Smart Home: Xiaomi-Studie attestiert einen Boom

Der Hersteller Xiaomi attestiert dem Markt für Smart-Home-Produkte einen Boom. Das sei auch darauf zurückzuführen, dass in der Corona-Krise durch die Menschen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht werde. Dadurch steige freilich das Bedürfnis sich Zuhause besonders komfortabel einzurichten – auch im Bezug auf die Technik.

Vorsicht aber: Die Studie, auf welche sich Xiaomi da bezieht, wurde in den USA durchgeführt. Das kann also alles in Europa bzw. Deutschland etwas anders aussehen. Befragt hatte man da online 1.000 US-Bürger ab 18 Jahren und kam zu folgenden Ergebnissen:

Wenig verwunderlich ist, dass die Generation Z vorne liegt. Ich denke aber, dass es bei uns in Deutschland etwas andere Ergebnisse gäbe. Denn bei uns haben viele Menschen Bedenken bezüglich des Datenschutzes und der Privatsphäre, wie vergangene Studien zeigten. Da fiel das Interesse der Deutschen etwa im Jahr 2019 noch überschaubar aus. Ist also die Frage, wie stark sich das in den letzten zwei Jahren gewandelt haben könnte.

Auch Xiaomi will sich da verstärkt im Smart Home ausbreiten und hat dafür ja auch ein Ökosystem bereit – Mi Home.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Zunächst sollte man einmal den Begriff „smart“ definieren. Dann kann man die Studie auch einordnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.