Sipgate satellite: App erlaubt nun die Rufnummern-Portierung

Sipgate satellite verfolgt ein sehr spannendes Konzept: Telefonie ohne physische SIM-Karte an mehreren Geräten. Caschy hatte ja schon darüber berichtet. Die Basis von satellite ist internetbasierter Mobilfunk. Überall, wo es eine mobile Datenverbindung oder WLAN gibt, können Nutzer also mit satellite telefonieren. Das klappt demnach unabhängig davon, in welchem Land sich diese gerade aufhalten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://twitter.com/satelliteDE/status/1047822771240296448

Nun hat man via Twitter bestätigt, dass die Rufnummern-Portierung ab sofort funktioniert. In den Einstellungen der App lässt sich jedenfalls der Umzug der Nummer beauftragen. Das macht satellite nun sicherlich für einen noch größeren Kreis interessant als bisher. Schließlich hängen viele User an ihrer Telefonnummer. Die Option jene einfach innerhalb der App umzuziehen, ist natürlich eine benutzerfreundliche Lösung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Ich nutze Sipgate schon lange über die Festnetznummer von überall auf der Welt. Seit dem bin ich bereits unabhängig von der Rufnummer der jeweiligen Simkarte. Kann ich nur empfehlen!

    Lediglich für SMS TANs und 2-Faktor-Codes benötige ich noch ein zusätzliches Gerät. Hier habe ich noch ein altes Handy (mit Tasten).. Wäre schön wenn man das jetzt auch noch gegen eine App ersetzten kann.

    Hat hier schon jemand Erfahrungen zu der SMS Funktionalität?

  2. Schön. Jedoch sollte mal mehr Tempo bei der Android App gemacht werden. Beta test schreibt ja zumindest anzulaufen.

  3. KassallaOnline says:

    Sicher sehr nützlich. Aber ich bin skeptisch. Ich kenne auch Leute, die haben NOCH NIE in 20 Jahren ihre Mobilfunknummer geändert. Sind das wirklich die, die an einem neuen Konzept interessiert sind? Ganz egal, ob sie dadurch 10 oder 20 Euro im Monat sparen können? Da sehe ich noch ein dickes Fragezeichen.

    • Ich habe dieselbe Mobilfunknummer seit ca. 20 Jahren. Zweimal habe ich sie bei einem Anbieterwechsel mitgenommen. Sobald Sipgate Satellite ausgereift ist (und auch unter Android funktioniert, was aktuell nicht der Fall ist und was im Artikel ruhig hätte erwähnt werden können), werde ich die Nummer ein drittes und hoffentlich letztes Mal portieren.
      Dann kann ich jederzeit auf mein Zweithandy wechseln, ohne die SIM-Karte tauschen zu müssen.

  4. Es ist ja toll, dass immer weiter an Satellite gearbeitet wird. Aber wann wird endlich an der Android-Version gearbeitet?

  5. Wilhelm Onken says:

    Mich wundert, das bisher Sipgate satellite nur auf iOS umgesetzt wurde. Dabei stellt Android doch wohl die größere Community da. Aber wohl nicht die Zahlungswilligere. Mit diesem Hintergrund stellt sich bei mir schon die erste Skepsis ein…

    • Laut Sipgate hat das damit zu tun, daß bei Android die Hardware heterogener ist, was die Entwicklung angeblich erschwert. Eine Android-Beta von Satellite ist gerade gestartet.

    • KassallaOnline says:

      Ist noch nicht lange her, da hatte ich ein iPhone. Die App war ganz in Ordnung. Hat nur einmal gepatzt und sich – warum auch immer – bei Sipgate ausgeloggt. Ergebnis? Es kamen keine Anrufe mehr an. Kein Klingelton. Nichts. Das ist natürlich höchst unpraktisch. Ich hoffe, sie bekommen die Macken ausgebügelt. Was Android angeht: ich mache mir wenig Hoffnungen. Es gibt zu viele Hersteller, die ungebeten in Android rumpfuschen. Das wird nicht überall laufen. Vielleicht bei den Google-Geräten.

  6. Den einzigen Nachteil den ich im VOIP Lösungen bisher sah war der deutlich erhöhte Akkuverbrauch. Vielelicht war aber auch die Integration einfach nur schlecht.

  7. Gute Sache (für nahezu alle anderen Länder ausser Deutschland).

    Leider bekommen es die ver**ckten Netzbereiber ja nicht hin eine vernünftige Netzabdeckung anzubieten. Ich frage mich ja, ob die Trottel aus den Chefetagen wirklich selbst nie mit der Bahn oder auf deutschen Autobahnen unterwegs sind.

  8. Deliberation says:

    Ehrlich gesagt scheitert die Sipgate-Nutzung bei mir seit vielen Jahren, eben seit Sipate die Entwicklung der eigenen App eingestellt hat. Unter Android finde ich aktuell keine App, die zufriedenstellend Sipgate-Telefonie ermöglicht. Oder könnt ihr eine App empfehlen?

    • Nein, keine der Android Apps funktioniert wirklich 100% zuverlässig.
      Mein Favorit war Zoiper, aber das Gerät ist irgendwann (Tage/Woche) nicht mehr erreichbar, obwohl die App „verbunden“ anzeigt.
      So sind mir schon diverse Anrufe durch die Lappen gegangen.
      Nur killen und neu starten der App hilft dann.
      Der „native“ Sip Client ist zuverlässiger, hat dafür eine miesere Sprachqualität.

    • da ich bei meinem mobilfunkvertrag eine flatrate für gespräche habe und die dank eu-roaming auch im europäischen ausland nutzen kann, ist sipgate auf dem mobiltelefon für mich nicht so relevant, obwohl ich es im büro für voip nutze. ABER: für den fall, dass ich im nicht-europäischen Ausland bin bzw. im Ausland zwar wlan aber kein gutes netz habe, dann nutze ich auf android smartphone csipsimple und bin damit ganz zufrieden. Allerdings bin ich – wie oben beschrieben – eher der wenig-nutzer…

  9. da ich bei meinem mobilfunkvertrag eine flatrate für gespräche habe und die dank eu-roaming auch im europäischen ausland nutzen kann, ist sipgate auf dem mobiltelefon für mich nicht so relevant, obwohl ich es im büro für voip nutze. ABER: für den fall, dass ich im nicht-europäischen Ausland bin bzw. im Ausland zwar wlan aber kein gutes netz habe, dann nutze ich auf android smartphone csipsimple und bin damit ganz zufrieden. Allerdings bin ich – wie oben beschrieben – eher der wenig-nutzer…

  10. Horst Krapule says:

    Ich bin Sipgate, seit es nur Nummern mit Düsseldorfer und Hamburger Vorwahlen gab. Bei satellite bin ich auch seit Anfang an dabei. Allerdings habe ich die App bisher nur als iPad Finder benutzt. Die Portierung meiner Zweitnummer (Mobil) wird demnächst beantragt. Bisher habtte ich die Nummer bei einem Prepaidanbieter gebunkert. Abgesehen davon, finde ich es toll, dass mein iPad WiFi jetzt ein richtiges Telefon wird.

    • Dito. Nur SMS Bestätigungen gegen ins Nirwana…

    • Beim Moto X Play ist SIP deaktiviert und man braucht möglicherweise root um es zu aktivieren. Hab jetzt CSIPSimple installiert und bei der Einstellung soll ich auswählen zwischen … jeweils vermutlich mit verschiedener Auswirkung auf den Batterieverbrauch. Nach meiner Vorstellung benötige ich SIP nur fürs Angerufenwerden. Fürs Anrufen von Festnetznummern nutze ich VPN via Heimat-Fritzbox.
      welche Einstellungen sollte ich aktivieren:
      – Immer erreichbar; Belastet Batterie stark, dafür immer erreichbar
      – Erreichbar bei WLAN; Erreichbar für eingehende Anrufe, wenn WLAN aktiv
      – Nur ausgehende Verbindungen; Aktiviert SIP Anwendung nur, wenn nötig
      – Ich darf UMTS verwenden; Aktivert Verwendung von UMTS. (Habe sichergestellt, dass mein Provider die Verwendung von VoIP über UMTS erlaubt)
      FRAGE: Provider ist WER (SIM Klarmobil/D1; SIP Sipgate)?

  11. @Deliberation ich habe seit 2 Jahren die Zoiper in Nutzung, diese war auch mal von Sipgate empfohlen. Ich konnte mit Meinen Samsung S7 und nun S9 keinen zu Starken Akku verbrauch feststellen.
    Gibt’s auch als PRO hat sich für mich gelohnt.

  12. Schaut euch mal mypio an – ähnlich aber doch ganz anders… 2. Nummer aufm Smartphone wobei alles über den Hauptvertrag abgewickelt wird und praktisch nur die angezeigte Rufnumner verändert wird… bezahlen muss man aber ein- und ausgehend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.