Semantic Experiences: Googles neue KI-Experimente befassen sich mit Sprache

Google ist ständig dabei seine Ambitionen im Thema Künstliche Intelligenz weiter zu forcieren und veröffentlicht immer wieder neue Experimente dazu, „Scrying Pen“ oder „Just a Line“ sind die aktuellsten Beispiele dafür. Nun hat der Konzern aus Mountain View zwei weitere Experimente veröffentlicht, die sich mit Natural Language Processing befassen und auf den Namen Semantic Experiences hören.

Das Erste dieser Experimente heißt „Talk to Books“ und ist mehr oder weniger eine spielerisch gestaltete Suche in Google Books. Dort könnt ihr mit natürlicher Sprache auf Englisch Fragen stellen wie „How can I stop thinking and fall asleep?“. Die Webseite beantwortet die Frage mit Passagen aus Büchern, die euch in diesem Zusammenhang interessieren könnten. So angenehm und erfrischend das auf den ersten Blick ist, so ist das vielleicht nicht für jeden etwas, denn ihr bekommt auf eurer Frage keine direkte Antwort, sondern lediglich eine Textpassage geliefert. Dennoch kann das sehr nützlich sein, wenn man Bücher für eine Problemstellung sucht.

Bei dem zweiten Experiment handelt es sich um ein Spiel namens Semantris. Ihr bekommt eine Liste von Wörtern geliefert, von denen eins fett markiert ist. Ihr sollt nun einen Begriff aufschreiben, der euch am ehesten einfällt und den ihr mit dem markierten Begriff verbindet. Ein Beispiel für das Wort „Camera“ wäre „Photo“, für „Pilot“, „Plane“ und so weiter.

Die künstliche Intelligenz im Spiel erkennt den Begriff und sortiert die zutreffenden Wörter unter die Linie, die sich dann dort auflösen. Man verfolgt also dasselbe Prinzip wie auch Tetris. Ein netter Zeitvertreib, der für meinen Geschmack etwas zu einfach ist oder ich habe es einfach nicht lang genug gespielt. Man fühlt sich mehr oder weniger wie ein Trainer der Google KI. Probiert es doch mal aus.

Für die Entwickler unter euch hat Google natürlich auch etwas vorbereitet, denn auf der Webseite gibt es auch ein paar Informationen dazu, wie ihr euer eigenes Experiment bauen könnt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.