Snapseed endlich für das iPhone X angepasst

Für gewöhnlich bearbeite ich nur recht selten Fotos mobil. Wobei „Bearbeiten“ ja auch immer so ein Wort ist, wenn es sich doch meistens um Dinge wie Farbtemperatur, Kontrast, Vignettierung und sonstiges dreht. Ich selber nutze dafür ganz gerne VSCO, wobei meiner Meinung nach nichts an Snapseed herankommt.

Die Firma hinter Snapseed wurde vor ein paar Jahren von Google übernommen und die App wird seitdem auch tatsächlich gepflegt. Das letzte große Update liegt schon recht lange zurück, dafür gab es dann gleich eine neue Optik nebst einem perspektivischem Werkzeug.

Das aktuelle Update ist ein kleines, aber vielleicht für einige Anwender mit iPhone X ganz wichtig: So wurde Snapseed von den Entwicklern nun für das iPhone X angepasst. Das iPhone X ist auch schon länger auf dem Markt, aber dass Google – immer wieder behauptend, wie wichtig die iOS-Platform für die eigenen Apps sei – diese auch für das iPhone X anpasst, ist nicht der Fall.

Beispiele wären da Adsense, Analytics oder auch ganz populär: Google Inbox. Naja, zumindest Snapseed passt sich jetzt an – und wer die App noch nicht hat: Probiert es wirklich mal aus. Sehr, sehr lohnend.

Snapseed
Snapseed
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ich find‘ es immer so witzig dass Apps für ein neues iPhone speziell „angepasst“ werden müssen. Kann iOS noch keine dynamischen Layouts? Müssen da alle Größenangaben irgendwie fix sein?

    • Ich vermute, es geht um den Bereich Notch. Das Ding schafft nur Probleme und sieht, hmm, naja, nicht so toll aus. Aber das ist Geschmackssache.

    • iOS kann seit langem dynamisches Layout. Aber weil viele Entwickler gerne mal mit fixen Größen arbeiten, müssen sie bei neuen Geräten mehr Arbeit investieren.
      Wenn man aber Auto Layout für dynamisches Layout benutzt, dann ist das ziemlich einfach. Man lädt das Projekt in Xcode, verlinkt es mit der iOS 11 SDK, macht im Inspector einen Haken bei Safe Area Layout, und erstellt einen neuen Build.

  2. GMail, Google Docs und Google Maps wurden hingegen recht zügig angepasst.
    Also ein gewisses System kann man Google hier wohl nicht unterstellen.

  3. Bin auf Lanzarote, hab mit altem Sony Tipo schlechte Fotos gemacht, aus denen ichs Beste machen möcht. Auf meinem Moto X Play, in das ich die Fotos kopiert hab, hab ichs mir unbekannte Snapsed – und aufm Notebook Windows 8.1.

    Könnt ihr mir bitte Tipps geben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.