Samsung: UFS 2.0 jetzt auch als 256 GB-Modul verfügbar

artikel_samsungUniversal Flash Storage 2.0 (UFS) ist eine schöne Sache.- Superschneller Speicher für Smartphones, da hat keiner etwas dagegen. Nun hat Samsung neuen Speicher vorgestellt. Ebenfalls auf UFS 2.0 basierend, sind nun 256 GB-Module verfügbar, die ihren Einsatz in High-End-Smartphones finden sollen. Schaut man sich heute allerdings auf dem Smartphonemarkt um, findet man auch nicht viele Geräte mit viel Speicher. 128 GB sind das Maximum, aber selbst sogenannte Flaggschiffe werden mit 32 GB oder gar weniger internen Speicher verkauft. Wie schnell der Speicher eigentlich ist, zeigt sich im Vergleich mit SATA SSDs, bis zu zwei Mal so schnell ist UFS 2.0.

256GB_UFS_Samsung

Der schnelle Speicher macht sich in Anwendungen bemerkbar. So kann man zum Beispiel im Splitscreen-Modus gleichzeitig einen 4K-Film ansehen und andere Apps nutzen, im Netz surfen oder auch Downloads tätigen. Einen weiteren Vorteil gibt es bei der Datenübertragung via USB 3.0 zu sehen. Durch das schnelle Schreiben auf den Speicher, lässt sich ein 5 GB großer FullHD-Film in 12 Sekunden übertragen.

Hersteller, die die Speichermodule verwenden möchten, müssen dafür auch nicht einmal viel Platz in ihren Geräten schaffen. Das 256 GB-Modul ist kleiner als eine micrSD-Karte. Vor einem Jahr stellte Samsung übrigens USF 2.0 als 128 GB-Modul vor, man hat die Kapazität innerhalb der letzten 12 Monate also verdoppelt.

Was ich nicht so ganz verstehe: Samsung hat superschnellen Speicher aus eigenem Haus und verkauft seine neuen Galaxy S7-Modelle trotz der nicht vorhandenen Möglichkeit, die SD-Karte als internen Speicher zu nutzen, lediglich 32 GB. In einem High-End-Modell, das auch preislich im High-End-Bereich liegt. Also eigentlich ja prädestiniert für großen Speicher wäre, der natürlich gerne auch schell sein darf.

(Quelle: Samsung)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

2 Kommentare

  1. Genau das frage ich mich auch. Letztlich kaufen sich viele nur deshalb ein neues Smartphone, weil das alte einfach voll ist und Datenauslagerung auf SD auch nicht mehr viel bringt.
    Gerade mehr Speicher dürfte auch nicht mehr die Welt kosten; ich hätte lieber ein 128 GB-Smartphone als eines mit einem Fingerabdrucksensor oder ähnlichem Spielkram.

  2. UIch verstehe es schon. Die heutigen Menschen wollen unbedingt immer die neuesten Modelle haben. Und hier hat sich Samsung voll und ganz drauf angestellt. Immer kürzere Releasezyklen neuer Modelle, billig prodozieren und nur die notwendigste Pflege und Support versprechen maximale Gewinne. Warum 256GB einbauen, wenn die Leute einen die Geräte auch mit 32GB für 699,- Euro aus den Händen reißen. Ich würde es nicht anders machen! Teils reichen ja schon kleinste Änderungen, dass die Leute dazu bingt das aktuelle in die Tonne zu hauen und wieder in die Läden zu rennen.

    Und solange das so ist, wird sich auch nichts ändern. Erst wenn die Leute ihre Geräte länger behalten wollen und ihr Geld nur für voll ausgestattete Geräte ausgeben wollen, wird sich hier was ändern. 😉