Sennheiser stampft Entwicklerprogramm für Augmented Audio aus dem Boden

Sennheiser hat auf der South by Southwest (SXSW), die vom 9. bis zum 18. März in Austin, Texas stattfindet, ein Entwicklerprogramm für Augmented Audio vorgestellt. Das ganze zielt auf die hauseigenen Ambeo ab. Jene Kopfhörer haben wir ja auch mehrmals hier im Blog durchgekaut. Falls ihr euch für jene Lösung interessiert und etwas damit herumbasteln wollt, könnt ihr euch für das neue Entwicklerprogramm bewerben. Sollte die Bewerbung von Erfolg gekrönt sein, erhaltet ihr kostenlos und noch vor der offiziellen Verfügbarkeit Zugang zu den entsprechenden Hard- und Software-Tools für die Entwicklung von Augmented-Reality-Audio-Apps.

Bewerbungen für das Programm nimmt Sennheiser vom 9. bis zum 31. März 2018 entgegen. Starten könnt ihr das Procedere auf dieser Website – viel Erfolg. 20 Teilnehmer werden ausgewählt. Die drei besten Ideen erhalten zudem noch einen Zuschuss von Sennheiser für die Entwicklung der angedachten App. Sofia Brazzola, nein, das ist nicht die Dame oben aus dem Bild, von Sennheiser erklärt dazu: „Unser Programm richtet sich an Spieleentwickler und Sounddesigner, die Augmented-Audio-Apps entwickeln und sich dabei kreativ mit den Möglichkeiten der Audiointeraktivität auseinandersetzen möchten.

Augmented Audio werde laut Sennheiser sowohl Gaming und Entertainment aös auch Produktivitätsanwendungen in Zukunft bereichern. Wer in das  Programm für Entwickler hereingekommen ist, erhält ein Toolkit, welches eben die nötige Hard- und Software für die Entwicklung von Augmented-Audio-Apps für Apple iOS enthält. Konkret sind das als Hardware die Sennheiser Ambeo, In-Ear-Polster sowie einen Headtracker. Als Software gibt es die Ambeo 3D Binaural Audio Software Library, die Programmierschnittstelle (API) für das Ambeo und ein mit Apple ARKit erstelltes Demoprojekt als Beispiel für die Möglichkeiten.

Warum nun das „interessante“ Teaserbild? Dort seht ihr die Funk-Fusion-Musikerin Noa Ben-Gur. Ihr Auftritt vom Sennheiser-Stand auf der SXSW wird euch via Ambeo Smart Headset in Kombination mit einem Apple iPad zur Verfügung stehen. Die restliche Band, Playing Savage, soll nämlich via Augmented Reality hinzustoßen. Interessante Idee für so einen Auftritt, welche natürlich gleich die Möglichkeiten der Ambeo demonstrieren soll.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ist Bose jetzt nicht auf dem selben Pfad unterwegs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.