Samsung und LG kämpfen im Markt für TVs ab 100 Zoll um die Spitze

Der Markt für große Fernsehgeräte ist interessant: Üblicherweise kann man da hohe Margen erzielen. Und auch die Kunden wünschen sich immer größere Fernseher, weswegen dann auch Diagonalen von 40 Zoll und weniger heute als „Mäusekino“ gelten. Sowohl LG als auch Samsung streben danach, im Markt für große Fernseher zu dominieren. Entsprechend wollen die südkoreanischen Hersteller größere TVs salonfähig machen.

Samsung hat etwa bereits einige QLED und Neo QLED mit bis zu 98 Zoll auf den Markt gebracht. Außerdem wären da ja noch die Micro-LED-TVs, welche man wohl 2021 noch durch ein Modell mit 99 Zoll ergänzen möchte. Eine Variante mit 110 Zoll ist bereits erhältlich. Da sei aber ergänzt, dass es relativ schwierig ist, „kleine“ Diagonalen auf Basis der Technologie zu entwickeln. Das liegt daran, dass es komplex ist, die physischen Pixel zu verkleinern. Denn wie OLEDs arbeiten auch Micro LEDs mit selbstleuchtenden Pixeln.

LG wiederum soll für 2022 einen OLED-TV mit 97 Zoll Diagonale in der Mache haben. Denn LG Display stellte bereits ein derartiges Panel vor und wollte es Partnern schmackhaft machen. Man vermutet, dass LG da also im nächsten Jahr voranpreschen wird. In der ersten Jahreshälfte 2021 standen TV-Modelle mit Diagonalen von 75 Zoll und mehr bereits für 14,6 % des Marktvolumens – auf den Umsatz bezogen. Das entspricht einem Anstieg um 4,4 Prozentpunkte, wenn man mit dem gleichen Zeitraum 2020 vergleicht.

Allerdings ist anzumerken, dass größere TV-Geräte natürlich auch teurer sind. Dass ihr Anteil an den Umsätzen also größer ist, als etwa der Anteil am Volumen der verkauften Einheiten, sollte auch klar sein. Wie steht es denn bei euch? Was für eine TV-Größe verwendet ihr und würde ihr bei einem neuen Modell auch jenseits der 75 Zoll wildern? Ich selbst nutze aktuell einen LG E9 mit 65 Zoll, muss aber auch zugeben, dass ich beim nächsten TV-Kauf wohl auf 77 Zoll schielen würde.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Zur Zeit 77CX
    Könnte mir beim Upgrade in paar Jahren durchaus vorstellen auf 97 Zoll zu gehen. Wird dann wahrscheinlich auch gleich 8K.

  2. Ich nutze derzeit einen 55 Zoll und damit ist bei mir das Ende der Fahnenstange erreicht.
    Mehr macht in meiner Wohnung kein Sinn, da ich sonst nicht mehr das ganze Bild im Blick hätte.
    Die Wohnung ist für größere Geräte einfach zu klein – Stickwort optimaler Abstand.

    Es macht einfach keinen Sinn sich einen 75″ hinzustellen, wenn man eh gerade mal 2m davorsitzt. 🙂
    Ich denke das wird den meisten so gehen. Das deutsche Durchschnittswohnzimmer einer Mietswohnung hat eine Zimmerbreite zwischen 3,5 und 5m. Wenn man dann Sitzgelegenheit u.s.w. berücksichtigt …

    • André Westphal says:

      Für Filme und bei 4K-Auflösung kann das schon Sinn ergeben. Die meisten Anwender sitzen aktuell zu weit weg von ihren Fernsehgeräten und haben etwa von der Auflösung gar nichts bzw. könnten auch mit SD auskommen, weil die Abstände zu hoch sind, um die Details noch zu erkennen. Ich sitze ca. 2 m von einem 65-Zoller weg und könnte das auch so mit einem 75er handhaben. Das wäre sogar ziemlich perfekt.

      Einzig fürs Gaming wäre das wohl zu nah dran, weil das die Augen deutlich mehr anstrengt.

      • Naja, dann sitzt Du schon 0,5m zu nah dran, wenn man die übliche Formel Bildschirmdiagonale x 1,5m zu Grunde legt. 😉
        75 Zoll wären dann schon 2,85m. Was aber auch noch eine Rolle spielt, ist das Blickfeld. Klar ist es erst einmal schön, wenn der Screen das gesamte Blickfeld einnimmt, man hat aber nicht davon. Das menschliche Auge sieht nur im Zentrum scharf und nimmt die Randbereiche nur beiläufig wahr.
        Wenn wir in diesem Bereich etwas wahrnehmen, bewegen wir den „Fokus“ mit unseren Augen in diese Richtung. In der Regel bewegt man schon die Augen, wenn man auf das Senderlogo schaut. Wenn man hier aber unbewusst schon den Kopf bewegt, ist das Gerät zu groß.

        • André Westphal says:

          Die Formel, auf die du dich beziehst, galt mal für Röhrenfernseher und ist längst überholt. Das kann man sich anhand der menschlichen Sehkraft auch ausrechnen: Wenn du von der 4K-Auflösung profitieren willst, musst du, vorausgesetzt du hast keinerlei Sehschwäche schon sehr nahe ans Bild.

          Es geht da aber auch um die Immersion: Je näher du am Bild bist, desto höher wird jene potenziell. Allerdings muss es da eine Balance geben, denn auch die Bildqualität spielt eine Rolle – darum sagte man bei Röhrenfernsehern damals – 1,5 mal die Diagonale als Abstand. Das gilt aber schon seit HD / FHD und 4K natürlich erst recht nicht mehr.

          • Ne, Röhren-TVs galt die Regel Diagonale x 5. HDTV Flat Diagonale x 2,5. 4K TV x 1,5

            • André Westphal says:

              Das ist schlichtweg grober Unsinn und hab ich ehrlich gesagt auch noch nie so gehört. Da kann man dann ja mit dem Fernglas arbeiten ;-).

              Guck dir z. B. mal diese Skizze an, die sich an der menschlichen Sehkraft orientiert – in ähnlicher Form gibt es solche Abbildungen auch von TV-Herstellern wie Sony:

              http://s3.carltonbale.com/resolution_chart.html

              Da siehst, du, dass z. B. bei einem 75-Zoller 1,5 m Sitzabstand ideal wären, um die 4K-Auflösung voll auszuschöpfen. Das ist natürlich etwas unrealistisch wegen des Blickfelds, zeigt aber gut, dass man sehr nahe rangehen muss, will man etwas von der Auflösung haben. Selbst bei 1080p dürften es bei 75 Zoll maximal 3 m sein.

              • Hier wird nur das Auflösungsvermögen des Auges berücksichtigt. Nicht aber der Blickwinkel des Auges. Der muss aber immer mitberücksichtigt werden.

                Die Werte, die ich genannt habe, findest Du auf mehreren Seiten im Netz. Und ja, jeder Hersteller kocht da ein wenig sein eigenes Süppchen in Sachen Empfehlungen,

                Panaconic empfiehlt bei 4k den Faktor 1,5, Samsung den Faktor 1,6.
                https://experience.panasonic.de/tv-audio/4k-fernseher-sitzabstand
                https://www.samsung.com/de/support/tv-audio-video/wie-ist-der-optimale-sitzabstand-zu-meinem-samsung-tv/

                Demnach wäres es bei einem 75″ 2,85m. Und ja, rein von dem Auflösungsvermögen des Augers, wäre es näher, aber dann nimmst Du die Randbereiche aufgrund des Blickwinkels des menschlichen Auges nicht mehr ausreichend wahr. Vor einem 27″ PC-Monitor drückst Du dir ja auch nicht die Nase mit 50cm Sitzabstand die Nase platt. Es sei denn, Du hast was an den Augen. 🙂

                Auch deine Quelle liegt bei einem 75″ TV bei ca. 2,5m, wenn man sich das zweite Diagram dazu anschaut. 😉
                http://s3.carltonbale.com/distance_chart.html

                Und wie schreibt schon der Author auf derselben Seite dazu …

                „I’ve read of plans for resolutions reaching 2160p but I don’t see any benefit; you’d have to sit too darn close to the screen to notice any improvement. If you sit too close, you can’t see the far edges of the screen.“

                Bei 75″ und 1,5m Abstand möchte ich kein Tennismatch schauen. Da bekommt man dann ein Tennishals, vom ständigen Kopf drehen 🙂

                • André Westphal says:

                  Ja, also ich schrieb ja auch, dass die Blickwinkel natürlich auch eine Rolle spielen. Aber je weiter du weggehst, desto weniger hast du halt von der Auflösung des Displays – 1,5 m sind deswegen eben bei einem 75er in meinen Augen auch unrealistisch.

                  Das mit den Empfehlungen der Hersteller, die ja auch im zweiten Diagramm die Basis sind, ist in der Tat recht variabel. Ich halte 1,5x die Diagonale etwa für viel zu weit weg. 1,5 m an einen 75er würde ich mich ebenfalls nicht ransetzen – 2 m halte ich wiederum für sehr realistisch.

                  Am Ende stimme ich dir auch zu, dass man sich dabei wohlfühlen muss. Und es kommt natürlich drauf an, was man so an Inhalten konsumiert: Gaming wird problematischer, weil die Augen da sehr viele, schnelle Bewegungen machen müssen. Bei Filmen sieht es wieder anders aus :-).

              • Ich denke, bezogen auf die sichtbare Auflösung liegst Du nicht verkehrt, wenn Du bei 4K und 65″ näher als 2m am Gerät sitzt. Überschreitest Du eine gewisse Distanz, sind die feinsten Details einfach nicht mehr erkennbar.
                Ganz subjektiv empfinde ich diese Nähe aber auf Dauer als unangenehm und anstrengend. Wie ich hier sehe, empfinden andere das anders, aber für mich sind 2,5-3m bei 65″ ganz ok, um entspannt einen 2-Stunden-Film zu sehen. 😉

  3. Bin mit meinem LG 77 CX so zufrieden, wie es nur möglich ist (Filme, Gaming).

    Schwächeln würde ich für ein Gerät mit mindestens denselben Qualitäten, ≥90 Zoll und für maximal 5000.–. Das wird am ersten Tag im Verkauf nicht funktionieren; aber ein halbes Jahr später, wenn die üblichen Rabattschlachten losgetreten werden, ist das wohl realistisch.

  4. Derzeit habe ich noch einen 58 Zoll Schirm an der Wand hängen. Eventuell wird es irgendwann ein 60-65 Zoll irgendwann werden.
    Ein 100 Zoll Schirm würde bei mir Platzprobleme schaffen, da ich Philips TV mit Ambilight bevorzuge. ich müsste also meine beiden Schränke entsorgen damit es passt. Und bei einem Abstand von 4,8m wäre das auch nicht so sinnvoll.
    Ich weiß nicht ob es mir gefallen würde wenn eine ganze Wand nur Fernseher wäre.

  5. Aktuell 65 Zoll OLED.
    Mehr macht keinen Sinn bei meiner Raumgröße und wäre im Raum (25m²) kaum aufstell-/-hängbar. Insofern habe ich wenig Interesse an größeren Diagonalen oder Auflösungen.
    4k/8k wird meiner Meinung nach deutlich überschätzt und dient eher als Marketinginstrument. Die Weiterentwicklung der Bildqualität hat mit OLED sozusagen einen Maximalwert erreicht. Also bleibt nur noch Größe und Pixelzahl. Das meiste Bildmaterial ist aber kaum HD-tauglich – also: so what?

    • André Westphal says:

      Die hohen Auflösungen bringen schon etwas, aber nur bei richtigem Ausgangsmaterial – analoges Filmmaterial ist super für 4K geeignet, weil es keine echte Limitierung hat. Das Problem ist oft die Post Production, die sich auf 2K Digital Intermediates festnagelt. Mehr und mehr geht man aber ja nun zu 4K DIs über.

      Nach OLEDs gibt es aber noch viel Raum nach oben – siehe Micro LED mit ebenfalls perfektem Schwarz, aber mehr Leuchtkraft. Auch bei der Farbdarstellung gibt es noch Potenziale. Bis Micro LED aber erschwinglich wird, kann es leider noch lange dauern.

      • Ich sehe einfach nur, daß mir äußerst selten Bildmaterial unter die Finger kommt, wo ich instinktiv näher ans Panel rücke, um noch mehr Details auszumachen. Daß es technisch machbar ist, versteht sich, aber da scheuen die Anbieter offenbar den Aufwand, respektive die Kosten für ein effizientes Remastering.
        Und klar – es wird noch technologische Entwicklungen geben, die neue Türen öffnen. Aber aktuell ist die Kurve der Optimierungspotentiale äußerst flach geworden, was ja auch gut so ist. Insofern haben die Hersteller das Problem, neuen Umsatz zu generieren – außer mit „Pseudo“-Verbesserungen wie noch mehr Größe oder noch mehr Pixel. Bei 100 Zoll oder mehr müßte ich meine Wohnraumgestaltung in einem Durchschnittszimmer komplett dem Panel unterordnen. Wer will und kann das schon, von den Preisen mal abgesehen?

  6. Ich habe eine Samsung 85er und der ist definitiv zu klein. Gut, dass bald die EEG Umlage fallen soll, der TV zieht 300 Watt und läuft eigentlich den ganzen Tag. Das geht schon fast und Geld. Die PS5, die den halben Tag läuft :-D, habe ich noch nicht dazu gezählt.
    Wenn ich das richtig gehört habe, soll es in 1-2 Jahren eine 120 Zoll Variante geben. Samsung oder LG habe ich vergessen. Der interne Name lautet angeblich „FCKIPCC“. Hammer! Ist schon fast bestellt.

  7. Unsere Schrankwand ist erst gut 25 Jahre jung erneuern jetzt das Wohnzimmer,
    bisher war unser 146 cm Panasonic Fernseher vom letzten Jahr das gröste was möglich war.

    Mit der neuen Wohnzimmereinrichtung würden Fernseher bis knapp 200 cm möglich,
    aber in einigen Jahren wird es ehr ein 165 cm Fernseher bei gut 300 cm Sitzabsrand.

  8. Aktuell habe ich 65″ und angesichts des Sitzabstands wären 77″ eher das Minimum. Im OLED-Bereich kommt man dann allerdings schnell in sehr teure Bereiche.

  9. Ich sitze nicht mal 2 Meter vor meinem 65″ und genieße das Bild. Freue mich auf meinen zukünftigen 75″ TV.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.