Smartwatch, Spiele-Konsole, Kühlschränke: Android bald überall zu finden?

Gestern spekulierte Caschy, ob Google vielleicht mehr als das Motorola X präsentieren könnte. Das Wall Street Journal denkt ja und prophezeit eine ganze Reihe an Hardware, die Google noch dieses Jahr auf den Markt bringen könnte. Aber auch Android soll expandieren, als Universal-Betriebssystem für viele Gerätschaften.

google_logo
Für den Verbraucher am interessantesten sind neue Hardware-Produkte, also fangen wir mit diesen an. Drei neue Produkte sollen von Google kommen: eine Spiele-Konsole, eine Smartwatch und ein Nexus Q-Nachfolger. Google soll diese Geräte als Gegenstück zu möglichen Apple-Vorstellungen bringen, so sagen zumindest Leute, die mit der Sache vertraut sind. Ja, alles Spekulation, keine Namen dahinter, aber solche Gerüchte kommen ja nicht von ungefähr.

[werbung] Die drei genannten Geräte sollen von Google selbst produziert und vermarktet werden. Auf allen soll Android zum Einsatz kommen. Android soll generell auf viel mehr Geräten seinen Platz finden. Die als K-Release betitelte Version (Key Lime Pie), soll auch die leidige Geschichte der Fragmentierung in Angriff nehmen. Sie sei für schwächere Geräte optimiert, ein Umstand der bei Jelly Bean dafür sorgt, dass nur High-End-Produkte mit der aktuellen Android-Version bestückt werden. Googles Vorstoß in den Low-Cost-Bereich wird günstige Smartphones mit weniger Power, dafür aber aktuellem Betriebssystem erlauben.

Android soll aber nicht nur auf Smartphones und Tablets seinen Einsatz finden. Auch Laptops und sogar Kühlschränke sollen damit ausgestattet werden. Im Laptop-Bereich scheint HP bereits an einem Gerät zu arbeiten. Nicht als Tablet-Hybrid, sondern als echter Laptop, in direkter Konkurrenz zu Windows-Geräten. Auch ein Einsatz in Fahrzeug-Systemen ist vorgesehen. Generell soll es mit der nächsten Android-Version möglich sein, das System in allen erdenklichen Bereichen einzusetzen. Bisher durften Hardware-Hersteller Android nur unter bestimmten Voraussetzungen einsetzen. Diese Regelung soll sehr weit aufgelockert werden.

Es sei noch einmal erwähnt, es handelt sich hier lediglich um Gerüchte, die aber durchaus Sinn ergeben. Der Smartphone- und Tablet-Markt ist mit Android nahezu gesättigt, es müssen neue Wege her, um das System weiter zu verbreiten. Eine SPiele-Konsole, eine Smartwatch und ein Home-Entertainment-System von Google direkt sind eigentlich plausibel, auch wenn sich Google in der Vergangenheit nicht immer mit Ruhm bekleckert hat, wenn es um die Vermarktung eigener Geräte ging. Key Lime Pie wird also noch offener und auch auf schwachen Geräten einsetzbar. Passt ebenfalls zu Googles Strategie, die ganze Welt vernetzen zu wollen. Ob das alles bereits am 10./11. Juli vorgestellt wird? Sehen wir in zwei Wochen.

Was meint Ihr, ist Google in der Lage, den gesamten Consumer-Electronics-Bereich mit Android zu überrollen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. im Kühlschrank? oh CyanogenMod im Kühlschrank. super. hoffentlich zerflasht man nicht den Bootloader, dann kühlt es nicht mehr. lol

  2. Ja, Android ist leicht anzupassen und effizient. Und es ist ein Kaufargument. Kühlschrank Verwaltung, Urlaubsmodus, Notifications wann ein Produkt bald abläuft, Rezepte im Kühlschrank, der Kühlschrank sendet dir deine Einkaufsliste an dein Android gerät usw.

    Und diese Wunderbaren Funktionen muss der Hersteller nichtmal selbst entwickeln sondern das machen dann Google und kreative Entwickler.

  3. Hier wäre es sehr praktisch, wenn der Computer austauschbar ist. Ein Kühlschrank hält doch schon mehr als nur 2 Jahre…

  4. in allen möglichen Systemen Android, gefällt mir. Nur ein Android Laptop, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen und würde ich auch nie kaufen. Ich will ja auch keinen Laptop mit Win RT.

  5. Was soll Android bitte im Kühlschrank? Einkaufsliste erstellen? Produktablaufdatum überprüfen? Das ist völliger Blödsinn!

    Wie soll der Kühlschrank mit eingebautem Tablet bitte in die Getränkepackungen schauen, wieviel in der Milch noch drin ist? Wie soll der Kühlschrank die Haltbarkeitsdaten denn ermitteln? 300 Kameras im Innenraum? Jedes Produkt beim Einräumen an einer Kamera vorbeiführen? Ja super – dann dauert das Einräumen ja nochmal so lange wie das Einkaufen selber. Und was ist mit Gemüse und Obst was ich im Kühlschrank lagere, da steht nix drauf. Und was ist mit Lebensmitteln, die nicht im Kühlschrank stehen?

    Das ist organisatorisch und technisch absoluter Unsinn. Das sollte jedem Klar sein, der einen eigenen Haushalt führt.

  6. Das wäre gut, und würde Sinn machen. Mal schauen. Aber bitte auch ein kleines 4″ Nexus! Bin auf der suche nach Ersatz mit reinem Android, für mein S3 mini! 😉

  7. Android überall, damit die NSA und Konsorten bald auch wirklich alles über jeden wissen.
    Nein danke

  8. “Google soll diese Geräte als Gegenstück zu möglichen Apple-Vorstellungen bringen“
    Das setzt voraus, dass Apple etwas vorzustellen hat. Noch dazu kommt dass die meisten Top-Spiele auf Android gar nicht vertreten sind.

  9. Paul Peter says:

    Linux überall. nix neues 😀

  10. ScherzBischof says:

    @Sepp

    Der Spion der aus der Kälte kam … 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.