Screenshots vom LG G3 zeigen ein modernes UI

Während die Details zu LGs kommendem G3 Flaggschiff-Modell noch recht rar gesät sind, gibt es nun zumindest schon einmal einen Blick auf die Nutzeroberfläche. LG weicht hier stark vom bisherigen Design ab, unterscheidet sich auch vom Design beim LG G Pro 2, das dieses Jahr veröffentlicht wurde. Zudem kommen die Screenshots in einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel, ein Indiz, dass LG im G3 tatsächlich als erster großer Hersteller auf ein hochauflösendes Display setzen wird.

LG_G3_UI_01

An einem Design-Trend kommt auch LG nicht vorbei, das ist das Flat-Design. Dadurch wird ein sehr aufgeräumter Look erreicht, der sich auch in der Benachrichtigungszentrale widerspiegelt. Interessanterweise werden dort runde Icons verwendet, während im Rest des Systems, also auf den Homescreens eckige Varianten zu finden sind. Auf dem zweiten Bild seht Ihr einen direkten Vergleich zwischen der Oberfläche des LG G Pro 2 und des LG G3.

LG_G3_UI_02

Ebenfalls an Bord ist ein „Concierge“-Service. Dieser zeigt sich im Wetter-Widget, wo er vorschlägt, bei Regen einen Regenschirm mitzunehmen (Captain Obvious?). Dieser Service soll allerdings viel weiter gehen, ähnlich wie Google Now arbeiten und aus dem Verhalten des Nutzers lernen (LGs Interpretation von Cortana?).

Was man auf den Screenshots sieht, ist auf jeden Fall schon einmal sehr schick. Wirkt sofort viel moderner als das, was man in letzter Zeit so zu Gesicht bekommen hat. Wie gefällt Euch das Design?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Sieht sehr schick aus. Deutlich besser als beim G2 und auch deutlich besser als die Samsung Oberfläche meiner Meinung nach.

  2. Na Gott sei dank wird LG bald als erster Hersteller hochauflösende Displays verbauen!
    Die bisherigen Auflösungen sind ja dafür bekannt, Augenkrebs auszulösen.

  3. @Peter genau das hab ich auch gedacht als ich das gelesen hab

  4. „That awkward moment when you realize that your phone has a bigger screen resolution than your PC.“

  5. Eine längere Akkulaufzeit wäre mir wichtiger, als noch mehr Pixel die ich sowieso nicht erkenne…

  6. „…dass LG im G3 tatsächlich als erster großer Hersteller auf ein hochauflösendes Display setzen wird“

    Vielleicht gefällt es euch so besser:
    …dass LG im G3 tatsächlich als erster großer Hersteller auf ein hochauflösendes Display jenseits der 550 ppi setzen wird.

  7. DesignKrit says:

    Wirkt leider völlig unausgeglichen und überfüllt.

    Die Farbwahl ist meiner Meinung nach auch fragwürdig. Zwar stark gesättigt, aber dafür deutlich abgedunkelt. Das verleitet den Nutzer dazu die Helligkeit erhöhen zu müssen, um Symbole weiterhin auseinander halten zu können. Die Farbsymbolik (z.B. weißer Hörer auf grünem Grund als Telefon App) sind dahin, da sich diese kaum von den übrigen Symbolen abhebt.
    Hinzu kommt dass die Symbole im Stil schwanken. Manche sind wirklich endlos minimalistisch (Kalender) und andere haben zwar die minimalistische Anmutung, sind aber insgesamt doch sehr detailliert (Dropshadows von 2 Lichtquellen und zwar nach unten fallend).

    Mit den neuen Google „Moonshine“ Icons, wird auch eine einheitliche Schattenrichtung in den Symbolen Einzug erhalten. Nämlich nach unten rechts.
    Die Mischung der LG Symbole mit denen typischer Android/Google Apps wird dann noch gewaltiger.

    Viele verschiedene Strichstärken (Symbole, Trennlinien, Schattenlinien etc.), keine einheitliche Schriftgröße (im Widget alleine 5 verschiedene Größen), sowie die Mischung des Stile der Android Symbole und der neuen LG UI Symbole wirkt ebenfalls unharmonisch 🙁

    Samsung hat sich mit der neuen TouchWiz Oberfläche ja völlig vom Android Design gelöst, dafür wirkt es hingegen zumindest mittlerweile harmonisch aus.
    LG schafft den Spagat zweigleisig zu fahren meiner Meinung nach nicht.

  8. „Dadurch wird ein sehr aufgeräumter Look erreicht“

    mMn wird das durch das Fehlern der Slider und die gleichmäßigeren (=eckig) icons der qslide apps erreicht. Das hätte man auch ohne redesign erreicht. Dafür hat man jetzt auch diese hässlichen runden Quick-Setting Symbole.

  9. @DesignKrit Ja zu dem was du schreibst. Zu gutem Flat-Design gehört unendlich viel mehr als Schatten und Verläufe wegzulassen. Was ich aktuell mehrheitlich sehe an Designversuchen ist weit von gekonnt entfernt und wird entweder bald erwachsen oder bald abgelöst. Ich hoffe da vor allem auf Apple. Weil ‚eigentlich‘ haben die es ja drauf.

    We will see.

  10. Mir gefällt das alte Design besser.

  11. DesignKrit says:

    @Pitrell:
    Was Apple wirklich drauf hat ist es das Ökosystem zu pflegen und bei den Entwickler intrinsische Motivation zu schaffen sich an die Design Richtlinien zu halten.
    Dafür wurden unterschiedlichste Werkzeug angwandt, von Gruppenzwang (große, ausgewählte Apps stellen bereits vorab auf das neue Design um und werden dann bei der KeyNote direkt gezeigt), Sonderpräsentationen von Apps (Es ist fast unmöglich wenn man gegen Apples Richtlinien verstößt dort präsentiert zu werden), der lange Prüfprozess der Apps tut ihr Übriges…Entwickler wollen nicht risikieren aufgrund von Verstößen gegen die Designrichtlinien nicht in den Appstore aufgenommen zu werden. Wenn die App nicht draußen ist, kann kein Geld verdient werden. Das Risiko will niemand eingehen.
    Apple hat sich ferner den Ruf als Design orientiertes Unternehmen auf die Fahne geschrieben. In vielen Punkten werden Sie dem Anspruch auch gerecht. Dem will man sich natürlich anpassen.

    Die Mechanismen und auch der Ruf fehlen Google. Auch wenn Android als Bollwerk des Facettenreichtums ein technisches Wunderwerk ist.
    Und besonders seit Android 4.x und speziell mit 4.4.x ist Android auch Designtechnisch durchaus erwachsen geworden.

    Wenn man bei reinen Stock Apps bleibt oder sich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnt (wie vermutlich 85% der Nutzer), dann sieht es auch schick aus.
    Sobald man sich aber etwas abseits des Mainstreams bewegt und mal Nischenapps eine Chance gibt, so ist man schnell von der Inkonsequenz wie das Android Design gelebt wird enttäuscht. Das ist zum einen „Schuld“ der Entwickler aber größtenteils ein Säumnis auf Googles Seite. Etwas strikter könnte und sollte man meiner Meinung nach schon sein.

    In einer Diskussion unter Kollegen haben wir zuletzt eine Art „Design Approved Badge“ als ganz sinnvoll angesehen. Quasi Achievements für Entwickler oder aus Nutzer-Sicht ein „Gütesiegel“. Auch wenn wir davon genügend haben (BioBioBioBio oder irgendwelche Ampeln) vielleicht kann es hierbei ja wirklich eine Orientierungshilfe sein, die Entwicklern zumindest einen Anreiz gibt sich zu bemühen ohne die Offenheit seines Ökosystems aufgeben zu müssen.
    Quasi Zuckerbrot statt Apples Peitsche.

    Was ich iOS lassen muss, es sieht halt aus wie aus einem Guss. Und selbst die meisten Apps haben mittlerweile mitgezogen.
    Solche UI-Themes wie TouchWiz, Sense und das hier gezeigte von LG tun da ihr Übriges. Fluch und Segen zugleich.

  12. Erinnert an die aktuelle Samsung UI aber gefällt mir…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.