Shadow Drive: Cloud-Speicherlösung startet – kostenloser Speicherplan verfügbar

Die meisten werden Shadow sicher aus dem Cloud-PC-Bereich kennen. Im Frühjahr gab man eine geplante Neuausrichtung bekannt. Schon damals kündigte man an, eine Cloud-Speicherlösung an den Markt bringen zu wollen. Mit Shadow Drive ist es nun soweit und die Cloud-Lösung von Shadow debütiert auf dem europäischen Markt.

Bei Shadow Drive setzt man auf eine Ende-zu-Ende-Datenverschlüsselung. Die Cloud-Lösung sei zudem erschwinglich. Shadow Drive wurde in Zusammenarbeit mit Nextcloud entwickelt. Verfügbar sind zudem zahlreiche Nextcloud-Module, WebDAV-Kompatibilität sowie die Anbindung an diverse Software.

Bis zu 20 GB Speicherplatz sind kostenlos. Eine Premium-Variante bietet man für 8,99 Euro pro Monat an einen Speicherplan mit 2 TB an. Das Angebot ist aber völlig unabhängig von Shadow PC, dort ist ein Abo also nicht Voraussetzung.

Shadow Drive verfügt über ein Webinterface sowie über Windows-, macOS-, Linux-, Android- und iOS-Anwendungen, die teils noch in der Beta befindlich sind. Der Dienst ist in europäischem Besitz und mit europäischem Sitz. Daten von europäischen Nutzern verbleiben somit komplett in Europa.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Laut FAQ ist es momentan nur eine TLS Verschlüsselung.

  2. Wie will sich das auf Dauer bei so einem Gratisangebot mit 20 GB langfristig finanzieren? Mir fehlt die Fantasie dafür, dass sich genug zahlende Kunden finden, um das Gratisangebot auszugleichen.

  3. Kostenlose 20 GB ist eine Ansage. Mal sehen, wie lange der Dienst überlebt.

    Es gab schon mehrere Dropbox-Konkurrente, die meisten haben nicht überlebt.

    • Bisher gibts weiter oft mal 2-5 GB bei Nextcloud Hostern, aber die wo ich einen Account hatte sind früher oder später einfach abgeschaltet gewesen wenn ich sie mal wieder ansurfte…Neben Google Drive mit 15GB ist fraglich wie und ob die 20GB wirklich dauerhaft verfügbar sein werden. Ich finde es jedenfalls sehr interessant.

  4. Auf dem iPhone kann man die NextCloud-App benutzen, dann hat man’s auch in der nativen Dateien-App integriert und somit in allen anderen Apps.

  5. Cloud PCs von Shadow waren echt gut. Konntest du Steam installieren und Spiele flüssig genießen, die bei mir nicht liefen oder eben große Anwendungen laufen lassen. Firma ist sympathisch und EU als Standort spannend. Warum nicht. Problem ist halt… die einen haben Dropbox, die anderen nutzen iCloud.

  6. Das klingt erst mal nett, aber der erste Eindruck des kostenlosen Angebotes ist nicht gut.

    So gut wie alle Einstellungen in sind gesperrt – Designanpassunge, weitere intergrierte Apps und vor allem 2-Faktor Authentifizierung – alles nicht verfügbar.

    Links zur Dateien/Ordnern können erstellt werden, sind aber maximal für 1 Woche gültig.

    Einen Feature-Vergleich zwischen Free und Premium gibt es nicht, also schwer zu sagen, ob man sich dieses Features erkaufen kann.

    Verbindung mit dem Standard-Nextcloud Client funktioniert immerhin, man braucht also nicht zwingend den von Shadow.

    Ich behalte das im Auge, aber in der Form bleibe ich lieber bei meinem aktuellen Hoster.

    • okay diese 7 Tage Freigabe Zeitraum die fest gesetzt ist und nicht deaktiviert werden kann kam also nicht nur mir absurd vor…ich könnte mir vorstellen, dass damit unterbunden werden soll das Content aka Piraterie unterbunden werden soll, aber 7 Tage sind witzlos.

      • Es kommt darauf an, wofür man die Nextcloud verwendet. Ich verfüge über unterschiedliche Nextclouds (z. B. in der gleichen Nextcloud-App). Um eben schnell für eine Woche Dateien zu teilen ist es doch gut. Auch ist es ein gutes Datengrab. Für andere Zwecke verwende ich Nextclouds, die jedoch teilweise sogar weniger Speicher haben.

  7. Ist da nun nur die Datenübertragung Verschlüsselt, oder sind auch die Daten auf dem Server verschlüsselt?

  8. Ich zahle im Moment 17,99 bei Netcup für einen eigenen Server mit Nextcloud Installation 2MB Ram, 1,5TB Speicherplatz).
    Die Performance ist bis auf die Media-Darstellung ok.
    8,99 für 2TB Speicherplatz und guter Performance wäre für mich als Datengrab total fair.
    Am Ende bleibt:
    Ist der Anbieter „trustworthy“ und
    ist die Performance Ok?
    Und ausfallen sollte der Service nicht jede Woche einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.