Shoot: BitTorrent mit App für Foto-Sharing

bittorrent_shoot_android

Es gibt so unfassbar viele Möglichkeiten, Videos und Fotos zu teilen oder zu verwalten. Zahlreiche Anbieter haben da Apps und Dienste in petto, zu den bekanntesten Lösungen dürfte Flickr, Google Photos, die iCloud und sicher auch Facebook zählen. Zig Special-Apps buhlen da um die Gunst der Kunden, meistens setzen sie darauf, dass sich bestimmte Klientel zum Austausch die besagte App exklusiv installieren. Nun steigt auch BitTorrent mit der App namens Shoot in das Geschäft ein.

Eine App, gekommen um Fotos zu sammeln und zu teilen, basierend auf der P2P-Technologie des Unternehmens. Die App, für  iOS, Android und sogar Windows Phone zu haben, lockt nicht mit Gratis-Angeboten, stattdessen will man sich von Beginn an finanzieren. 1,99 Euro kostet die App. Das Teilen soll sich einfach gestalten: gewünschte Bilder auswählen, das Gegenüber den angezeigten QR-Code scannen lassen – fertig. An einen Erfolg der App mag ich an dieser Stelle nicht glauben, Scannen von QR-Codes zum Austausch von Bildern fühlt sich irgendwie nicht intuitiv an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Bevor ich da einen QR Code scanne, habe ich das Bild auch via Bluetooth übertragen…

  2. Das ist definitiv eine App, die die Welt nicht braucht. Da wie von HerrTaschenbier schon gesagt, geht ddas Bilder übertragen per whatsapp oder Bluetooth schneller

  3. Und selbst wenn man es so machen möchte geht das mit totalcommander und WiFi plugin für umme.

  4. Also momentan kostet sie nix irgendwie

  5. Und warum gibt es so einen Bullshit, der über die Datenverbindung laufen muss?

    Weil
    a) Apple die Bluetooth-Schnittstelle jahrelang kastrierte und inzwischen nur eine proprietäre Lösung (AirDrop) anbietet, anstatt auf offene Standards zu setzen und
    b) die anderen Anbieter, vor allem Android, es verpennt haben, die Übertragung per Bluetooth wirklich komfortabel und idiotensicher zu lösen.

    Ärgerlich.

  6. c) neue Spielwiese für Abmahnanwälte… a la urheberrechtliche Bilder in Umlauf bringen und die armen Leute, die es dann (da p2p) weiterverbreiten, schön abmahnen.

  7. @Mav: Verschlüsselt, nur Teile.