Oberfläche zum Arbeiten wählen. Dokument-Tabs sollen eine ähnliche Arbeitsweise mit Dokumenten ermöglichen, wie man es aus seinem Browser mit den Tabs diverser geöffneter Webseiten gewohnt ist.

PlanMaker 2018

Ebenso hebt der Hersteller seine Funktion „Duden Korrektor“ als Alleinstellungsmerkmal hervor. Hierbei handelt es sich natürlich um eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung, die allerdings nur in der Professional Edition der Software standardmäßig integriert ist. Umsteigern von Microsoft Office wird es auch etwas einfacher gemacht: SoftMaker Office 2018 unterstützt nativ die von Microsoft bekannten Formate DOCX, XLSX und PPTX, womit eben jene Dokumente einfach innerhalb von SoftMaker Office 2018 weiter bearbeitet werden können.

Die Software verfügt über folgende Features:

  • Nahtlos kompatibel zu Microsoft Office durch native Verwendung der Dateiformate DOCX, XLSX und PPTX
  • Bedienung wahlweise mit Ribbons oder mit einer klassischen Menüoberfläche
  • Integrierte Adressdatenbank
  • Export nach PDF, HTML und in das E-Book-Format EPUB
  • Umfassende Grafikbearbeitungs- und DTP-Funktionen
  • Über 350 Rechenfunktionen, Diagramme in mehr als 80 Variationen in 2D und 3D
  • Analysieren mit Pivottabellen, Szenarien, Zielwertsuche, AutoFilter und Spezialfiltern
  • Aufwendige Animationen und Folienübergänge mit OpenGL-Grafikbeschleunigung
  • Mit dem Duden Korrektor ist die beste deutsche Rechtschreib- und Grammatikprüfung integriert. Rechtschreibprüfung, Synonyme und automatische Silbentrennung in zahlreichen weiteren Sprachen
  • Duden- und Langenscheidt-Wörterbücher zum Nachschlagen und Übersetzen
  • Mobile Installation auf einem USB-Stick möglich
  • … und vieles mehr!

Presentations 2018

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. „Nahtlos kompatibel zu Microsoft Office“ ist so eine Sache. LibreOffice/OpenOffice verspricht das auch und wir wissen alle, wie gut das in der Wirklichkeit funktioniert. Für die Einschränkungen seitens Microsoft können die einzelnen Softwarehersteller zwar nichts, aber ich würde das an deren Stelle nicht immer mit der vollständigen Kompatibilität zu Word/Excel/PowerPoint bewerben, wenn es einfach nicht stimmt.

  2. Ich habe die PC-Version getestet und war begeistert im Hinblick auf die Kompatibilität. Kein Vergleich zu Libre Office oder MS Office auf dem Mac… Ernsthaft: Jeder, der Mit MS Office auf dem Mac arbeiten muss ist froh, wenn er endlich eine Alternative hat. Hier findet ja kein Import statt, sondern es wird im Originalformat gearbeitet.

    • Wieso? Ich arbeite sehr gerne mit MS Office auf Mac? Was soll denn so schlimm sein?

      • Wenn Du die Win- und Mac-Version vergleichst, dann wirst Du die Unterschiede sehr schnell feststellen. Einfaches Beispiel: Eine Tabelle soll in Word mit Bildern in einer Spalte erstellt werden. Die Bilder sollen maximal 6,5 cm breit und 1,8 cm hoch sein. In der Win-Version von Word 2016 kann man Bilder im Hochkantformat mit einem Schritt in der Breite einpassen und z.B. um 270 Grad drehen. In der Mac-Version von Word kannst Du nur das Bild einpassen und musst im zweiten Schritt die 270-Grad-Drehung durchführen, weil die Mac-Version von Word das einfach nicht hinbekommt. Und das ist nur EIN Beispiel. Es gibt noch einige andere Funktionen. die bei der Mac-Version nicht oder anders funktionieren. Aber das ist KEIN Fehler, sondern ein FEATURE 😉

  3. iWorks (ja, ja, es heißt nicht mehr so..) und Libre Office, langt hier vollkommen!

  4. Super! Softmaker ist für mich das beste! Wem eine vernünftige Rechtschreibprüfung wichtig ist, kommt an dem Duden Korrektor nicht vorbei.

  5. Ich bin heavy User von docx-Dokumenten. „Kompatibel“ bedeutete da bei allen MS-Office-Konkurrenten, die ich bislang kannte, immer: Importieren und/oder Exportieren. Textmaker 2018 liest und schreibt docx-Dateien dagegen direkt ohne zusätzliches händisches Konvertieren. Nach 14 Tagen Dauertest kann ich sagen, das funktioniert ganz famos (und über meinen Desktop gehen arbeitstäglich wirklich viele docx-Dokumente), Der Workflow beim Öffnen und Speichern ist exakt wie bei MS-Word. Auch Änderungsverfolgung und Kommentare klappen einwandfrei.

    Ich suche seit meinem ersten Mac (ne Pizzaschachtel Anfang der 1990er) nach einer ernsthaften MS-Word-Alternative. Alle Kandidaten verschwanden nach ein, zwei Tagen Test wieder aus meiner Produktivumgebung, weil das mit dem Konvertieren einfach keine Lösung für Vielschreiber ist. Textmaker 2018 ist im Vergleich dazu wirklich der Hammer! Über Planmaker und Presentations kann ich nichts sagen, die nutze ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.